BDEW

Donnerstag, 18. Oktober 2018

E.ON / Metro:
Energie vom Großmarktdach


[1.11.2017] Mit Photovoltaikanlagen auf den Dächern seiner Großmärkte will das Unternehmen Metro die Eigenstromversorgung erhöhen. Geplant und errichtet werden die Solarkraftwerke von E.ON.

Eines der größten zusammenhängenden Projekte von Photovoltaik-Aufdachanlagen in Deutschland starten der Energiekonzern E.ON und der Groß- und Lebensmittelhändler Metro. Wie beide Unternehmen mitteilen, errichtet E.ON auf den Dächern von rund 30 Metro-Großmärkten Solaranlagen, die eine Eigenstromversorgung aus erneuerbaren Energien ermöglichen. Durchschnittlich 16 Prozent des Energieverbrauchs eines Großmarkts könnten auf diese Weise mit Solarenergie gedeckt werden. Insgesamt werden die Anlagen laut der Meldung bis zu 20 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr produzieren, was rund neun Prozent des gesamten Strombedarfs von Metro Deutschland entspricht. Auf diese Weise will Metro als Betreiber der Anlagen langfristig jährlich bis zu 12.000 Tonnen CO2 einsparen.
Mit dem neuen Großprojekt setzen Metro und E.ON ihre Zusammenarbeit fort, die beide Unternehmen im Jahr 2013 begonnen haben. Seitdem wurden mehrere Projekte zur dezentralen Energieversorgung mit Blockheizkraftwerken umgesetzt, bei denen die Partner den CO2-Ausstoß signifikant verringert haben oder einzelne Märkte durch Eigenversorgung unabhängig vom öffentlichen Netz gemacht haben. (al)

www.eon.com

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, E.ON, Metro



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Hertener Stadtwerke / neuma: Mieterstrom-Projekt gestartet
[17.10.2018] In der nordrhein-westfälischen Stadt Marl setzen die Hertener Stadtwerke mit dem Wohnungsbauunternehmen neuma ein Mieterstrom-Pilotprojekt um. Gemeinsam wollen sie die lokale Energiewende vorantreiben. mehr...
Einer Anzeigentafel können die Bewohner der Clara-Wieck-Straße 4 in Marl entnehmen, wie hoch die aktuell erzeugte Leistung der Photovoltaikanlage ist.
Berlin: Solarpotenzial besser nutzen
[16.10.2018] Welche Gebäude der Stadt Berlin sich für Solarenergie-Anlagen eignen, hat jetzt die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) ermittelt. Ergebnis: Das Potenzial ist da, der solare Klimaschutz wird allerdings nur gelingen, wenn die Politik langfristig auch ordnungspolitische Maßnahmen umsetzt. mehr...
Studie: Viele Berliner Dächer sind für die Photovoltaik geeignet.
montanSOLAR: Erster Teil des Solarwerks fertiggestellt
[11.10.2018] Das Unternehmen montanSOLAR nimmt den ersten Bauabschnitt seines insgesamt 2,3 Megawatt Peak (MWp) starken Solarkraftwerks in Saarbrücken-Jägersfreude im Saarland in Betrieb. mehr...
Beim Bau der Photovoltaikanlage in Saarbrücken-Jägersfreude hat das Unternehmen montanSOLAR nach eigenen Angaben viel Wert auf Transparenz und Kommunikation gelegt.
Heppenheim: Leistungsstarke Freiflächenanlage
[5.10.2018] Eine der größten Photovoltaik-Freiflächenanlagen in Hessen hat jetzt der Energiedienstleister GGEW in Heppenheim an der Bergstraße offiziell eingeweiht. Perspektivisch können die beiden Anlagen „Am Burggut“ eine Leistung von mehr als 3,1 Megawatt Peak erbringen. mehr...
Feierliche Einweihung der Freiflächenanlage „Am Burggut“ in Heppenheim an der Bergstraße.
Region Bayreuth: Kataster zeigt Solarpotenzial
[19.9.2018] Hausbesitzer in der Region Bayreuth können ab sofort online ermitteln, wieviel Strom oder Wärme auf ihrem Dach erzeugt werden kann. Zu diesem Zweck wurde ein Solarpotenzialkataster freigeschaltet. mehr...
Der Startschuss für das Online-Solarpotenzialkataster der Region Bayreuth ist gefallen.

Suchen...

 Anzeige

A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen