Freitag, 19. August 2022

Gasnetzpläne:
BNetzA startet Konsultationen


[13.4.2017] Die Bundesnetzagentur hat die Konsultation für den ersten Umsetzungsbericht zum Netzentwicklungsplan (NEP) Gas und für den NEP Gas 2016-2026 gestartet.

Die Bedeutung von L-Gas in Deutschland wird in den kommenden Jahren laut Umsetzungsbericht 2017 stark zurückgehen. Die Bundesnetzagentur (BNetzA) startet jetzt die Konsultationen zum ersten Umsetzungsbericht für den Netzentwicklungsplan Gas (NEP Gas) und zum NEP Gas 2016-2026. BNetzA-Präsident Jochen Homann sagt: „Uns interessiert besonders die Ansicht des Marktes zur aktualisierten Planung der L-H-Gas-Umstellung.“ So legten die Fernleitungsnetzbetreiber in ihrem ersten Umsetzungsbericht den Schwerpunkt auf die Umstellungsplanung für die aktuell noch mit niederkalorischem L-Gas versorgten Gebiete auf hochkalorisches H-Gas. Die Ausführungen zum Stand der Realisierung der Ausbaumaßnahmen würden dabei nur einen vergleichsweise kleinen Teil des Berichts einnehmen.
Die Umstellung ist erforderlich, weil die Förderung von L-Gas in den Niederlanden und in Deutschland immer mehr zurück geht. Wie die Bundesnetzagentur mitteilt, legen die Fernleitungsnetzbetreiber in ihrem ersten Umsetzungsbericht ihrer Planung aktuellere Annahmen der L-Gas-Versorgung zugrunde. Demnach erhöht sich der prognostizierte Importbedarf aus den Niederlanden deutlich. Nicht nur auf deutscher Seite blieben die tatsächlichen Förderungen unter den bislang angenommenen Prognosen, auch in den Niederlanden seien seit dem Jahr 2016 weitere Reduktionen der Erdgasförderung zu verzeichnen. Gleichzeitig bestünden Unsicherheiten in der Produktion beider Länder. Die Fernleitungsnetzbetreiber gingen aber davon aus, dass die Situation insgesamt durch eine engagierte Umstellungsplanung beherrschbar sei. Hierzu müssten allerdings mehr Gasverbrauchsgeräte pro Jahr umgestellt werden, man gehe hier von 550.000 bis zum Jahr 2021 aus, anstatt wie bisher von 450.000 jährlich umzustellenden Geräten.
Der überarbeitete Netzentwicklungsplan Gas 2016-2026 enthält im Vergleich zum ersten Entwurf zwei zusätzliche Gaskraftwerksprojekte im süddeutschen Raum. 25 Kilometer zusätzliche Leitungen wären für die Versorgung dieser beiden Kraftwerke erforderlich. Als Investitionskosten für die Fernleitungsnetzbetreiber werden 102 Millionen Euro angegeben. Insgesamt wird ein Leitungsausbau von 827 Kilometern und ein Gasverdichterausbau von 567 Megawatt in den kommenden zehn Jahren vorgeschlagen. Hierfür seien Investitionen in Höhe von zirka 4,5 Milliarden Euro notwendig.
Stellungnahmen können zu beiden Dokumenten bis zum 5. Mai 2017 eingereicht werden. (me)

Umsetzungsbericht 2017 (PDF; 5 MB) (Deep Link)
Zweiter Entwurf des Netzentwicklungsplans Gas 2016-2026 (PDF, 9 MB) (Deep Link)
Projektsteckbriefe zum NEP Gas 2016-2026 (PDF, 26 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Erdgas, BNetzA

Bildquelle: Die Fernleitungsnetzbetreiber

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

Brunsbüttel: Zeitplan für Flüssiggasterminal steht
[25.7.2022] Im Elbehafen Brunsbüttel in Schleswig-Holstein wird künftig ein schwimmendes Flüssiggasterminal dazu beitragen, die Gasversorgung in Deutschland zu sichern. Bereits zum Jahreswechsel 2022/2023 soll es den Betrieb aufnehmen. 
  mehr...
Der Brunsbütteler Elbehafen wird zum Standort für ein schwimmendes Flüssiggasterminal.
Erdgasnetz: Infrastrukturelles Defizit
[15.7.2022] Ohne russisches Erdgas kann das Gasnetz im kommenden Winter in Europa nur drei Viertel des Bedarfs des letzten Winters decken. Kurzfristig sind deshalb massive Anstrengungen zur Senkung des Erdgasbedarfs nötig. Dies ist das Ergebnis eines aktuellen Gutachtens. mehr...
Europa im Winter 2025: Das vereinfachte Topologiemodell stellt die Erdgasflüsse zwischen Regionen dar.
Augsburg: Stadt fährt Energieverbrauch herunter
[13.7.2022] Keine Fassadenbeleuchtung an historischen Gebäuden, gedimmte Straßenbeleuchtung und kältere Wassertemperatur in den Freibädern – aufgrund der angespannten Energieversorgungssituation setzt die Stadt Augsburg jetzt Maßnahmen zur Energieeinsparung um. mehr...
Im Dunkeln ist gut munkeln: Auf die Fassadenbeleuchtung an historischen Gebäuden wie dem Rathaus oder dem Perlachturm wird in Augsburg ab sofort verzichtet.
KEA-BW: Maßnahmen bei Gasmangellage
[12.7.2022] Damit die Kommunen für die drohende Gasmangellage gewappnet sind, schlägt die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) drei Maßnahmen vor. mehr...
Konstanz: Keine zweite Gasanbindung
[11.7.2022] Um die Versorgungssicherheit aufrechtzuerhalten, müssen die Stadtwerke Konstanz nun doch keine zweite Gasanbindung bauen. Dies hat im Herbst letzten Jahres noch ein Gutachten der Forschungsstelle für Energiewirtschaft für notwendig erachtet. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Erdgas:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper

Aktuelle Meldungen