Donnerstag, 17. Oktober 2019

Neubrandenburg:
Niedertemperaturen im Bestand


[19.9.2017] Dass eine Umstellung von Einzelfeuerstätten oder Hochtemperaturfernwärme auf Niedertemperaturen aus Tiefer Geothermie möglich ist, soll jetzt ein Projekt in Neubrandenburg zeigen. Gefördert wird es vom Bundesumweltministerium mit über vier Millionen Euro.

In Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern will die Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft (NEUWOBA) den Nachweis erbringen, dass auch für Bestandsgebäude Niedertemperaturen aus Tiefengeothermie von 60 Grad Celsius zur Beheizung und Warmwasserbereitung ausreichen. Dazu will sie die in der Region verfügbare Erdwärme nutzen. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unterstützt das Vorhaben mit mehr als vier Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm.
In teil- oder unsaniertem Wohnungsbestand werden in vielen Gebieten Deutschlands Einzelfeuerstätten oder Hochtemperatur-Fernwärme genutzt. Der Wechsel von Hochtemperatur- auf Niedertemperaturfernwärme galt bisher als kompliziert und ohne eine Anpassung der Gebäudeinstallation in den Wohnungen für nicht durchführbar. Wie das Bundesumweltministerium meldet, ist eine solche Anpassung auch nicht immer durchführbar.
Das Modellgebiet umfasst 52 Gebäude mit mehr als 1.600 Wohnungen. Zum Großteil handelt es sich um teilsanierte oder unsanierte Plattenbauten. (me)

http://www.bmub.bund.de

Stichwörter: Geothermie, Neubrandenburg



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Praxisforum Geothermie.Bayern: Masterplan Geothermie als Lösung
[14.10.2019] Über einen Masterplan Geothermie sprach Staatsminister Hubert Aiwanger auf dem Praxisforum Geothermie.Bayern an. Als positive Praxisbeispiele sind das Heizwerk Riem der Stadtwerke München und das Heizkraftwerk der Erdwärme Grünwald mit dem Geothermischen Energiepreis Bayern ausgezeichnet worden. mehr...
Bayerns Staatsminister Hubert Aiwanger möchte mit einem Masterplan Geothermie das Potenzial der Technologie entwickeln und den Ausbau koordinieren.
Praxisforum Geothermie.Bayern 2019: Regenerativ und lokal
[26.9.2019] Workshops, Praxisbeiträge und Expeditionen stehen auf der Agenda des Praxisforums Geothermie.Bayern 2019 Anfang Oktober. Wie Geothermie den Weg zu einer klimaneutralen Gesellschaft unterstützen kann, ist die Leitfrage der Veranstaltung. mehr...
Interview: Ökologisch, digital und smart Interview
[13.8.2019] In einem Neubaugebiet zeigen die Stadtwerke Bad Nauheim, dass sie mehr bieten als Strom, Gas und Wasser. stadt+werk sprach mit Geschäftsführer Peter Drausnigg über das innovative Projekt und die neue Rolle von Stadtwerken. mehr...
Peter Drausnigg ist seit dem 1. Juli 2016 Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Nauheim.
Bad Nauheim: Erste Wärmepumpe am Netz
[26.7.2019] Einen Meilenstein haben jetzt die Stadtwerke Bad Nauheim im Rahmen ihres Pilotprojekts zur Kalten Nahwärme erreicht: Im Baugebiet Süd ging die erste Wärmepumpe ans Netz. mehr...
Bad Nauheim: Bau des Kollektorfelds für die Kalte Nahwärme schreitet voran.
Praxisforum Geothermie.Bayern: Blick auf politische Rahmenbedingungen
[22.7.2019] Auf dem Praxisforum Geothermie.Bayern Anfang Oktober, das unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie steht, werden unter anderem die Themen EEG-Vergütung und CO2-Bepreisung diskutiert. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für stadt+werk-Leser:
SCW-K21

 Anzeige


euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
enerquinn GmbH
88250 Weingarten
enerquinn GmbH

Aktuelle Meldungen