Sonntag, 27. Mai 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Unternehmen > Siemens beteiligt sich

ubitricity:
Siemens beteiligt sich


[15.11.2017] Das Unternehmen ubitricity hat einen neuen Anteilseigner. Siemens hat sich an dem Anbieter von Lade- und Abrechnungslösungen im Bereich Elektromobilität beteiligt.

Mit Technik von ubitricity können Ladepunkte in Straßenlaternen integriert werden. Der Technologiekonzern Siemens hat sich an der Firma ubitricity beteiligt. Das Unternehmen ist Anbieter für Lade- und Abrechnungslösungen im Bereich Elektromobilität. Laut einer Pressemeldung wollen beide Unternehmen neue Produkte und Geschäftsmodelle beispielsweise für Smart Cities, Flottenbetreiber, Parkhäuser und die Immobilienwirtschaft entwickeln.
Herzstück der ubitricity-Lösung ist ein mobiler Stromzähler. Integriert in ein intelligentes Ladekabel mit Mobilfunkkommunikation schaltet dieses Ladevorgänge automatisch frei, erfasst die Verbrauchsdaten und sendet diese zur Abrechnung an eine Energiedatenplattform (wir berichteten). Da ein Teil der Technik, die üblicherweise in Ladesäulen eingebaut ist, bereits im Ladekabel integriert ist, können die entsprechenden Ladepunkte nach Angaben von ubitricity besonders klein ausfallen. Letzteres ermögliche beispielsweise kostengünstige Installationen in Immobilien oder die einfache Integration der Ladepunkte in Stadtmöbel wie Straßenlaternen. Siemens-Manager Moritz Ingerfeld erklärt: „Die komplementäre ubitricity-Technologie hat uns überzeugt. Sie nutzt gezielt die Digitalisierung im Energiebereich und erlaubt völlig neue Geschäftsmodelle im Zukunftsmarkt der Energiedienstleistungen für die Elektromobilität.“ (al)

www.ubitricity.com
www.siemens.de

Stichwörter: Unternehmen, ubitricity, Siemens,

Bildquelle: ubitricity

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

E.ON: Übernahme für mehr Windstrom
[8.5.2018] E.ON Climate & Renewables sieht ein starkes Wachstumspotenzial für Windenergie und übernimmt die Deutschland-Geschäfte des Projektentwicklers Vortex Energy. mehr...
Mainova: Mit Zukunftsstrategie an die Spitze
[23.4.2018] Über 132 Millionen Euro Gewinn vor Steuern hat der Frankfurter Versorger Mainova im Geschäftsjahr 2017 erwirtschaftet, 32 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Auch beim Umsatz legte das kommunale Unternehmen zu. Die Erlöse stiegen um fast 30 Millionen Euro auf knapp zwei Milliarden Euro. mehr...
Der Mainova-Vorstandsvorsitzende Dr. Constantin H. Alsheimer (l.) und Mainova-Vorstandsmitglied Norbert Breidenbach präsentieren den aktuellen Geschäftsbericht 2017.
STEAG: Positive Bilanz
[20.4.2018] Nach hohen Verlusten im Jahr 2016 verbucht der Essener Energiekonzern STEAG im Geschäftsjahr 2017 fast 60 Millionen Euro Gewinn. Der Umsatz stieg um acht Prozent auf rund 3,6 Milliarden Euro. mehr...
Mainova: Alsheimer weiter an der Spitze
[20.4.2018] Der Aufsichtsrat des Frankfurter Energieversorgers Mainova hat den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Constantin H. Alsheimer um weitere fünf Jahre verlängert. mehr...
Mainova-Vorstandschef Constantin H. Alsheimer bleibt weitere fünf Jahre im Amt.
AGFW: Cerbe ist neuer Präsident
[20.4.2018] RheinEnergie-Netzvorstand Andreas Cerbe ist zum neuen Präsidenten des Energieeffizienzverbands für Wärme, Kälte und KWK (AGFW) gewählt worden. mehr...
Die Mitwirkung beim Gesetzgebungsprozess für ein neues Kraft-Wärme-Kopplungs-Fördergesetz sieht der neue AGFW-Präsident Dr. Andreas Cerbe als seine wichtigste Aufgabe.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen