Freitag, 1. Juli 2022

DBFZ:
Zum Repowering von Biogasanlagen


[26.6.2017] Das Deutsche Biomasseforschungszentrum hat im Rahmen eines Projekts die Effektivität von Repowering-Maßnahmen bei Biogasanlagen untersucht.

Das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) hat deutschlandweit Repowering-Maßnahmen an Biogasanlagen verglichen. Insbesondere wurden die ökonomischen und energetischen Auswirkungen des Repowerings im Rahmen eines vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderten Projekts untersucht. Dazu befragte das DBFZ 866 Anlagenbetreiber, von denen rund ein Viertel Auskunft gaben. Diese gaben als Motivation für die durchgeführten Maßnahmen überwiegend ökonomische und Effizienzvorteile an, aber auch eine verbesserte Akzeptanz.
Das Durchschnittsalter der ausgewerteten Biogasanlagen lag bei 7,5 Jahren. Währenddessen wurden im Schnitt 3,5 Repowering-Maßnahmen pro Anlage durchgeführt. Die häufigsten Umbaumaßnahmen waren der Ausbau der Wärmenutzung und die Leistungserhöhung der Blockheizkraftwerke (BHKW) (jeweils mehr als 70 Prozent) gefolgt vom Ersatz von Alt-BHKW mit circa 41 Prozent. Die gasdichte Abdeckung von Gärrestlagern sowie die Erhöhung der Fermentervolumina wurden jeweils von rund 35 Prozent, ein Substratwechsel von etwa 28 Prozent der Betreiber realisiert. Seltener erfolgten die Implementierung von Satelliten-BHKW, eine Substrataufbereitung oder die Nachrüstung von Wärmespeichern.
Ein Großteil der Maßnahmen wurde hinsichtlich Ökonomie und Effizienz als positiv bewertet (78 Prozent). Außerdem bewerteten 34 Prozent der Befragten die Repowering-Maßnahmen positiv im Hinblick auf die Emissionsminderung, 24 Prozent sahen keinen Einfluss und 40 Prozent konnten keine Angaben dazu machen.
Als Gründe für die positive Resonanz wurden vor allem die Steigerung des Wirkungsgrads, die Akzeptanz in der Bevölkerung sowie die Verbesserung der Substratnutzung genannt.
Die energetische Bilanzierung für zehn Biogasanlagen ergab, dass Repowering-Maßnahmen positive Auswirkungen auf die Energieeffizienz haben können. Großes Potenzial biete der Ausbau der Wärmenutzung sowie Maßnahmen zur Steigerung der Gasausbeute. Bei unvollständiger Nutzwärmekopplung erwies sich eine Verminderung des Substrateinsatzes als sinnvoll. Ein BHKW-Wechsel hatte hingegen keinen Einfluss auf die Gesamtenergiebilanz. Eine Erhöhung des elektrischen Wirkungsgrads ging meist mit einer Verminderung des thermischen Wirkungsgrads einher.
Wie die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) meldet, wurde das Vorhaben vom BMEL über die FNR gefördert. (me)

http://www.fnr.de
Abschlussbericht (PDF; 5,8 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Bioenergie, DBFZ, BMEL, FNR



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

2G Energy/Prodeval: Gemeinsam für besseres Biomethan
[6.5.2022] 2G Energy und Prodeval wollen eine Zusammenarbeit bei der Vermarktung von effizienten Lösungen für die Biomethanproduktion starten. mehr...
Biogas-BHKW steigern die Effizienz bei der Biomethanproduktion.
Biomasse: Wenig Interesse an Ausschreibung
[20.4.2022] Die erneut unterzeichnete Biomasseausschreibung im EEG zeigt nach Ansicht des B.KWK die Notwendigkeit, Biomethan für die Kraft-Wärme-Kopplung in der Gesetzgebung zu verankern. mehr...
KWKG: Kein Förderausschluss für Biomethan
[13.4.2022] Der B.KWK empfiehlt, nur die redaktionellen Anpassungen von Verweisen im KWKG im Rahmen des Osterpakets zu beschließen, da er einen Bruch im Fördergeschehen befürchtet. mehr...
Übergang zu erneuerbaren Gasen ohne Brüche in KWK.
Biogasrat+: Mehr Biomethan, mehr Klimaschutz
[11.4.2022] Der Biogasrat+ fordert, das heimische Potenzial von Biomethan für mehr Klimaschutz und eine grüne Energieversorgung zu heben. mehr...
Düsseldorf: Erneuerung der Biomasseanlage
[16.3.2022] In Düsseldorf hat der Rat die Erneuerung einer Biomasseanlage beschlossen. Der Baubeginn ist für das dritte Quartal 2022 vorgesehen und soll im zweiten Quartal 2023 abgeschlossen sein. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
cosymap GmbH
04103 Leipzig
cosymap GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen