Mittwoch, 28. September 2022

Smart City Emden:
Vorbild für intelligente Energiestadt


[24.5.2017] Der dena-Vorsitzende Andreas Kuhlmann und der SPD-Politiker Johann Saathoff zeigten sich bei einem Besuch der Stadt Emden von den Smart-City-Plänen der Ostfriesen-Metropole begeistert.

Die Windenergie ist ein wichtiger Baustein für die Smart City Emden. Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), und Johann Saathoff, stellvertretender Sprecher der Arbeitsgruppe Energie und Wirtschaft der SPD-Bundestagsfraktion, haben sich bei einem Besuch der ostfriesischen Stadt Emden über das Projekt Emden auf dem Weg zu einer intelligenten Energiestadt informiert.
Die Digitalisierungsroadmap für Emden wurde erst Ende des Jahres 2016 festgelegt. Im Kern des Konzepts für die Smart City Emden 2030 steht das Zusammenspiel von Windenergie, Elektromobilität und Speichertechnologien in einem intelligenten Stromnetz. Ziel ist die 100-prozentig ökologische Versorgung Emdens. Manfred Ackermann, Geschäftsführer der Stadtwerke Emden betonte: „Unser Ziel haben wir ganz deutlich definiert: Grün. Wirtschaftlich gesund. Sicher. Für alle.“ Daneben sind auch Projekte zur Steigerung der Lebensqualität in der Region geplant. Diese reichen vom Breibandinternet bis zur Emden App mit Serviceangeboten für die Bürger.
„Emden ist ein tolles Beispiel für eine Stadt, die ihre Energiezukunft in die Hand nimmt“, sagte Kuhlmann. „So könnte die Energiewende von unten funktionieren. Ich hoffe, dass Emden vielen anderen Städten und Gemeinden Mut macht, einen ähnlichen Weg zu gehen.“ Insbesondere lobte Kuhlmann die Beteiligung aller wesentlichen Akteure wie Stadtwerke, Verkehrsbetriebe, Wirtschaftsverbände, Gesundheits-, Bildungs- und Kultureinrichtungen. Zudem steigere das Konzept auch die Attraktivität der Stadt als Wirtschaftsstandort. Kuhlmann: „Die Bundesregierung fördert im Rahmen des SINTEG-Programms bereits fünf Schaufensterregionen für die Digitalisierung der Energiewende. Emden geht als Kommune in die gleiche Richtung. Auch dieser Ansatz verdient es, unterstützt zu werden.“
Die dena-Plattform Digitale Energiewelt will sich nun in der kommenden Arbeitsgruppensitzung am 12. Juni vor Ort mit der Emdener Digitalisierungsstrategie befassen und regulatorische, technologische und wirtschaftliche Hemmnisse für deren Umsetzung analysieren. (me)

http://www.dena.de
http://www.digitale-energiewelt.de

Stichwörter: Smart City, Emden, Stadtwerke Emden, dena

Bildquelle: Stadtwerke Emden

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Smart City Studie 2022: Städte verpassen die Digitalisierung
[22.9.2022] Die Unternehmensberatung Haselhorst Associates hat ihr Smart-City-Ranking 2022 publiziert. Dafür wurden 407 der größten Städte Deutschlands untersucht. Ähnlich wie im Vorjahr lautet das Fazit: Die Umsetzung von Smart-City-Maßnahmen geht zu zögerlich voran und stagniert sogar. mehr...
SmartCity-Summit.Niederrhein: Fachkongress geht in die zweite Runde
[16.9.2022] Nach dem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr, versammelt Mönchengladbach am 23. November erneut Teilnehmende aus dem öffentlichen Sektor, der Industrie, Führungskräfte des Mittelstands, Start-ups, Digitalisierungsexperten sowie handelnde Akteure aus Kommunen, Institutionen, Verbänden, Wissenschaft und Forschung zum SmartCity-Summit.Niederrhein. mehr...
Gaia-X 4 Future Mobility: Materna bringt sich ein
[12.9.2022] Materna wirkt an der Europa-Initiative Gaia-X 4 Future Mobility mit. Zum einen entwickelt der IT-Dienstleister einen Mobilitätsdatenraum für den sicheren, souveränen Datenaustausch zwischen Fahrzeugen und Komponenten der Verkehrsinfrastruktur mit. Zum anderen bringt er seine Expertise im Aufbau von Datenökosystemen ein. mehr...
SmartCity Cologne: Planted ist Kölns KlimaStar
[7.9.2022] Die SmartCity Cologne-Konferenz hat nach Angaben der Veranstalter starke Impulse in die Domstadt ausgesendet. Das Start-up Planted ist Kölns KlimaStar 2022. mehr...
SWM: Containercheck mit LoRaWAN
[6.9.2022] In einem Pilotprojekt mit dem Abfallwirtschaftsbetrieb führen die Stadtwerke München einen Sensorentest für ein umfassendes Container-Tracking durch. Zum Einsatz kommt dabei das unternehmenseigene LoRaWAN. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH

Aktuelle Meldungen