Mittwoch, 14. November 2018

Bilfinger:
Wärmespeicher für Siemens



[8.2.2018] Siemens Gamesa hat das Unternehmen Bilfinger mit dem Bau eines Wärmespeichers inklusive Rückverstromung beauftragt. Die Anlage soll neue Maßstäbe bei der Wirtschaftlichkeit setzen.

Der Industriedienstleister Bilfinger wird für das Unternehmen Siemens Gamesa Renewable Energy die Anlagentechnik eines Wärmespeichers inklusive Rückverstromung liefern. Der Auftragswert liegt nach Angaben von Bilfinger im einstelligen Millionen-Euro-Bereich. Wie der Industriedienstleister weiter mitteilt, wird in der Anlage aus Wind erzeugte überschüssige Energie dazu genutzt, eine in einem Isoliermantel geschützte Steinschüttung zu erhitzen. So könne Energie auf kosteneffiziente Weise gespeichert werden. Um sie später wieder ins Stromnetz einzuspeisen, überträgt ein Luftstrom die in den Steinen gespeicherte Hitze an ein konventionelles, hochdynamisches Dampfkraftwerk. Dessen Dampfturbine wandelt die Energie zurück in Strom. 
Errichtet wird die Anlage in Hamburg. Anlagenbau sowie Wasser-Dampf-Kreislauf kommen von Bilfinger, Wärmespeicher, Kessel und Turbine stammen aus dem Hause Siemens. Ausführende Gesellschaft ist die Bilfinger Engineering & Technologies GmbH, die hierfür eng mit der Bilfinger Rohrleitungsbau GmbH zusammenarbeitet. Das Unternehmen war bereits am Bau einer Versuchsanlage zur Wärmespeicherung – dem Vorgängerprojekt – beteiligt. Entwickelt wurde der Wärmespeicher von Siemens Gamesa zusammen mit der TU Hamburg-Harburg sowie dem Versorger Hamburg Energie. „Mit Bilfinger setzen wir auf einen Partner, der für uns bereits Komponenten des vorangegangenen Erprobungsprojekts geliefert hat“, sagt Programmleiter Till Barmeier von Siemens Gamesa. „Daher sind wir zuversichtlich, das innovative Konzept nun auf Basis gemeinsamer Erfahrungen innerhalb von 14 Monaten zum Erfolg zu führen.“ (bs)

www.siemensgamesa.com
www.bilfinger.com

Stichwörter: Energiespeicher, Siemens, Wärmespeicher, Bilfinger, Siemens Gamesa



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Großbritannien: Erstes kommunales Speicherprojekt
[7.11.2018] In Großbritannien wurde das erste Batteriespeicherprojekt einer Kommune in Betrieb genommen. Ein Solarpark mit Batteriesystem des deutschen Herstellers Tesvolt sorgt für Einnahmen in der Grafschaft West Sussex. mehr...
Tesvolt Batteriespeichersystem in Westhampnett in der Grafschaft West Sussex.
Gasunie / Tennet / Thyssengas: Grüne Sektorkopplung mit Power to Gas
[23.10.2018] Nägel mit Köpfen wollen die Unternehmen Tennet, Gasunie Deutschland und Thyssengas bei der Kopplung von Strom- und Gasnetzen für die Energiewende machen und eine 100 Megawatt Power-to-Gas-Anlage in Niedersachsen errichten. mehr...
Karlsruhe / Stuttgart: Speicherforschung mit NADINE
[15.10.2018] Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Universität Stuttgart haben eine Vereinbarung zum Aufbau eines Nationalen Demonstrators für Isentrope Energiespeicher (NADINE) getroffen. Errichtet werden soll die Versuchsanlage im Kraftwerksmaßstab in Karlsruhe und Stuttgart. mehr...
Der Einsatz flüssiger Metalle in thermischen Energiespeichern soll im Rahmen von NADINE erforscht werden.
VARTA Storage: Energiespeicher in der Cloud
[26.9.2018] Gemeinsam mit dem Oldenburger Versorger EWE bietet VARTA Storage eine Energie-Cloud für Besitzer von Solaranlagen an. mehr...
Die Energieflüsse im eigenen Haus im Blick – mit der VARTA Storage App.
Halle (Saale): Speicher für grüne Fernwärme
[21.9.2018] Der weltgrößte Wärmespeicher seiner Art hat in Halle (Saale) den Betrieb aufgenommen. Die neue Anlage soll mehr regenerative Energien ins Hallenser Fernwärmesystem bringen. mehr...
Der neue Wärmespeicher ist 45 Meter hoch und bietet ein nutzbares Speichervolumen von 50.000 Kubikmetern.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energiespeicher:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen