Handelsblatt

Freitag, 13. Dezember 2019

T-PED:
Vattenfall kauft Trianel-Portal


[19.5.2017] Die Stadtwerke-Kooperation Trianel hat ihre Vertriebssteuerungsplattform Trianel PED (T-PED) an den Energiekonzern Vattenfall verkauft. Ihre digitalen Angebote bieten die T-PED-Entwickler aber weiterhin über die Plattform an.

Über das Vertriebsportal Trianel PED können Stadtwerke für ihre Kunden Energiedienstleistungen als White-Label-Produkte beziehen. Der Energiekonzern Vattenfall hat jetzt die digitale Plattform für Energiedienstleistungen T-PED von der Stadtwerke-Kooperation Trianel erworben. Über das Trianel PED (T-PED) bietet die Stadtwerke-Kooperation kommunalen Versorgern digitale Services rund um Photovoltaik, Batteriespeicher, Wärmelösungen und Ladestationen für Elektroautos als White-Label-Produkte an. Mehr als 50 Stadtwerke nutzen bereits das Portal (wir berichteten), darunter auch große Versorger wie STAWAG oder die Stadtwerke München.
Vattenfall will laut eigenen Angaben mit der Übernahme verstärkt auf dezentrale Energielösungen in Deutschland setzen und durch die Kooperation mit Trianel die Zusammenarbeit mit Stadtwerken intensivieren. So werde Trianel weiterhin die Angebote rund um T-PED gemeinsam mit Vattenfall anbieten. Über die Kaufsumme haben die Partner Stillschweigen vereinbart.
Rainer Wittenberg, Geschäftsführer von Vattenfall Europe Sales, erläutert: „Bereits jetzt unterstützen wir Kunden in Schweden und in den Niederlanden sehr erfolgreich bei ihrem Schritt vom reinen Energie-Konsumenten hin zum gleichzeitigen Energie-Produzenten, dem so genannten Prosumer. Zusammen mit diesen guten Erfahrungen ermöglicht uns Trianel PED, das stark wachsende Interesse unserer deutschen Kunden an nachhaltigen Energielösungen noch besser zu bedienen.“
Sven Becker, Sprecher der Trianel-Geschäftsführung, betont: „Mit der Trianel PED hat Trianel digitale Pionierarbeit für die standardisierte und automatisierte Abwicklung von Energiedienstleistungen wie PV- oder Speicherlösungen geleistet. Die eigenständige Entwicklung der Trianel PED bis zur Marktreife zeigt das Trendgespür der Trianel-Mitarbeiter und die hohe Bereitschaft, die Digitalisierung in der Energiewirtschaft voranzutreiben.“ Über die Kooperation mit Vattenfall könne die notwendige Skalierung und Weiterentwicklung der Plattform gewährleistet werden. Dadurch erhielten auch Stadtwerke-Kunden leistungsfähigere White-Label-Lösungen. (me)

http://www.vattenfall.de
http://www.trianel.com

Stichwörter: Unternehmen, Vattenfall, Trianel, Energiedienstleistungen, T-PED

Bildquelle: Trianel GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Stadtwerke Bochum: Thiel bleibt Geschäftsführer
[13.12.2019] Der Vertrag von Frank Thiel als Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum Holding wurde bis Ende 2025 verlängert. mehr...
Frank Thiel wurde erneut zum Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum Holding GmbH bestellt.
MVV Energie: Mehr Tempo und Mut
[10.12.2019] Das Mannheimer Energieunternehmen MVV hat im Geschäftsjahr 2019 seine wirtschaftlichen Ziel erreicht. Gewinn und Umsatz lagen ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres. Auch die Dividende bleibt stabil. mehr...
MVV-Vorstand ist zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2019.
Studie: Versorger werden mehr kooperieren
[10.12.2019] Eine aktuelle Expertenumfrage des Beratungsunternehmens Simon-Kucher & Partners zeigt, dass Kooperationen inner- und außerhalb der Energieversorgerbranche großes Potenzial haben. Dafür würden steigende Kosten sorgen und die Forderung der Kunden nach mehr Digitalisierung. mehr...
ASEW: MaStR-Leitfaden für Stadtwerke
[5.12.2019] Die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung hat einen Leitfaden entwickelt, der es Stadtwerken ermöglicht, die Registrierungspflichten für Energieerzeugungsanlagen im Marktstammdatenregister bei der Bundesnetzagentur zu erfüllen. mehr...
E.ON: innogy-Integration geht weiter
[2.12.2019] Dank eines soliden operativen Geschäfts kann E.ON ein starkes drittes Quartal 2019 vermelden und die Prognose für das gesamte Jahr anheben. Auch die Integration von innogy geht weiter. Ab 2022 soll es Synergieeffekte mit einem Gegenwert von 600 bis 800 Millionen Euro geben. mehr...