Sonntag, 16. Februar 2020

Netzentwicklungspläne 2030:
Bundesnetzagentur startet Konsultation


[8.8.2017] Der Netzausbaubedarf bis zum Jahr 2030 wird in den Netzentwicklungsplänen Strom und Offshore beschrieben. Die Bundesnetzagentur hat jetzt die Konsultation beider Pläne gestartet.

Netzausbaubedarf 2017-2030 – bestätigte Maßnahmen Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat jetzt mit der Konsultation des Netzentwicklungsplans Strom Ne2017-2030 und des Offshore-Netzentwicklungsplans 2017-2030 begonnen. „Nach den derzeitigen Prüfungen sind alle Projekte im Bundesbedarfsplangesetz unverändert erforderlich“, erklärt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.
Die Netzentwicklungspläne zeigen den Ausbaubedarf im deutschen Übertragungsnetz, der für eine sichere Stromversorgung bis 2030 erforderlich ist. Ein Entwurf dieser Pläne wurde bereits von den Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) öffentlich konsultiert und überarbeitet. Jetzt prüft die BNetzA die vorgeschlagenen Maßnahmen und veröffentlicht ihre vorläufigen Ergebnisse.
Wie die Bundesnetzagentur meldet, hält sie nach dem aktuellen Stand der Prüfung 90 der 160 von den Übertragungsnetzbetreibern vorgeschlagenen Maßnahmen für erforderlich. Gegenüber dem Bundesbedarfsplan handele es sich dabei um 30 zusätzliche Ausbaumaßnahmen. Hiervon seien allerdings lediglich zwei in neuer Trasse geplant. Für die Anbindung von Offshore-Windparks sieht die BNetzA zwei weitere Anbindungssysteme jeweils für Nord- und Ostsee als erforderlich an.
Nach Angaben der Bundesnetzagentur haben die Übertragungsnetzbetreiber vorgeschlagen, an Land bis 2030 keine zusätzlichen Höchstspannungs-Gleichstromleitungen (HGÜ) zu errichten. Vielmehr sollen herkömmliche Wechselstromverbindungen verstärkt oder neu gebaut werden. Leistungssteigernde Betriebselemente sollen das Übertragungsnetz zudem besser auslasten.
Da der Ausbau des Wechselstromnetzes davon abhängt, ob zukünftig weitere HGÜ hinzukommen, spricht sich die Bundesnetzagentur dafür aus, zunächst nur solche Vorhaben zu genehmigen, die unabhängig von künftigen Technologieentscheidungen in jedem Falle sinnvoll sind.
Laut Bundesnetzagentur trägt der Netzentwicklungsplan 2017-2030 den klimapolitischen Zielen Rechnung und berücksichtigt die jüngste Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Dies betreffe etwa Änderungen bei den Ausbaupfaden sowie die räumliche Verteilung von Windenergie an Land und der Stromerzeugung aus Biomasse. Auch zukünftige Entwicklungen zum Beispiel bei Speichern, bei der flexiblen Bereitstellung von Strom sowie im Zuge der Sektorkopplung seien in den Plänen berücksichtigt worden. (me)

http://www.bundesnetzagentur.de
Zu den Netzentwichlungsplänen (Deep Link)
Erklärvideos zum Netzentwicklungsplan (Deep Link)

Stichwörter: Smart Grid, Netze, BNetzA, ÜNB

Bildquelle: Bundesnetzagentur

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Treffpunkt Netze: Branche muss zusammen wachsen
[13.2.2020] Das Energiesystem der Zukunft kann nicht durch einzelne isolierte Lösungen entstehen. Unter dem Motto „zusammen wachsen“ nimmt sich der Fachkongress Treffpunkt Netze ’20 Ende März dieser Thematik an. mehr...
N-ERGIE: Netzausfälle unterm Durchschnitt
[7.2.2020] Der Energiedienstleister N-ERGIE hat 119 Millionen Euro in seine Strom- und Erdgasnetze investiert. Die Versorgungsqualität in den Netzen ist sehr hoch. Nur acht Minuten mussten die Kunden 2018 ohne Strom auskommen. Das sind sechs Minuten weniger als der Bundesdurchschnitt. mehr...
Auch die Montage von Vogelschutzhauben auf den Stromnetzen gehörte zu den Investitionen.
Smart Meter Roll-out: Ländle hat die Nase vorn
[3.2.2020] Beim derzeit startenden Smart Meter Roll-out dürften Kommunen in Baden-Württemberg die Nase leicht vorn haben. Denn 113 von ihnen haben sich bereits mit den intelligenten Messsystemen durch Netze BW ausstatten lassen, so Dettenheim, Ötigheim, Aichwald oder Altshausen. mehr...
Mehrere hundert Kommunen und Privathaushalte in Baden-Württemberg haben sich bereits auf freiwilliger Basis Smart Meter einbauen lassen.
TransnetBW: Freileitung 3.0 startet
[21.1.2020] Der Netzbetreiber TransnetBW hat rund 300 Standorte zur echtzeitfähigen Erfassung der Belastbarkeit von Freileitungen festgelegt. Dort werden im kommenden Jahr Wetterstationen und Sensoren zur Erfassung der von der Wetterlage abhängigen Übertragungskapazität installiert. mehr...
Werden mit Wetterstationen und Sensoren ausgestattet: Freileitungen von Transnet BW.
Stuttgart Netze: Stromausfällen auf die Schliche kommen
[14.1.2020] Stuttgart Netze installiert derzeit Messgeräte in Kabelverteilerschränken. Damit will der Netzbetreiber auf der 400-Volt-Ebene defekte und überlastete Leitungen entdecken. mehr...
Stuttgart Netze will durch den Einbau von Messtechnik in Kabelverteilerschränke Stromausfällen schneller auf die Schliche kommen.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Netze | Smart Grid:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen