Dienstag, 30. November 2021

Hamburg:
Gasnetz komplett städtisch


[11.1.2018] Das Hamburger Gasnetz ist seit Jahresbeginn wieder in kommunaler Hand. Hamburgs Senator Jens Kerstan erwartet dadurch mehr Spielraum bei der Umsetzung der Energiewende in der Freien und Hansestadt.

Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie der Freien und Hansestadt Hamburg Zum 1. Januar 2018 hat die Freie und Hansestadt Hamburg einen weiteren Teil des Volksentscheides zum Rückkauf der Energienetze umgesetzt und das Hamburger Gasnetz vom bisherigen Hauptgesellschafter HanseWerk, einer E.ON-Tochter, zu 100 Prozent übernommen. Gleichzeitig hat sich der Firmenname geändert: Aus der bisherigen Gesellschaft Hamburg Netz wird Gasnetz Hamburg. Wie die Hamburger Behörde für Umwelt und Energie mitteilt, wird das Unternehmen für insgesamt 7.900 Kilometer Erdgasnetze zuständig sein und rund 160.000 Hausanschlüsse und 230.000 Netzkunden betreuen.
Jens Kerstan (Bündnis 90/Die Grünen), Senator für Umwelt und Energie der Freien und Hansestadt, erklärt: „Der Volksentscheid zum Netzerückkauf ist jetzt in einem weiteren Punkt umgesetzt. Das ist eine gute Nachricht. Mit den Netzgesellschaften im öffentlichen Besitz bekommt die Stadt mehr Spielraum für die Umsetzung der Energiewende.“ Stromnetz-Hamburg-Geschäftsführer Christian Heine wird Gasnetz Hamburg gemeinsam mit dem ehemaligen HanseWerk-Vorstand Udo Bottländer führen. Rund 200 Mitarbeiter sind von HanseWerk in Quickborn nach Hamburg gewechselt, ingesamt arbeiten bei Gasnetz Hamburg nun gut 480 Menschen. (al)

http://www.gasnetz-hamburg.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, Hamburg, Gasnetz Hamburg

Bildquelle: Senatskanzlei Hamburg / Bina Engel

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

EnBW: Positive Bilanz
[27.7.2021] Die EnBW zieht eine positive Bilanz zum Beteiligungsmodell „EnBW vernetzt“. Über 200 Städte und Gemeinden haben sich mittlerweile Anteile an der EnBW-Tochter Netze BW gesichert. mehr...
Berlin: Stromnetz wieder in Stadtbesitz
[7.7.2021] Das Stromnetz Berlin ist wieder im Eigentum des Landes Berlin. Die Transaktion wurde jetzt formal abgeschlossen. mehr...
Öhringen: Grünes Licht für Stadtwerke-Gründung
[26.2.2021] Ein Gemeinderatsbeschluss ebnet den Weg für die Gründung von Stadtwerken in Öhringen. Beim Aufbau des kommunalen Unternehmens helfen die Stadtwerke Schwäbisch Hall. mehr...
Öhringen gründet Stadtwerke mit Unterstützung der Stadtwerke Schwäbisch Hall.
Oberbayern: Kommunen gründen Energieversorger
[30.1.2020] In Oberbayern haben 15 Kommunen einen gemeinsamen Energieversorger gegründet. Das Regionalwerk Chiemgau-Rupertiwinkel soll im Sommer 2020 die Arbeit aufnehmen. Zentrale Vorhaben sind die Vermarktung von Ökostrom, Wärmeversorgung durch Geothermie und virtuelle Kraftwerke. mehr...
Stadtwerke Ditzingen: Stabile Preise dank Netzübernahme
[28.11.2019] Nach dem Gasverteilnetz übernehmen die Stadtwerke nun auch das Stromnetz in Ditzingen. Von den dadurch sinkenden Netzentgelten profitieren die Kunden. mehr...

Suchen...

 Anzeige

**

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021

A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper

Aktuelle Meldungen