Montag, 25. Januar 2021

EEHH-Cluster:
Windenergie aus Hamburg


[24.4.2017] Die Freie und Hansestadt Hamburg holt die Windkraft in die Stadt. Im Hamburger Hafen werden weitere hochmoderne Windkraftanlagen errichtet.

Windauptstadt Hamburg: Im Hamburger Hafen werden hochmoderne Windkraftanlagen errichtet, Anlagentechnik wird aus der Metropolregion in die Ostsee geliefert. Darüber, wie Unternehmen in und um Hamburg die Energiewende beflügeln, gibt jetzt das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg einen Überblick. Dem Netzwerk haben sich mittlerweile über 190 Mitgliedsunternehmen aus der Metropolregion Hamburg angeschlossen, die die Energiewende vor Ort gestalten. Die Anstrengungen im Bereich Windenergie reichen bis in die Ostsee hinein.
So realisiert der städtische Energieversorger Hamburg Energie noch in diesem Jahr sechs neue Windenergieanlagen im Hamburger Hafen (wir berichteten). Michael Beckereit, Geschäftsführer von Hamburg Energie, sagt: „Die Energiewende in Deutschland findet häufig auf der grünen Wiese statt. Wir können Energiewende auch mitten in der Stadt.“ Mit den sechs neuen Windrädern wächst der Hafenwindpark von Hamburg Energie auf insgesamt elf Anlagen. „Wir werden dann über 50 Prozent des Strombedarfs unserer gut 100.000 Kunden in eigenen regenerativen Anlagen erzeugen“, so Beckereit.
Drei der neuen Anlagen wurden auf dem Gelände der Aluminiumhütte von Trimet Aluminium SE in Altenwerder errichtet und bereits im Februar in Betrieb genommen. Mit einer Gesamthöhe von 199 Metern vom Boden bis zur Flügelspitze zählen die drei Windkraftanlagen bei Trimet zu den größten in Hamburg. Sie sind höher als die Elbphilharmonie und die Rotorfläche entspricht nach Angaben des Clusters der Größe eines Fußballfeldes. Zusammen produzieren sie 28 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. Rein rechnerisch können damit 10.000 Hamburger Haushalte versorgt werden.

Motivation für künftige Vorhaben

Drei weitere Windräder entstehen auf dem Gelände des Stahlwerks ArcelorMittal Hamburg in Waltershof. Bereits Ende April soll mit dem Ausheben der Baugruben begonnen werden, anschließend werden die Fundamente gegossen. Insgesamt 100 Betonmischer pro Fundament werden hierfür benötigt. Nach dem Aushärten der Fundamente können dann im Juli und August die Anlagen hochgezogen werden. Projektleiter Kimmo Palmu erläutert: „Wir gehen davon aus, dass mit den drei geplanten Nordex-Anlagen insgesamt etwa 23.000 Megawattstunden im Jahr erzeugt werden.“ Ansgar Lieberei, Fachgebietsleiter Sonderprojekte bei Hamburg Energie, sagt: „Die Möglichkeit, die Hafenkulisse als Projektleiter regenerativ zu gestalten, begeistert mich und bildet die Motivation für zukünftige Vorhaben.“
Das Eurogate-Container-Terminal in Hamburg kann sich indessen schon seit längerem über ein Windrad freuen. Es hatte im Jahr 2013 in eine Windenergieanlage investiert, um die eigenen Energiekosten zu senken. Die Anlage der Firma Nordex hat eine Leistung von 2,4 Megawatt und produziert etwa 8,7 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. Damit ist Eurogate das erste Containerterminal, das eine eigene Windkraftanlage betreibt und den Windstrom auch selbst nutzt.
Ebenfalls mit Hilfe von Windenergie hat das Unternehmen Hamburg Wasser sein selbstgestecktes Ziel eines energieautarken Klärwerks erreicht. Auf dem Gelände des Klärwerks Dradenau wurden bereits im Jahr 2010 zwei Windräder errichtet, vier Jahre später kam eine weitere Anlage im Klärwerk Köhlbrandhöft dazu. Letztere wurde noch weiter für den Onshore-Standort optimiert und erzeugt 40 Prozent mehr Energie als die älteren Vorgänger. Dank der Windkraft wird heute in der Jahresbilanz mehr Energie auf dem Klärwerk erzeugt, als es verbraucht. Wegen der volatilen Erzeugung bleibt der Standort aber abhängig von der öffentlichen Stromversorgung. Wenn mehr Strom erzeugt als benötigt wird, dann wird dieser in das öffentliche Stromnetz eingespeist.
Aber auch über die Metropolregion hinaus wirken die Unternehmen der Hamburger Energiebranche. So hat beispielsweise das Bremer Unternehmen Reetec die Hinderniskennzeichnung für die Anlagen im Offshore-Windpark Wikinger rund 30 Kilometer nordöstlich von Rügen geliefert. Neben rot blinkenden Gondelfeuern gehört hierzu auch die Hindernisbefeuerung am Turm sowie die dazugehörige Steuerung. Erst im vergangenen Jahr hatten Ingenieure des Bremer Unternehmens mit RE-LED2 ein neues Gefahrfeuersystem entwickelt, das sich vor allem durch eine verbesserte Kommunikation auszeichnet. (me)

http://www.erneuerbare-energien-hamburg.de

Stichwörter: Windenergie, Freie und Hansestadt Hamburg, EEHH-Cluster

Bildquelle: Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Plattform EE BW: Mehr Tempo für Erneuerbare nötig
[20.1.2021] Die Solar- und Windenergieanlagen im Südwesten erzeugten 2020 7,7 Prozent mehr Strom. Die Plattform EE BW fordert dennoch mehr Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien. mehr...
Baden-Württemberg braucht mehr erneuerbare Energien, fordert die Plattform EE BW.
Stadtwerke Husum: Grüner Strom von BayWa r.e
[20.1.2021] Eine Kooperation der Stadtwerke Husum, des Windenergieanlagenbetreibers Jens Andresen und des Stromvermarkters BayWa r.e. Clean Energy Sourcing liefert Grünstrom für Husumer Haushalte. mehr...
Diese Windräder sind nicht nur von Husum aus zu sehen, sondern können dort auch 600 Haushalte mit Strom beliefern.
Bundesnetzagentur: Erneuerbare bei Strom weiter vorn
[12.1.2021] Die von der Bundesnetzagentur veröffentlicht Daten zum Strommarkt 2020 zeigen weiterhin ein starkes Wachstum der erneuerbaren Energien. mehr...
Schleswig-Holstein: Regionalpläne Windenergie starten
[11.1.2021] In Schleswig-Holstein wurden Regionalpläne zur Windenergie verabschiedet. Sie sollen zu einem Ausbauziel von zehn Gigawatt Windenergie bis zum Jahr 2025 führen. mehr...
Baden-Württemberg: Nur 14 neue Windenergieanlagen 2020
[11.1.2021] Im Südwesten wurden im Jahr 2020 nur 14 neue Windenergieanlagen errichtet. Die Plattform EE BW fordert deshalb, beim Ausbau der Erneuerbaren massiv aufs Tempo zu drücken. Denn der Ökostrom sei auch Grundvoraussetzung für grünen Wasserstoff. mehr...
Der Ausbau der Windenergie tritt in Baden-Württemberg auf der Stelle.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen