Dienstag, 17. Juli 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Geothermie > Kooperation mit IEP

Stadtwerke München:
Kooperation mit IEP


[22.11.2017] Die Stadtwerke München und das Unternehmen IEP, eine Tochtergesellschaft der Gemeinde Pullach, wollen ihre Fernwärmenetze verbinden und gemeinsam Projekte der Tiefen Geothermie entwickeln.

Helge-Uve Braun (l.), Technischer Geschäftsführer der SWM, und Helmut Mangold, Geschäftsführer IEP, unterzeichnen die Absichtserklärung. Im Bereich der Tiefen Geothermie wollen künftig die Stadtwerke München (SWM) und das kommunale Unternehmen Innovative Energie für Pullach (IEP) kooperieren. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde vergangene Woche unterzeichnet. Unter anderem wollen die Stadtwerke München und die Tochtergesellschaft der Gemeinde Pullach ihre Wärmenetze verbinden und so die Möglichkeit schaffen, Fernwärme auszutauschen. Zudem wollen beide Partner gemeinsam nach Thermalwasservorkommen südlich von Pullach suchen und diese erschließen.
Helge-Uve Braun, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke München, erklärt: „Für die SWM bedeutet diese Zusammenarbeit einen weiteren Schritt hin zu unserem Ziel, München bis 2040 zur ersten deutschen Großstadt zu machen, in der Fernwärme zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien gewonnen wird.“ Die IEP könne durch den Netzzusammenschluss ihre Geothermieanlage besser ausnutzen und nicht benötigte Wärme ins Netz der SWM einspeisen. Die geplante Kooperation steht nach Angaben der Stadtwerke München grundsätzlich auch anderen Kommunen offen. (al)

www.swm.de
www.iep-pullach.de

Stichwörter: Geothermie, Stadtwerke München, Innovative Energie für Pullach

Bildquelle: Norbert Baumgärtner/IEP

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Göttingen: Erforschung der tiefen Geothermie
[6.7.2018] An einem europäischen Projekt zur Erforschung der tiefen Geothermie ist die Universität Göttingen beteiligt. Dabei sollen unter anderem eine Potenzialkarte sowie ein Instrument zur Berechnung der Wirtschaftlichkeit eines Standorts entwickelt werden. mehr...
Bochum: Wärme und Kälte aus der Grube
[13.6.2018] Die Gewerbe- und Industriefläche MARK 51°7 wollen Stadt und Stadtwerke Bochum mit einem innovativen Geothermiekonzept erschließen. Durch die Nutzung von Grubenwasser soll der Wärme- und Kältebedarf zu 75 Prozent gedeckt werden. mehr...
Bochum: Einzigartiges Energiekonzept für die Gewerbefläche MARK 51°7 vorgestellt.
Niedersachsen: Geothermisches Wachstum
[3.5.2018] Das Land Niedersachsen hat großes Potenzial bei der Nutzung oberflächennaher Geothermie. Das zeigt die zehnte Norddeutsche Geothermietagung, die Mitte Mai in Hannover stattfindet. mehr...
Stadtwerke München: Bohrung in der Stadt
[27.4.2018] Die Arbeiten am größten Geothermie-Kraftwerk Deutschlands haben in München begonnen. Die 50-Megawatt-Anlage der Stadtwerke München soll im Jahr 2020 ans Netz gehen. mehr...
Tiefenschnitt mit den geplanten Geothermie-Bohrungen am HKW Süd der Stadtwerke München.
Unterschleißheim: Neuer Großkunde für Geothermie
[13.2.2018] Der Business Campus Unterschleißheim hat sich für Fernwärme von der städtischen Geothermie-Gesellschaft entschieden. mehr...
Unterschleißheim: Unterzeichnung des Wärmeliefervertrages.

Suchen...

GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
ABO Wind AG
65195 Wiesbaden
ABO Wind AG
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE

Aktuelle Meldungen