Freitag, 27. November 2020

evm:
H-Gas-Umstellung vorbereiten


[9.8.2017] Die Vorbereitungen für die H-Gas-Umstellung laufen bei der Energieversorgung Mittelrhein bereits auf Hochtouren. Bis zum eigentlichen Projektstart 2021 müssen noch komplexe Netzberechnungen durchgeführt und über 200.000 Verbrauchsgeräte erfasst werden.

Mitarbeiter des Fachbereichs Netzstrategie planen die Umstellung der Energienetze am Mittelrhein. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) hat schon jetzt mit den Vorbereitungen für die Umstellung von niederkalorischem L-Gas (L = low) auf hochkalorisches H-Gas (h = high) im Erdgasnetz begonnen. Die eigentliche Umstellung soll zwar erst in den Jahren 2021 bis 2023 erfolgen, laut der Unternehmensgruppe handelt es sich jedoch um ein hoch komplexes Unterfangen. Hintergrund für den Gaswechsel ist, dass die L-Gasvorräte in den Niederlanden absehbar zu neige gehen und Deutschland danach vorwiegend mit H-Gas aus Norwegen, Russland und Großbritannien versorgt wird.
Im Grunde laufen die Arbeiten an dem Projekt seit dem Jahr 2015, teilt der Energiedienstleister mit. So seien etwa aufwändige Netzberechnungen notwendig, damit für jeden Anschlussnutzer eine nahtlose Gasversorgung gewährleistet werden kann. Hieran arbeiteten die Experten der Energienetze Mittelrhein (enm), der Netzgesellschaft der evm-Gruppe, aktuell noch im Verborgenen. Das soll sich 2019 ändern. Dann werden die 160.000 betroffenen Haushalte in insgesamt 257 Kommunen schriftlich informiert. Projektleiter Andreas Weiland erläutert: „Alle Geräte, die derzeit noch mit L-Gas betrieben werden, müssen entsprechend angepasst werden.“
Hierfür werden bereits vor der Umstellung alle Geräte in den betroffenen Haushalten erfasst. Auf dieser Grundlage können die Fachleute dann ermitteln, was an welchen Geräten zu welchem Zeitpunkt geändert werden muss. Die Kosten für Umstellung und Geräteanpassung übernimmt nach eigenen Angaben enm. Derzeit geht das Unternehmen von 210.000 betroffenen Geräten aus. Eine Anpassung sei in der Regel bei fast allen Geräten außer bei veralteten Anlagen möglich. In solchen Fällen gebe es eine Erstattung von 100 Euro gemäß Energiewirtschaftsgesetz und je nach Gerätealter habe das Bundeswirtschaftsministerium eine weitere Zahlung von 500 Euro pro Gerät angeordnet.
Die Erfassung der Geräte wird etwa zwei Jahre vor Projektbeginn erfolgen. Die eigentliche Phase der Geräteanpassung soll dann über drei Jahre laufen. Gestaffelt nach den entsprechenden Netzkoppelungspunkten seien nach und nach Gebiete im Westerwald, in der Vordereifel, am Mittelrhein und im Hunsrück an der Reihe. Die Kosten für die Umstellung gibt enm mit bis zu 70 Millionen Euro an. (me)

http://www.evm.de

Stichwörter: Erdgas, evm, enm

Bildquelle: Energieversorgung Mittelrhein AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

H2vorOrt: Gasnetze fit machen für Wasserstoff
[13.11.2020] Das von mehr als 30 Verteilnetzbetreibern erarbeitete Grundsatzpapier H2vorOrt sieht in den Gasverteilnetzen das Rückgrat einer dezentralen und regionalen Energiewende. Sie könnten Wasserstoff für alle nutzbar machen. mehr...
Westnetz: Wasserstoff-Projekt in NRW
[11.11.2020] Im nordrhein-westfälischen Holzwickede testet die E.ON-Tochter Westnetz, ob das Erdgasnetz auch für reinen Wasserstoff genutzt werden kann. mehr...
Industriestrom: Erdgas macht die Hälfte aus
[23.10.2020] Die deutsche Industrie hat im Jahr 2019 über 53 Terawattstunden Strom erzeugt. Die Hälfte davon wurde mit Erdgas produziert. mehr...
Anteile der Brennstoffe an der Stromerzeugung.
Gaskraftwerk Irsching: Rückkehr in den Strommarkt
[2.10.2020] Die hochmodernen Kraftwerksblöcke Irsching 4 und 5 kehren auf den regulären Strommarkt zurück. Gesunkene Gaspreise machen den Betrieb für die Eigentümer Uniper, N-ERGIE, Mainova und ENTEGA wieder rentabel. mehr...
Gaskraftwerk Irsching 5 produziert wieder Strom.
EWE Netz: Gasnetzkopplungspunkt im Container
[15.7.2020] Die Umstellung auf hochkalorisches Erdgas kommt im Nordwesten Deutschlands planmäßig voran. Jetzt nutzt das verantwortliche Unternehmen EWE Netz mobile Schiffscontainer für das Großprojekt. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Erdgas:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen