Sonntag, 27. Mai 2018

DVGW:
Sektorale Netzplanung aufgeben


[12.9.2017] Eine stärkere Kopplung der Sektoren, die sich auch in einer gemeinsamen Planung der Strom und Gasnetze niederschlagen soll, fordert jetzt der DVGW. Die Forderung ist das Ergebnis eines seit Mai 2017 geführten Expertendialogs.

Podiumsdiskussion zum Energie-Impuls am 06.09.2017 in Berlin. Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) hat auf einer Pressekonferenz in Berlin die Ergebnisse der DVGW-Informationskampagne Energie-Impuls vorgestellt. Seit Mai 2017 führt der DVGW einen offenen Dialogprozess mit Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft über die Ausrichtung und Gestaltung der nächsten Phase der Energiewende. Die Ergebnisse wurden jetzt in einer Themen-Broschüre und einem Fact-Sheet zusammengefasst.
Bei der Ergebnis-Präsentation in Berlin sagte der DVGW-Vorstandsvorsitzende Gerald Linke: „Der Fokus für die Entwicklung leistungsfähiger Energieinfrastruktur darf nicht allein auf dem Ausbau von Stromnetzen und Erneuerbare-Energien-Anlagen liegen. Im Sinne eines ‚level playing field‘ der Technologien und Lösungen sollten Anreize für Investitionen in CO2 einsparende, systemdienliche und Flexibilität ermöglichende Technologien und Infrastrukturen geschaffen werden.“ Dabei sollte der Nutzung bestehender Infrastrukturen Vorrang eingeräumt werden. Linke: „Ziel muss es sein, dass wichtige komplementäre Aspekte der vorhandenen Infrastrukturen wie Gasnetze oder Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung in einer einheitlichen regulatorischen Planung eingeschlossen sind.“
Dafür müsste zunächst die Einstufung von Power-to-Gas oder anderen Sektorkopplungselementen als Letztverbraucher abgeschafft werden. Linke erläuterte: „Sie müssen entsprechend ihrer systemischen Funktion im Ordnungsrahmen als verbindendes und tragendes Element der Sektoren behandelt werden. Das heißt, dass sie damit auch von Umlagen, Abgaben oder Steuern, die im Zusammenhang mit Erzeugung, Transport oder Verbrauch von Energie stehen, weitgehend ausgenommen werden sollten.“
Gleichzeitig forderte der DVGW-Vorstandsvorsitzende, die regulativen Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft sektorenübergreifend zu vereinheitlichen. Dazu müssten in der neuen Legislaturperiode Steuern, Abgaben und Umlagen auf Energie neu strukturiert werden. Auch die bislang strikt sektoral konzipierte Netzentwicklungsplanung für Strom und Gas müsse grundlegend reformiert werden. So sollte aus Sicht des Verbandes künftig ein gemeinsamer Netzentwicklungsplan für Strom und Gas erarbeitet werden. Und auch die Verteilnetze von Strom und Gas sollten künftig von den Akteuren vor Ort gemeinsam geplant und strukturell gekoppelt werden. (me)

www.dvgw-energie-impuls.de
Broschüre Der Energieimpuls (PDF; 1 MB) (Deep Link)
Broschüre Zwischenfazit des Dialogprozesses zum Energie-Impuls (PDF; 73 KB) (Deep Link)
Fact-Sheets Energieimpulse im Überblick (PDF; 402 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Erdgas, DVGW

Bildquelle: Georg Lopata

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

Gaskraftwerk Irsching: Ohne Perspektive
[2.5.2018] Die Gaskraftwerke Irsching 4 und 5 wurden bei der Bundesnetzagentur erneut zur Stilllegung angezeigt. Die Eigentümer Uniper, N-ERGIE, Mainova und ENTEGA sehen nach wie vor keine wirtschaftlichen Perspektiven für die hochmodernen Anlagen. mehr...
Sauerland: Stadtwerke kooperieren bei H-Gas
[26.4.2018] Bei der Umstellung von L- auf H-Gas setzen die Stadtwerke Hemer, Iserlohn, Menden und Schwerte auf Zusammenarbeit und haben die Arbeitsgemeinschaft Sauerland gegründet. mehr...
enwag: Nassauische Heimstätte heizt klimaneutral
[6.4.2018] Beim Erdgasbezug setzt die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt künftig auf das klimaneutrale Angebot der enwag energie- und wassergesellschaft. mehr...
Interview: Gas-Flatrate statt Nachzahlung Interview
[20.3.2018] Die Flatrate Gas von Uniper rechnet bezogene Gasmenge, Netzentgelte, Steuern und Abgaben als verbrauchsunabhängigen Pauschalbetrag ab. Über die Vorteile des Angebots spricht Vertriebschef Gundolf Schweppe im stadt+werk-Interview. mehr...
Gundolf Schweppe ist seit Juli 2017 Vertriebschef bei Uniper.
Quartierskonzepte: Gas bleibt erste Wahl
[14.2.2018] Berechnungen des Beratungsunternehmens nymoen zeigen: Die Wärmeversorgung von Quartieren mit gasbasierter Kraft-Wärme-Kopplung ist nicht nur die sauberste, sondern auch die kostengünstigste Lösung. mehr...

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Erdgas:

Aktuelle Meldungen