Montag, 3. Oktober 2022

Europäische Union:
Anteil erneuerbarer Energien steigt


[17.3.2017] Der Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch der EU hat im Jahr 2015 fast 17 Prozent erreicht. Damit haben elf Mitgliedstaaten ihre Zielwerte für 2020 erreicht, Deutschland fehlen noch 3,4 Prozentpunkte.

Schweden hat mit über 50 Prozent den höchsten Anteil erneuerbarer Energien erreicht, das kleine Luxemburg bildet das Schlusslicht. Im Jahr 2015 haben die erneuerbaren Energien einen Anteil von 16,7 Prozent am Bruttoendenergieverbrauch in der Europäischen Union erreicht. Damit war der Anteil fast doppelt so hoch wie im Jahr 2004 (8,5 Prozent). Dies teilt das Statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) jetzt mit. Laut Eurostat ist der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch einer der Leitindikatoren der Strategie Europa 2020. Ziel der EU ist es, bis zum Jahr 2020 einen Anteil von 20 Prozent und bis zum Jahr 2030 einen Beitrag von 27 Prozent zu erreichen.
Mit über der Hälfte (53,9 Prozent) des Bruttoendenergieverbrauchs aus erneuerbaren Quellen wies Schweden im Jahr 2015 bei weitem den höchsten Anteil auf, noch vor Finnland mit 39,3 Prozent, Lettland mit 37,6 Prozent, Österreich mit 33 Prozent und Dänemark mit 30,8 Prozent. Die niedrigsten Anteile erneuerbarer Energien verzeichneten hingegen Luxemburg und Malte mit jeweils fünf Prozent, die Niederlande mit 5,8 Prozent, Belgien mit 7,9 Prozent und das Vereinigte Königreich mit 8,2 Prozent.
Die Zielwerte für die einzelnen EU-Mitgliedstaaten variieren. Dabei berücksichtigen die nationalen Ziele die unterschiedliche Ausgangssituation, das Potenzial im Bereich erneuerbarer Energien und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Mitgliedstaaten. Elf der insgesamt 28 Mitgliedsstaaten haben ihr Ziel für 2020 bereits erreicht. Diese sind Bulgarien, die Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Kroatien, Italien, Litauen, Rumänien, Finnland und Schweden. Österreich und der Türkei fehlen zudem weniger als ein Prozent. Am weitesten von ihren Zielen entfernt sind die Niederlande mit 8,2 Prozent, Frankreich mit 7,8 Prozent, Irland und das Vereinigte Königreich mit 6,8 Prozent sowie Luxemburg mit 6 Prozent. Deutschland hatte im Jahr einen Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch in Höhe von 14,6 Prozent erreicht, der Zielwert 2020 liegt bei 18 Prozent.
(me)

http://ec.europa.eu/eurostat

Stichwörter: Klimaschutz, Europäische Union

Bildquelle: Eurostat

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Salzgitter : Rohstahl mit wenig Emissionen
[30.9.2022] Salzgitter plant eine emissionsarme Rohstahlproduktion. Dafür wurde die Stadt von der AEE im September als Energie-Kommune des Monats ausgezeichnet. mehr...
Am drittgrößten Industriestandort Niedersachsens investieren ansässige Unternehmen gemeinsam mit der Stadt Salzgitter in eine erneuerbare Zukunft.
dena: Portal für nachhaltiges Bauen
[29.9.2022] Ein neues Gebäudeforum-Portal der dena zeigt die Zukunft des klimaneutralen Bauens und Sanierens. mehr...
MVV: Kakaoschalen machen Dampf
[27.9.2022] Die MVV stellt die Dampferzeugung für Olam Food Ingedients von Gas auf Biomasse um. Die Kesselanlieferung markiert dafür den ersten wichtigen Meilenstein. Ab 2023 sollen rund 90 Prozent des Dampfs für die Verarbeitung aus Kakaoschalen gewonnen werden. mehr...
Ab 2023 sollen rund 90 Prozent des von Olam Food Ingedients produzierten Dampfs aus Kakaoschalen gewonnen werden.
Frankfurt: Klimaschutzquartier im Hilgenfeld
[15.9.2022] In Frankfurt erfolgte der Baustart für das erste Klimaschutzquartier im Hilgenfeld, in dem für rund 860 Wohnungen ein nachhaltiges Energiekonzept vorgesehen ist. mehr...
Zum Erschließungsbeginn wurde das Energiekonzept für das Klimaschutzquartier Hilgenfeld präsentiert.
Arnsberg/Sundern: Pionierstädte von morgen
[6.9.2022] Die beiden im Sauerland gelegenen Städte Arnsberg und Sundern sollen zu Pionieren der Energiezukunft werden. Hierfür startet E.ON in den beiden Kommunen das auf drei Jahre angelegte Projekt Zukunftsland. mehr...
Sundern und Arnsberg fungieren im Projekt E.ON Zukunftsland als Pionierstädte.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen