BDEW

Donnerstag, 21. Juni 2018

Hamburg:
Gasnetz komplett städtisch


[11.1.2018] Das Hamburger Gasnetz ist seit Jahresbeginn wieder in kommunaler Hand. Hamburgs Senator Jens Kerstan erwartet dadurch mehr Spielraum bei der Umsetzung der Energiewende in der Freien und Hansestadt.

Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie der Freien und Hansestadt Hamburg Zum 1. Januar 2018 hat die Freie und Hansestadt Hamburg einen weiteren Teil des Volksentscheides zum Rückkauf der Energienetze umgesetzt und das Hamburger Gasnetz vom bisherigen Hauptgesellschafter HanseWerk, einer E.ON-Tochter, zu 100 Prozent übernommen. Gleichzeitig hat sich der Firmenname geändert: Aus der bisherigen Gesellschaft Hamburg Netz wird Gasnetz Hamburg. Wie die Hamburger Behörde für Umwelt und Energie mitteilt, wird das Unternehmen für insgesamt 7.900 Kilometer Erdgasnetze zuständig sein und rund 160.000 Hausanschlüsse und 230.000 Netzkunden betreuen.
Jens Kerstan (Bündnis 90/Die Grünen), Senator für Umwelt und Energie der Freien und Hansestadt, erklärt: „Der Volksentscheid zum Netzerückkauf ist jetzt in einem weiteren Punkt umgesetzt. Das ist eine gute Nachricht. Mit den Netzgesellschaften im öffentlichen Besitz bekommt die Stadt mehr Spielraum für die Umsetzung der Energiewende.“ Stromnetz-Hamburg-Geschäftsführer Christian Heine wird Gasnetz Hamburg gemeinsam mit dem ehemaligen HanseWerk-Vorstand Udo Bottländer führen. Rund 200 Mitarbeiter sind von HanseWerk in Quickborn nach Hamburg gewechselt, ingesamt arbeiten bei Gasnetz Hamburg nun gut 480 Menschen. (al)

www.gasnetz-hamburg.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, Hamburg, Gasnetz Hamburg

Bildquelle: Senatskanzlei Hamburg / Bina Engel

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Braunschweig: Thüga steigt bei BS Energy ein
[15.6.2018] Der Weg zur Beteiligung des Stadtwerkeverbunds Thüga am Braunschweiger Energieversorger BS Energy ist frei. Der Rat der Stadt Braunschweig hat zugestimmt, dass Thüga 24,8 Prozent der Gesellschaftsanteile von Veolia, dem Mehrheitsgesellschafter von BS Energy, erwirbt. mehr...
Hamburg: Günstiges Gutachten
[6.6.2018] Im Zuge der Rekommunalisierung der Hamburger Energienetze hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO den Wert des Fernwärmegeschäfts von Vattenfall auf 645 Millionen Euro geschätzt. Jetzt haben der Energiekonzern und die Stadt ein Problem: Sie haben bereits einen deutlich höheren Mindestkaufpreis vertraglich vereinbart. mehr...
Heizkraftwerk Wedel: Laut BDO-Gutachten ist das Fernwärmegeschäft von Vattenfall in Hamburg 645 Millionen Euro wert.
Brauschweig: BS Energy wird kommunaler
[23.5.2018] Der Braunschweiger Energieversorger BS Energy soll durch einen dritten kommunalen Partner gestärkt werden. Im entsprechenden Bieterverfahren hat die Stadtwerke-Kooperation Thüga überzeugt. mehr...
Der Braunschweiger Energieversorger BS Energy soll durch einen dritten kommunalen Partner gestärkt werden.
Neckargemünd: In Kooperation zum Stromnetz
[21.2.2018] Die Neuvergabe der Stromkonzession der baden-württembergischen Stadt Neckargemünd ist erst nach zehn Jahren abgeschlossen. Ende Januar vergab der Gemeinderat die Konzession an die örtlichen Stadtwerke, der Durchbruch wurde mit einem Kooperationsmodell erzielt. mehr...
Neckargasse in Neckargemünd: Stromnetz kommt in kommunale Hände.
Hamburg: Gasnetz Hamburg kommt zum Zug
[5.2.2018] Andere Unternehmen sahen wohl keine Chance: Für die Gasnetz-Konzession in Hamburg gibt es nur einen Bewerber. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen