EW-Medien-2405.15-rotation

Montag, 20. Mai 2024

Schleswig-Holstein:
178 Millionen Euro zuviel für Strom


[20.1.2017] Nachdem die Bundesregierung einen Rückzieher bezüglich einheitlicher Netzentgelte gemacht hat, droht Schleswig-Holstein auf den hohen Netzkosten sitzen zu bleiben.

Die Netzentgelte machen knapp ein Viertel des Strompreises aus. Der Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft (VSHEW) hat das Energieberatungsunternehmen Enwima mit einer Untersuchung der Netzentgelte auf Bundesländerebene beauftragt. Das Ergebnis: Werden die Netzentgelte nicht bundesweit angeglichen, kostet das die Schleswig-Holsteiner 178 Millionen Euro im Jahr 2017. Dies entspreche einer Mehrbelastung von 64 Euro pro Einwohner. Bei einer deutschlandweit einheitlichen Verteilung der Netzkosten würden die Belastungen durch Netzentgelte für Schleswig-Holstein hingegen um zehn Prozent sinken. Für Industriekunden würde dies Einsparungen in einer Höhe von rund 17.000 Euro bedeuten. Profiteure der ungleichen Netzentgelte seien vor allem die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.
VSHEW-Geschäftsführer Roman Kaak kritisiert: „Die Leidtragenden sind ausgerechnet jene Bundesländer, die den größten Beitrag zur Energiewende leisten, weil sie die Netze am besten ausgebaut haben. Dazu zählt auch Schleswig-Holstein.“ Dabei, so der VSHEW, hatte die Bundesregierung im Herbst 2016 ein einheitliches Netzentgelt mit der Verabschiedung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Aussicht gestellt. Nach einem aktuellen Entwurf werde es dazu jedoch nicht kommen.
Für die Berechnung der Netzentgelte sind vor allem zwei Posten relevant: Erstens die Kosten für den Ausbau und Betrieb der Netze und zweitens die Vergütung für regional abgeregelte Erneuerbare-Energien-Anlagen. Da der Netzausbau in Schleswig-Holstein besonders weit fortgeschritten ist und außerdem besonders viele Ausgleichszahlungen anfallen, sind die Netzentgelte hier überproportional hoch. So habe allein der Übertragungsnetzbetreiber Tennet seine Netzentgelte für die Höchstspannungsnetze ab 2017 um 80 Prozent erhöht. (me)

http://www.vshew.de

Stichwörter: Politik, Netze, einheitliche Netzentgelte, VSHEW, Schleswig-Holstein, Enwima

Bildquelle: Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. – VSHEW

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Rödl & Partner: Studie zur Nachhaltigkeitsberichten Bericht
[16.5.2024] Eine Kurzstudie zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten nach der neuen CSRD-Richtlinie wurde von Rödl & Partner durchgeführt. Eine Online-Umfrage unter Experten zeigt, wie Stadtwerke und kommunale Unternehmen mit den neuen Anforderungen umgehen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Auftakt zur Datenwerkstatt
[15.5.2024] Ein neues Projekt des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität will verlässliche Prognosen für den künftigen Energiebedarf erstellen. Der Auftakt der Projekts Datenwerkstatt hat jetzt stattgefunden. mehr...
Klimaschutzministerin Katrin Eder beim Auftakt zur Datenwerkstatt Rheinland-Pfalz.
TransnetBW: Vorschuss fördert Kraftwerksbau
[14.5.2024] Das Neubauvorschusskonzept des Übertragungsnetzbetreibers TransnetBW setzt wirksame Anreize für den Kraftwerkszubau an strategisch wichtigen Standorten, so eine Studie von Enervis. TransnetBW-Chef Werner Götz erwartet Einsparungen von über einer Milliarde Euro durch das Konzept. mehr...
TransnetBW-Chef Werner Götz erwartet Einsparungen von über einer Milliarde Euro durch das Neubauvorschusskonzept.
Nürnberg: Treibhausgasbilanz vorgestellt
[3.5.2024] In Nürnberg wurde im April die neue Treibhausgsbilanz der Stadtverwaltung für das Jahr 2022 im Umweltausschuss vorgestellt. Im Vergleich zum Jahr 2019 zeichnen sich kaum Veränderungen ab. mehr...
Memmingen: Bewusstsein für Energieströme
[3.5.2024] Seit April können die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Memmingen mit dem neuen LEW-Energiemonitor die lokale Stromerzeugung und den Verbrauch in Echtzeit verfolgen. Das Tool zeigt auch, wie viel Strom aus erneuerbaren Quellen stammt. mehr...
In Memmingen kann die lokale Stromerzeugung und der Verbrauch in Echtzeit verfolgt werden.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen