Sonntag, 27. Mai 2018

Offenbach:
Klima-Preis für Mobilitätskonzept


[13.11.2017] Für ihre Projekte des nachhaltigen Mobilitätsmanagements wurde die Stadt Offenbach im Rahmen des Klima-Wettbewerbs „So machen wir’s“ ausgezeichnet.

Preisverleihung: Offenbacher Projekte des nachhaltigen Mobilitätsmanagements wurden ausgezeichnet. Das Integrierte Klimaschutzkonzept der Stadt Offenbach am Main ist am 8. November während der Konferenz Klima-Kommunal mit einem Preis ausgezeichnet worden (wir berichteten). Die hessische Stadt erhielt die Auszeichnung im Rahmen des Klima-Wettbewerbs „So machen wir’s“ für ihre Projekte des nachhaltigen Mobilitätsmanagements. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, besteht das Offenbacher Maßnahmenpaket aus dem Einsatz von Elektroautos in Firmenflotten, kostenlosem Parken für E-Autos auf öffentlichen Parkplätzen sowie einem innovativen E-Auto- und Pedelec-Sharing-Angebot für die Bürger mit sechs Vermietstationen im Offenbacher Stadtgebiet ab 2018. Auch bei der Elektrifizierung der Stadtbusflotte hat sich Offenbach konkrete Ziele gesetzt: Bis 2023 möchte die Stadt am Main 30 Prozent der Busse auf die umweltfreundliche Antriebstechnik umgestellt haben. Im Jahr 2019 sollen die ersten E-Busse im Linienbetrieb fahren.
Das Preisgeld von 7.500 Euro nahmen die Leiterin des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Heike Hollerbach, und die stellvertretende Leiterin der Geschäftsstelle Elektromobilität – Projektleitstelle Bundesprojekte, angesiedelt bei den Stadtwerken Offenbach, Janine Mielzarek, entgegen. „Wir freuen uns über die Anerkennung der gemeinsamen Arbeit und werden das Preisgeld in die Umsetzungs- und Potenzialanalyse für den Aufbau der öffentlich zugänglichen Ladesäulen und die Entwicklung des Leitfadens investieren“, so Heike Hollerbach und Janine Mielzarek. (al)

www.offenbach.de
www.soh-of.de

Stichwörter: Klimaschutz, Offenbach

Bildquelle: Roland Grün

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Schwerin: Klima-Allianz gegründet
[17.5.2018] Schwerin verfolgt mit seiner Klima-Allianz ehrgeizige Ziele. Auf Grundlage eines integrierten Klimaschutzkonzepts will die Stadt die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050 auf Null senken. Dazu suchen die fünf Gründungspaten weitere Partner. mehr...
WEMAG-Vorstand Thomas Murche (l.) und Schwerins Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier haben große Ziele mit der neuen Klima-Allianz Schwerin.
REWAG: Brauerei bekommt Energiezentrale
[4.5.2018] Auf dem Gelände der bayerischen Brauerei Bischofshof in Regensburg konzipiert ‎REWAG eine umweltfreundliche ‎Energiezentrale, die nicht nur die Brauerei ‎mit Wärme und ‎Strom versorgen wird. mehr...
Gemeinsam zum grünen Energiehaus: REWAG und Brauerei Bischofshof errichten ‎Energiezentrale in Regensburg.
KEA: Wegweiser durch Förderdschungel
[30.4.2018] Förderprogramme auf Bundes- und Landesebene erleichtern Kommunen die Umsetzung von Klimaschutzprojekten. Doch das passende Programm zu finden, ist nicht einfach. Der digitale Wegweiser der KEA gibt Orientierungshilfe. mehr...
Herne: Stadtwerke bauen Klimaviertel
[26.4.2018] Die Stadtwerke Herne sind Bauherr einer Siedlung aus sieben Einfamilienhäusern. Die Gebäude im Klimaviertel sind mit Solaranlagen, Stromspeicher und Wärmepumpen ausgestattet. mehr...
Der erste Spatenstich für das Klimaviertel in Herne.
Hanau: Klimaschutz kommt voran
[25.4.2018] Mit einem ganzen Handlungsbündel stellt sich die Stadt Hanau dem Thema Klimaschutz. Dokumentiert wird dies in dem jetzt vorgestellten „Bericht zum Aktionsplan für Nachhaltige Energie“. mehr...
Die Photovoltaikanlage auf der August-Schärttner-Halle in Hanau ist mit 406,5 Kilowatt Leistung die größte auf einem öffentlichen Gebäude im Main-Kinzig-Kreis.

Suchen...

Aktuelle Meldungen