Samstag, 15. Dezember 2018

Linz:
Power-to-Gas für Industrie


[10.2.2017] In Linz setzt der energieintensiv produzierende Stahlriese voestalpine auf Wasserstoff aus erneuerbaren Energien. Schon bald soll hier eine der weltweit größten Elektrolyseanlagen entstehen.

Ein Projektkonsortium hat jetzt von der EU-Kommission den Zuschlag für die Errichtung einer Elektrolyseanlage zur Erzeugung von Wasserstoff in Linz erhalten. Zu den Kooperationspartnern zählt der energieintensiv produzierende Stahlkonzern voestalpine, der Technologiekonzern Siemens und das österreichhische Stromunternehmen Verbund sowie der Netzbetreiber Austrian Power Grid (AGG) und die wissenschaftlichen Partner K1-MET und ECN. Wie die beteiligten Unternehmen mitteilen, ist das Projekt H2FUTURE ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Sektorkopplung zwischen Energie und Industrie. Laut dem Executive Director Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU) der Europäischen Kommission Bart Biebuyck sei die Umsetzung einer der weltweit größten PEM Elektrolyse-Anlagen der Welt das wohl ehrgeizigste Projekt in diesem Sektor. Das FCH JU stellt dafür rund 12 Millionen Euro an Fördermitteln aus dem EU-Programm Horizon 2020 zur Verfügung. Das gesamte Projektvolumen belaufe sich auf 18 Millionen Euro über eine Laufzeit von viereinhalb Jahren. Die Elektrolyseanlage mit Protonen-Austausch-Membran-Technologie werde Wasserstoff für den Einsatz als Industriegas in der Stahlerzeugung produzieren und womöglich Regelenergie bereitstellen. (me)

www.voestalpine.com
www.siemens.at
www.verbund.com

Stichwörter: Energiespeicher,



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Hybridspeicher: Kombiniertes Konzept spart Kosten Bericht
[5.12.2018] Ein Hybridkraftwerk im hohen Norden verbindet Batteriespeicher und Power to Heat und liefert so Primärregelleistung. Vorteile des neuen Konzepts: Es benötigt eine deutlich geringere Batteriekapazität, wodurch sich die Investitionskosten merklich verringern. mehr...
Im Bremer Heizkraftwerk Hastedt kommt ein neues Hybridsystem zum Einsatz.
Baden-Württemberg: Startschuss für DigiBattPro4.0
[23.11.2018] Den Startschuss für das Batterie-Forschungsprojekt DigiBattPro4.0 hat das Land Baden-Württemberg gegeben. Als Industriepartner beteiligt sich das Unternehmen Varta an dem Vorhaben. mehr...
Varta beteiligt sich am Forschungsprojekt DigiBattPro4.0.
Großbritannien: Erstes kommunales Speicherprojekt
[7.11.2018] In Großbritannien wurde das erste Batteriespeicherprojekt einer Kommune in Betrieb genommen. Ein Solarpark mit Batteriesystem des deutschen Herstellers Tesvolt sorgt für Einnahmen in der Grafschaft West Sussex. mehr...
Tesvolt Batteriespeichersystem in Westhampnett in der Grafschaft West Sussex.
Gasunie / Tennet / Thyssengas: Grüne Sektorkopplung mit Power to Gas
[23.10.2018] Nägel mit Köpfen wollen die Unternehmen Tennet, Gasunie Deutschland und Thyssengas bei der Kopplung von Strom- und Gasnetzen für die Energiewende machen und eine 100 Megawatt Power-to-Gas-Anlage in Niedersachsen errichten. mehr...
Karlsruhe / Stuttgart: Speicherforschung mit NADINE
[15.10.2018] Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Universität Stuttgart haben eine Vereinbarung zum Aufbau eines Nationalen Demonstrators für Isentrope Energiespeicher (NADINE) getroffen. Errichtet werden soll die Versuchsanlage im Kraftwerksmaßstab in Karlsruhe und Stuttgart. mehr...
Der Einsatz flüssiger Metalle in thermischen Energiespeichern soll im Rahmen von NADINE erforscht werden.

Suchen...

 Anzeige

e-world
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energiespeicher:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen