EWFachtagung

Donnerstag, 21. Juni 2018

N-ERGIE:
Politik sollte mehr Mut beweisen


[10.1.2018] Eine mögliche neue Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD hat schon jetzt das Klimaschutzziel aufgegeben, den Treibhausgasausstoß bis 2020 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Für N-ERGIE-Chef Josef Hasler ist das eine politische Bankrotterklärung.

Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender von N-ERGIE: „Arbeitsplätze in der Kohleindustrie gegen den Klimaschutz auszuspielen, ist ein durchsichtiges Manöver.“ Noch vor Beginn der eigentlichen Koalitionsverhandlungen haben sich die Sondierer von CDU/CSU und SPD vom deutschen Klimaschutzziel verabschiedet. Es sah vor, den Treibhausgasausstoß bis 2020 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Kommunale Energieversorger, die gemeinsam mit ihren städtischen Eignern lokal den Klimaschutz voranbringen, haben dafür kein Verständnis. Für Josef Hasler, Vorstandschef des Nürnberger Versorgers N-ERGIE, beispielsweise ist die Aufgabe des im Energiekonzept 2020 gesteckten Ziels eine politische Bankrotterklärung.
Hasler erinnert daran, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel noch vor wenigen Monaten im Wahlkampf explizit an diesem Ziel und seiner Erreichbarkeit festgehalten habe. Nun würden fadenscheinige Begründungen herangezogen, wie der bereits 2011 beschlossene Atomausstieg oder die Bevölkerungsentwicklung. Hasler erklärt: „Die tatsächlichen Gründe liegen jedoch in einer halbherzigen Politik, die ihre Anstrengungen einseitig auf den Bereich der Stromerzeugung fokussiert und dabei auch noch an der Kohle festhält.“ Das riesige Potenzial für Klimaschutz im Wärme- und Verkehrssektor bleibe dagegen weitgehend ungenutzt.
„Arbeitsplätze in der Kohleindustrie gegen den Klimaschutz auszuspielen, ist ein durchsichtiges Manöver. Die künftige Bundesregierung sollte endlich Mut beweisen und eine Energiewende auf den Weg bringen, die den Namen verdient“, sagt Hasler. Er fordert die Förderung der Anwendung von Strom in der Mobilität und im Wärmemarkt, etwa in Form von hybriden Wärmepumpen oder der Kraft-Wärme-Kopplung in Verbindung mit Power-to-Heat-Systemen. Auch die für die Energiewende zentrale Speichertechnologie sollte unterstützt werden, so der N-ERGIE-Vorstand. Zudem plädiert er dafür, dass sich die neue Bundesregierung auf europäischer Ebene für einen wirksamen Emissionshandel stark macht. (al)

www.n-ergie.de

Stichwörter: Politik, N-ERGIE,

Bildquelle: N-ERGIE Aktiengesellschaft

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BEE: Ideenlose Energiepolitik der GroKo
[19.6.2018] Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) zieht Bilanz: Mutlose Energie- und Klimapolitik in den ersten 100 Tagen der Großen Koalition. Vor allem der Leerlauf bei Wärme und Verkehr offenbare die fehlenden Konzepte, wie eine saubere Energieversorgung aussehen kann. mehr...
Stadtwerke-Studie: Treiber der Transformation
[18.6.2018] Die Bedeutung der Digitalisierung für Stadtwerke steigt. Laut aktueller Stadtwerke-Studie von EY und BDEW beschäftigen sich die kommunalen Versorger immer stärker mit digitalen Technologien. mehr...
Laut aktueller Stadtwerke-Studie von EY und BDEW beschäftigen sich die kommunalen Versorger immer stärker mit digitalen Technologien.
BEE: Wirkungslose Klimapolitik
[15.6.2018] Ein rascher Kohleausstieg und mehr erneuerbare Energien bei der Wärmeversorgung sollen dafür sorgen, dass die deutschen Klimaziele erreicht werden. Das fordert der Bundesverband Erneuerbare Energie. mehr...
BEE-Präsidentin Simone Peter: „Der bundespolitische Kurs in der Klimaschutzpolitik ist offenkundig wirkungslos.“
BDEW: Wolff ist neue Präsidentin
[14.6.2018] Marie-Luise Wolff, Vorstandsvorsitzende des Darmstädter Versorgers ENTEGA, ist neue BDEW-Präsidentin. Sie folgt auf Johannes Kempmann, der nach zwei Amtszeiten nicht wieder kandidierte. mehr...
Marie-Luise Wolff, Vorstandsvorsitzende des Darmstädter Versorgers ENTEGA, ist neue BDEW-Präsidentin.
Greenpeace-Studie: Vorrang für Atomstrom?
[12.6.2018] In Norddeutschland stehen trotz des Einspeisevorrangs Windräder still, während Kernkraftwerke weiterlaufen. Über 2.000 Gigawattstunden Ökostrom gingen so im Jahr 2017 verloren. Das ergab eine Studie im Auftrag von Greenpeace Energy. mehr...
Kernkraftwerk Brokdorf: Laut Greenpeace-Studie drängt Atomstrom erneuerbare Energien aus dem Netz.

Suchen...

 Anzeige

regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH

Aktuelle Meldungen