Freitag, 19. April 2019

Serie Kommunales Energiemanagement:
Innenraumbeleuchtung erneuern


[20.10.2017] Wie können Städte und Gemeinden sowohl Klimaschutzmaßnahmen umsetzen als auch den Gemeindehaushalt entlasten? stadt+werk begleitet das Energieeffizienz-Netzwerk im baden-württembergischen Enzkreis auf seinem Weg, die Energieeffizienzpotenziale seiner kommunalen Liegenschaften zu erschließen. Teil 5 der Serie.

Beim fünften Treffen des Energieeffizienz-Netzwerks im Enzkreis ging es um die Beleuchtung in kommunalen Gebäuden. Im Jahr 2015 schlossen sich acht Gemeinden aus dem Enzkreis in Baden-Württemberg zu einem kommunalen Energieeffizienz-Netzwerk zusammen. Gemeinsam und voneinander lernen lautet das Motto. Die Idee hatte die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg. Nachdem jede Netzwerkgemeinde ein monatliches Verbrauchscontrolling etabliert sowie investive Maßnahmen und deren Förderung mithilfe von Contracting geprüft hatte, setzten die Kommunen das Thema Beleuchtung auf ihre Prioritätenliste. Das Netzwerktreffen dauerte drei Stunden. In dieser Zeit erhielten die Kommunen fachlich kompakte Informationen, die sie selbst nicht so rasch hätten erarbeiten können.

Erster Schritt Bestandsaufnahme

Eine der Netzwerkkommunen äußerste im Verlauf der vorangegangenen Treffen die Absicht, die Innenraumbeleuchtung ihrer kommunalen Liegenschaften zu erneuern. Angestoßen von diesem Vorhaben wandten sich auch die anderen Gemeinden diesem Thema zu und rückten es in den Fokus des nächsten Netzwerktreffens.
Der erste Schritt besteht aus einer Bestandsaufnahme der vorhandenen Beleuchtung. Ein Planungsbüro übernahm diese Aufgabe und stellte die Ergebnisse im Netzwerk vor. Dort diskutierten die Teilnehmer neben der Frage, wie eine korrekte und vollständige Bestandsaufnahme aussieht, auch, wann ein Leuchtmittelaustausch und wann eine Komplettsanierung sinnvoll ist. Der Netzwerkmanager erklärte den Netzwerkkommunen die einzelnen Schritte der Planung, wie etwa die Beschreibung der Sehaufgabe und der Raumnutzung, die Feststellung der Anforderungen nach DIN sowie die Feinplanung.
Im nächsten Schritt ging es um die Ausschreibung der Sanierungsmaßnahme. Der Netzwerkmanager riet den Kommunen, vor einer Ausschreibung zunächst einzelne Musterräume mit der potenziellen Beleuchtung auszustatten. So könnten sie nicht nur die Auswirkungen auf den Sehkomfort, sondern auch den Stromverbrauch und die prognostizierte Energieeinsparung überprüfen.

Details der Förderprogramme beachten

Um eine neue Beleuchtung zu finanzieren, sind die meisten Kommunen auf eine staatliche Förderung angewiesen. Mehrere Landes- und Bundesprogramme fördern die Sanierung der kommunalen Innenraumbeleuchtung. Der Netzwerkmanager informierte die Teilnehmer über wichtige Details hierzu und verwies auf häufige Stolpersteine bei der Beantragung von Fördermitteln. Das Förderprogramm Klimaschutz-Plus des Landes Baden-Württemberg etwa bezuschusst die Sanierung von Beleuchtungsanlagen in Nichtwohngebäuden mit modernen LED. Kommunen sollten sich jedoch genau über die Richtlinien der Förderprogramme informieren. Nicht gefördert wird beispielsweise der Einbau eines LED-Leuchtmittels in eine Bestandsleuchte.
Beachtet werden sollte auch: Die Beantragung von Fördermitteln verursacht zusätzlichen Aufwand. Für die Antragstellung müssen die Zuständigen viele Unterlagen wie etwa Voruntersuchungen einreichen. Werden Fördergelder ausgeschüttet, verlangen die meisten Fördergeldgeber einen Nachweis über die Mittelverwendung. Ebenso sollten Kommunen die Antragsfristen für die einzelnen Programme beachten und die Haushaltsplanung darauf abstimmen, wenn keine ganzjährige Antragstellung möglich ist. Auch zu diesem Themenkomplex gab es einen Überblick vom Netzwerkmanager.
(me)

http://www.energiekompetenz-BW.de/kEEn
Teil 1 der Serie finden Sie hier (Deep Link)
Teil 2 der Serie finden Sie hier (Deep Link)
Teil 3 der Serie finden Sie hier (Deep Link)
Teil 4 der Serie finden Sie hier (Deep Link)

Stichwörter: Energieeffizienz, KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg, Klimaschutz, Beleuchtung, Baden-Württemberg

Bildquelle: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Fachforum: Wirtschaftlichkeit von Power-to-X
[15.4.2019] Das Fachforum Power-to-X Anfang Mai richtet den Blick auf die wirtschaftlichen und technischen Herausforderungen der Power-to-X-Technologien und behandelt aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen. mehr...
Fischbachtal: Smarte Heizsteuerung fürs Rathaus
[5.4.2019] Die Gemeinde Fischbachtal hat ihr Rathaus mit intelligenten, selbstlernenden Heizkörperthermostaten ausgestattet. Das System stammt vom Start-up vilisto, das Ende des vergangenen Jahres den Entega-Wettbewerb „Best-of-X“ gewonnen hat. mehr...
Dauerhafte Energieeinsparungen sollen mit dem neuen System zur Steuerung der Heizkörper im Rathaus der Gemeinde Fischbachtal möglich sein.
euroLighting: Beleuchtungsnetz smart nutzen
[2.4.2019] euroLighting stellt sein neues intelligentes System für die Smart City vor: Mit City SYS lasse sich das vorhandene öffentliche Stromleitungsnetz der Straßenbeleuchtung nutzen, um die Infrastruktur für eine intelligente Stadt aufzubauen. mehr...
Auf der eltefa 2019 stellte euroLighting erstmals das System City SYS für die Smart City vor.
14. Gebäudeenergietag Rheinland-Pfalz: Gebäude effizient betreiben
[1.4.2019] In Zusammenarbeit mit dem Umweltministerium Rheinland-Pfalz und der Energieagentur Rheinland-Pfalz lädt die Transferstelle Bingen Anfang April zum 14. Gebäudeenergietag Rheinland-Pfalz ein. mehr...
Schuch: Effizienter und variantenreicher
[25.3.2019] Das Unternehmen Schuch stellt seine überarbeiteten Leuchten vor: Effizienter und variantenreicher als ihr Vorgänger sei die neue FILOS Vario. mehr...
In Summe soll die überarbeitete Variante der FILOS Vario von Schuch auf eine Effizienzsteigerung von rund 25 Prozent kommen.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energieeffizienz:
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH

Aktuelle Meldungen