Donnerstag, 20. Februar 2020

Stadtwerke Bochum/Gelsenwasser:
Strom statt Trinkwasser


[24.1.2018] Ein Trinkwasserwerk im Bochumer Stadtteil Stiepel wurde zum reinen Wasserkraftwerk umgebaut. Die Anlage, die rund 5,4 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugt, wurde zudem mit einer aufwendigen Fischtreppe ausgestattet.

Dirk Waider (r.), Vorstand von Gelsenwasser, und Frank Thiel, Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum, nehmen das modernisierte Wasserkraftwerk in Betrieb. Das Unternehmen WMR (Wasserbeschaffung und Energieerzeugung Mittlere Ruhr) hat im vergangenen Jahr das Trinkwasserwerk im Bochumer Stadtteil Stiepel zu einem reinen Wasserkraftwerk umgebaut. Wie die Tochtergesellschaft von Gelsenwasser und den Stadtwerken Bochum mitteilt, wurden rund 2,6 Millionen Euro investiert, um die Stromerzeugung auszubauen. Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Thiel nahm nun gemeinsam mit Gelsenwasser-Vorstand Dirk Waider die Anlage mit einem symbolischen Knopfdruck in Betrieb.
Im Zuge der Umbaumaßnahmen wurden statt bisher zwei nun vier der vorhandenen Kaplanturbinen mit Generatoren zur regenerativen Stromerzeugung ausgestattet. Damit sollen jährlich rund 5,4 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt werden. Frank Thiel betont: „Wir erzeugen in Stiepel regenerativen Strom aus Wasserkraft im Einklang mit der Natur. Die beteiligten Unternehmen haben daher neben dem Wasserkraftwerk einen neuen Fischpass mit 27 einzelnen Becken, über die heimische Fischarten eine Höhendifferenz von insgesamt rund 3,60 Meter überwinden können, erbaut.“ Für die Errichtung der Fischaufstiegsanlage seien zusätzlich rund 1,2 Millionen Euro investiert worden. (al)

http://www.stadtwerke-bochum.de
http://www.gelsenwasser.de

Stichwörter: Wasserkraft, Stadtwerke Bochum, Gelsenwasser

Bildquelle: Stadtwerke Bochum

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserkraft

RENEXPO Interhydro 2019: Mit vereinten Kräften zum Klimaschutz
[9.12.2019] Auf der RENEXPO Interhydro drehte sich in diesem Jahr alles um die Interaktion zwischen Wasserkraft und Politik. Vor allem ging es darum, welche Bedeutung der Wasserkraft beim Aufbau einer sicheren, nachhaltigen, bezahlbaren und klimaneutralen Energieversorgung zukommt. mehr...
Auf der RENEXPO Interhydro stand das Motto „Die Wasserkraft braucht die Politik braucht die Wasserkraft“ auch beim Energie-Talk im Fokus.
Österreich: Murkraftwerk Graz in Betrieb
[14.10.2019] Rund 80 Millionen Euro hat Energie Steiermark in das Murkraftwerk Graz investiert. Jetzt ist das Wasserkraftwerk mit einer Leistung von fast 18 Megawatt in Betrieb gegangen. mehr...
Rund 80 Millionen Euro hat Energie Steiermark in das Murkraftwerk Graz investiert.
RENEXPO Interhydro 2019: Mehr Rückhalt für die Wasserkraft
[14.10.2019] Anlässlich der RENEXPO Interhydro Ende November appellieren deutsche und österreichische Wasserkraftverbände an die Politik und fordern deutlich mehr Rückhalt. mehr...
Die Fachmesse RENEXPO Interhydro lädt die Wasserkraftbranche zur Diskussion und Information nach Salzburg ein.
Hydropower 4.0: Das digitale Kraftwerk Bericht
[2.9.2019] Mit dem Innovationsprogramm Hydropower 4.0 will das Unternehmen Verbund Erzeugungsanlagen in Zukunft noch sicherer und effizienter machen. Das erste digitale Wasserkraftwerk steht in der Steiermark. mehr...
Murkraftwerk Rabenstein: Erstes digitalisiertes Wasserkraftwerk von Verbund.
Studie : Energiequellen ausschöpfen Bericht
[7.8.2019] Kleine Wasserkraftwerke erzeugen dezentral Energie, mit geringen Netzverlusten und bei hoher Akzeptanz seitens der Bürger. Sie können dabei das Gesamtnetz stabilisieren und zum Naturschutz vor Ort beitragen – sofern die Politik für die passenden Rahmenbedingungen sorgt. mehr...
Politik sollte der Wasserkraft mehr Wertschätzung entgegenbringen.

Suchen...

 Anzeige

GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
GreenPocket GmbH
51063 Köln
GreenPocket GmbH
E-MAKS GmbH & Co. KG
79108 Freiburg im Breisgau
E-MAKS GmbH & Co. KG
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen