BDEW

Donnerstag, 24. Mai 2018

Siemens Gamesa:
Schwimmende Windparks entwickeln


[28.6.2017] Vor der Küste Schottlands entsteht aktuell der weltweit größte schwimmende Windpark. Die Turbinen baut das Windenergie-Unternehmen Siemens Gamesa, das in Sachen schwimmende Windräder eng mit dem norwegischen Konzern Statoil zusammenarbeitet.

Fünf Turbinen der Sechs-Megawatt-Klasse wurden jetzt von Siemens Gamesa auf schwimmenden Fundamenten im 30-Megawatt-Projekt Hywind Scotland installiert. Wie Siemens Gamesa meldet, werden die schwimmenden Windturbinen von einem tiefen Fjord bei Stord an der Westküste Norwegens in die schottischen Gewässer gezogen. Hywind Scotland ist laut dem Unternehmen der größte schwimmende Windpark weltweit. Er befindet sich 25 Kilometer vor der Stadt Peterhead in Aberdeenshire. Das Wasser erreicht hier Tiefen zwischen 90 und 120 Metern.
Michael Hannibal, CEO Offshore bei Siemens Gamesa Renewable Energy, sagt: „Siemens Gamesa betrachtet den Markt für schwimmende Windparks genauso wie die Offshore-Windparks in den frühen Anfängen: Es ist ein sehr interessanter Bereich, der zunächst eine Nische ist; diese Nische kann sich im Laufe der Zeit jedoch zu einem großen Markt entwickeln. Wir glauben an diese Nische und möchten dort ein wichtiger Player bleiben.“
Nach Angaben von Siemens Gamesa werden die schwimmenden Fundamente durch Ballast stabilisiert und mit Stahlseilen am Meeresgrund verankert. Die direkt angetriebenen Windturbinen von Siemens eigneten sich aufgrund des geringen Gewichts ihrer Maschinenhäuser besonders gut für schwimmende Fundamente.
Bereits im Jahr 2009 hatte Siemens Wind Power gemeinsam mit dem norwegischen Öl- und Gaskonzern Statoil im Rahmen des Projekts Hywind Demo erfolgreich eine 2,3-Megawatt-Turbine installiert. Es war die weltweit erste schwimmende Windenergieanlage. Dabei habe Siemens Gamesa umfassende Erfahrungen sammeln können. So konnten Techniker bereits neue Kontroll-Algorithmen für die Steuerung von Rotorblattanstellwinkel und Azimut-Antrieb entwickeln. Hannibal sagt: „Wir gehen bei Siemens Gamesa nicht davon aus, dass erhebliche Herausforderungen bei der Entwicklung eines Arbeitskonzepts für schwimmende Fundamente auftreten. Die Konzepte müssen jedoch im Vergleich zu am Boden verankerten Fundamenten wirtschaftlicher sein, um sich zu einem größeren Markt zu entwickeln.“
Die Inbetriebnahme des Projekts Hywind ist für das vierte Quartal 2017 geplant. Die meisten schwimmenden Windparks sind laut Siemens Gamesa in Europa installiert, aber auch Kalifornien, Hawaii, Japan und Taiwan seien attraktive Märkte für schwimmende Windräder. (me)

www.gamesacorp.com/siemensgamesa

Stichwörter: Windenergie, Siemens, Siemens Gamesa, Offshore



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Nordrhein-Westfalen: Windenergie-Erlass novelliert
[14.5.2018] Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Novelle des Windenergie-Erlasses verabschiedet. Mit der Neuausrichtung des Windenergie-Ausbaus sollen die Kommunen in ihrer Planungshoheit unterstützt werden. mehr...
EnBW: Windpark Dünsbach eingeweiht
[2.5.2018] EnBW hat im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg Windparks mit einer Leistung von insgesamt 150 Megawatt realisiert. Dazu gehört auch der Windpark Dünsbach, der jetzt offiziell in Betrieb ging. mehr...
Bei Gerabronn hat der Energiekonzern EnBW einen neuen Windpark offiziell in Betrieb genommen.
Schleswig-Holstein: Windkraftplanung überarbeitet
[30.4.2018] Mehr Potenzialfläche für Windkraft versprechen die neuen Eckpunkt der Landesregierung für die Windkraftplanung in Schleswig-Holstein. Der Flächengewinn soll Spielraum bringen, um die Abstände zwischen Windkraftanlage und Siedlungen zu vergrößern. mehr...
Die Landesregierung Schleswig-Holsteins will die Abstände zwischen Windkraftanlagen und Siedlungen vergrößern.
Schleswig-Holstein: Flaute im Windland
[19.4.2018] In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr nur 56 Genehmigungen für den Bau von Windparks erteilt. Auf dem BWE-Windbranchentag in Husum forderte der Verband die Landesregierung auf, möglichst schnell Rechtssicherheit in der Regionalplanung zu schaffen. mehr...
Flaute im Windland: In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr nur 56 Genehmigungen für den Bau von Windparks erteilt.
Stadtwerke Bielefeld: Investition in hessischen Windpark
[18.4.2018] Mit verschiedenen, weit auseinanderliegenden Standorten wollen die Stadtwerke Bielefeld die Energieerzeugung aus Windkraft stabilisieren. Deshalb hat der Energieversorger jetzt den Windpark Schlüchtern in Hessen erworben. mehr...
Fünf Anlagen hat der Windpark Schlüchtern, der nun von den Stadtwerken Bielefeld gekauft worden ist.