EWFachtagung

Mittwoch, 18. Juli 2018

Olching:
Stadtwerke übernehmen Energienetze


[15.8.2017] Der Stadtrat Olching hat den Weg für eine Übernahme der Strom- und Gasnetze durch die örtlichen Stadtwerke freigegeben. Um Kosten zu sparen, werden die Stadtwerke Olching die Netze zunächst in Kooperation mit den bisherigen Eigentümern betreiben.

Pressekonferenz zur Übernahme der Strom- und Gasnetze in Olching. Die Stadtwerke Olching übernehmen zum 1. Januar 2018 mehrheitlich die neu zu gründenden Strom- und Erdgasnetzgesellschaften für die Olchinger Energienetze. Die bisherigen Netzbetreiber, die E.ON-Tochter bayernwerk im Strombereich und die Stadtwerke München im Erdgasbereich, bleiben als Minderheitsbeteiligte mit an Bord. Nach zehn Jahren können die Stadtwerke Olching dann ihre Geschäftsanteile von zunächst 51 Prozent auf 74,9 Prozent erhöhen, teilen diese mit. Noch stehe die neue Kooperation unter dem Vorbehalt der Zustimmung verschiedener Gremien sowie einer kartellrechtlichen Freigabe.
Erster Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Olching Andreas Magg (SPD) freut sich: „Damit haben wir ein Stück Energiegeschichte in Olching geschrieben und können über unsere Strom- und Erdgasnetze selbst bestimmen und Entscheidungen im Sinne der örtlichen Gemeinschaft treffen.“ Das kommunale Unternehmen würde mit diesem Schritt außerdem ein vollständiges Stadtwerk mit allen relevanten Energiesparten. Dabei komme man mit einer partnerschaftlichen Kooperationslösung schneller zum Ziel als mit einem langwierigen Vergabeverfahren.
„Mit dem zweiten deutlich positiven Jahresergebnis in Folge und diesen Netzübernahmen werden die Stadtwerke den Kinderschuhen entwachsen“, betont Stadtwerke-Chef Falk-Wilhelm Schulz. So sei die mehrheitliche Netzübernahme ein wichtiger Meilenstein für die noch sehr jungen Stadtwerke. Mit der Vereinigung aller Sparten unter einem Dach sollen künftig im Querverbund effizient die Netze ausgebaut und freundliche Kundenservices vor Ort angeboten werden.
Laut dem Vertragswerk zahlen die Stadtwerke sechs Millionen Euro für ihre 51 Prozent an den Strom- und Erdgasgesellschaften. Diese besitzen dann rund 69 Kilometer Mittelspannungsleitungen, 279 Kilometer Niederspannungsleitungen, rund 5.200 Stromhausanschlüsse sowie 97 Kilometer Erdgasleitungen mit zirka 2.850 Hausanschlüssen.
bayernwerk werde zunächst für die kommenden drei Jahre das Stromnetz im Rahmen einer Netzverpachtung weiterbetreiben. Während dessen soll das Stromnetz an den Ortsgrenzen von den Nachbargemeinden getrennt und ein Umspannwerk neu errichtet werden. Durch die kurzfristige Rückverpachtung könnten Kosten in sechsstelliger Höhe gespart werden, informiert das Stadtwerk. Danach soll die neue Gesellschaft die Netze betreiben. Auch das Erdgasnetz werde für sieben Jahre zurückverpachtet und auch hier soll gleichzeitig eine Netzentflechtung erfolgen. Da künftig neue Verbindungsleitungen gleichzeitig mit Fernwärmeleitungen verlegt werden, könnten im Erdgasbereich weitere sechsstellige Kosten eingespart werden. (me)

www.stadtwerke-olching.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, Bayernwerk AG, Olching, Stadtwerke Olching, Stadtwerke München

Bildquelle: Stadtwerke Olching GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Hamburg: Wertgutachten bestätigt
[9.7.2018] Die Unternehmensbewertung der Gesellschaft Vattenfall Wärme Hamburg durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO wurde nun von PricewaterhouseCoopers bestätigt. Demnach liegt der Wert der Vattenfall-Tocher, die die Freie und Hansestadt übernehmen will, über 300 Millionen Euro unter dem bereits vereinbarten Mindestkaufpreis. mehr...
Braunschweig: Thüga steigt bei BS Energy ein
[15.6.2018] Der Weg zur Beteiligung des Stadtwerkeverbunds Thüga am Braunschweiger Energieversorger BS Energy ist frei. Der Rat der Stadt Braunschweig hat zugestimmt, dass Thüga 24,8 Prozent der Gesellschaftsanteile von Veolia, dem Mehrheitsgesellschafter von BS Energy, erwirbt. mehr...
Hamburg: Günstiges Gutachten
[6.6.2018] Im Zuge der Rekommunalisierung der Hamburger Energienetze hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO den Wert des Fernwärmegeschäfts von Vattenfall auf 645 Millionen Euro geschätzt. Jetzt haben der Energiekonzern und die Stadt ein Problem: Sie haben bereits einen deutlich höheren Mindestkaufpreis vertraglich vereinbart. mehr...
Heizkraftwerk Wedel: Laut BDO-Gutachten ist das Fernwärmegeschäft von Vattenfall in Hamburg 645 Millionen Euro wert.
Brauschweig: BS Energy wird kommunaler
[23.5.2018] Der Braunschweiger Energieversorger BS Energy soll durch einen dritten kommunalen Partner gestärkt werden. Im entsprechenden Bieterverfahren hat die Stadtwerke-Kooperation Thüga überzeugt. mehr...
Der Braunschweiger Energieversorger BS Energy soll durch einen dritten kommunalen Partner gestärkt werden.
Neckargemünd: In Kooperation zum Stromnetz
[21.2.2018] Die Neuvergabe der Stromkonzession der baden-württembergischen Stadt Neckargemünd ist erst nach zehn Jahren abgeschlossen. Ende Januar vergab der Gemeinderat die Konzession an die örtlichen Stadtwerke, der Durchbruch wurde mit einem Kooperationsmodell erzielt. mehr...
Neckargasse in Neckargemünd: Stromnetz kommt in kommunale Hände.

Suchen...

ABO Wind AG
65195 Wiesbaden
ABO Wind AG
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen