EWFachtagung

Mittwoch, 18. Juli 2018

PwC-Untersuchung:
Städte setzen auf E-Busse


[24.1.2018] Städtische Verkehrsbetriebe wollen in den kommenden Jahren ihre Busflotten auf alternative Antriebe umstellen. Elektrobusse stehen dabei laut einer Untersuchung des Beratungsunternehmens PwC im Vordergrund, Hybridbusse spielten offenbar kaum noch eine Rolle. Die ehrgeizigsten Pläne verfolgt die Kurstadt Wiesbaden.

Bus-Ladestation der Kölner Verkehrs-Betriebe. In deutschen Städten fahren rund 40.000 Busse im Nahverkehr. Die meisten werden mit Diesel betrieben und tragen so zur Schadstoffbelastung in den Innenstädten bei. Nun gehen die Verkehrsbetriebe bei der Umstellung ihrer Busflotten auf alternative Antriebe in die Offensive. Eine aktuelle Erhebung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC zeigt: Allein in diesem Jahr wollen die kommunalen Unternehmen 162 neue Elektro-Busse anschaffen. Gemessen am Bestand von 171 E-Bussen entspreche dies nahezu einer Verdopplung binnen zwölf Monaten. Alfred Höhn, Leiter Öffentlicher Sektor bei PwC, erklärt: „Auch für die nächsten drei Jahre sind bereits Bestellungen in jeweils dreistelliger Höhe geplant, sodass in den deutschen Städten bis Ende 2021 weit mehr als 500 Elektrobusse unterwegs sein dürften.“
Zu den Vorreitern gehören dabei laut der Untersuchung nicht mehr nur Metropolen wie Hamburg oder Köln. Die derzeit ehrgeizigsten Pläne verfolgt die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden, die bis zum Jahr 2022 den ÖPNV emissionsfrei machen (wir berichteten) und dazu 225 reine E-Busse anschaffen will. Es folgen Nürnberg mit 161 E-Bussen und Darmstadt mit 82. Köln liegt mit 80 beinahe gleichauf, erst danach kommen Hamburg (70) und Berlin (49). Aktuell fahren die meisten alternativ angetriebenen Busse in Hamburg (60 Hybride und 15 reine E-Busse) sowie Hannover (62 Hybride).
Nach Angaben von PwC haben die kommunalen Verkehrsbetriebe die Anschaffung von 821 reinen E-Bussen bis 2031 angekündigt. Hansjörg Arnold, Leiter des PwC-Bereiches Infrastructure & Mobility, erwartet, dass sich diese Zahl noch markant erhöhen wird, da der Großteil der Ausschreibungen noch ausstehe. Was dabei auffalle: Hybridbusse spielten in den aktuellen Planung so gut wie keine Rolle mehr. Arnold: „Die allermeisten Städte werden bei der Elektrifizierung ihrer Busflotten in den kommenden Jahren auf reine E-Busse setzen. Der Hybrid hat seine Rolle als Brückentechnologie bereits erfüllt.“ (al)

www.pwc.de

Stichwörter: Elektromobilität, PricewaterhouseCoopers, Elektrobusse

Bildquelle: Stephan Anemüller/Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Westnetz: StreetScooter für den Fuhrpark
[11.7.2018] Westnetz hat eine langfristige Entwicklungspartnerschaft mit dem Hersteller StreetScooter vereinbart und beschafft insgesamt 300 speziell angepasste E-Nutzfahrzeuge. mehr...
Der Verteilnetzbetreiber Westnetz beschafft 300 E-Nutzfahrzeuge vom Typ StreetScooter.
Stadtwerk am See: E-Mobilitätskonzept nominiert
[11.7.2018] Das Stadtwerk am See ist für den Stadtwerke Award des VKU vorgeschlagen worden. Die Jury wählte das Konzept „E-Mobilität für Kommunen“ als eines der sechs besten Bewerbungen aus. mehr...
Das Stadtwerk am See ist für den Stadtwerke Award des VKU vorgeschlagen worden.
enviaM: 106 Ladestationen für Ostdeutschland
[10.7.2018] enviaM baut 106 neue öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektroautos. Dafür erhält der Energiedienstleister Fördermittel aus dem Bundesprogramm Ladeinfrastruktur. mehr...
Deutschland/Niederlande: E-Mobilität überschreitet Grenzen
[10.7.2018] Ein Sharing-Auto in Deutschland mieten und zum Geschäftstermin über die niederländische Grenze fahren oder mit dem E-Bike bequem die Grenzregion erkunden? Im deutsch-niederländischen Grenzgebiet soll eine Pilotregion für das Sharing von elektrischen Autos und Fahrrädern entstehen, um genau das zu ermöglichen. mehr...
Wiesbaden: Städtischer Fuhrpark unter Strom
[6.7.2018] Die Stadt Wiesbaden stellt Teile ihres Fuhrparks auf Elektrofahrzeuge um und will damit nicht nur den Ausstoß von Treibhausgasen, sondern auch Kosten reduzieren. Der Bund unterstützt das Projekt mit Fördermitteln in Höhe von 1,3 Millionen Euro. mehr...