Donnerstag, 24. Mai 2018

TÜV Süd:
Sichere Schnellladesäulen


[15.2.2018] Rund 70 EnBW-Schnellladestationen an Autobahnraststätten wurden von TÜV Süd geprüft und freigegeben.

EnBW-Schnellladestation an Autobahnraststätte: Vom TÜV geprüft und freigegeben. Im Auftrag des Energieversorgers EnBW haben Sachverständige von TÜV Süd mehr als 70 Ladesäulen an Standorten des Raststättenbetreibers Tank & Rast geprüft und für den Betrieb freigegeben. Nach Aussage von Markus Ruppert von der Gesellschaft TÜV Süd Industrie Service ist der Aufwand für die Installation von Ladesäulen nicht zu unterschätzen. Um die für den Ladevorgang benötigte hohe Leistung zur Verfügung stellen zu können, müssen vor dem eigentlichen Aufstellen der Ladesäulen unter anderem zusätzliche Trafostationen errichtet, Erdkabel verlegt und Betonfundamente gegossen werden. Ruppert erläutert: „Aufgrund der hohen Leistung der Ladesäulen kommt der Sicherheit eine ganz besondere Bedeutung zu. Deshalb überwachen die TÜV-Süd-Sachverständigen den elektrischen Anschluss der Schnellladesäulen und führen die notwendigen sicherheitstechnischen Messungen durch.“
Zusätzlich zu den üblichen Prüfungen an elektrischen Anlagen werden an den Ladesäulen laut TÜV Süd auch mögliche Fehler eines Elektrofahrzeugs simuliert, beispielsweise ein Kurzschluss zwischen Schutzleiter und Kommunikationskanal. Erst wenn es bei den Prüfungen keine Auffälligkeiten gebe, würden die Ladesäulen für den Betrieb freigegeben. (al)

www.tuev-sued.de

Stichwörter: Elektromobilität, TÜV SÜD, EnBW, Schnellladesäulen

Bildquelle: EnBW

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Kreis Minden-Lübbecke: Weitere Elektroautos im Fuhrpark
[17.5.2018] Die Mitarbeiter des nordrhein-westfälischen Kreises Minden-Lübbecke können ab sofort mit einem der fünf neuen Elektroautos ihre Außendienstfahrten erledigen. mehr...
Landrat Dr. Ralf Niermann (rechts) und Frank Breitenfeld mit einem der neuen Elektroautos des Kreises Minden-Lübbecke.
EuPD Research: E-Mobilität braucht neue Stromtarife
[15.5.2018] Im Rahmen des „Energiewende Awards“ hat EuPD Research Energieversorger und Hausbesitzer auch nach dem Thema E-Mobilität befragt. Ein Ergebnis: Die von den Kunden gewünschten speziellen Ladestrom-Tarife werden noch kaum angeboten. mehr...
Baden-Württemberg: Förderoffensive für E-Busse
[9.5.2018] Neue Fördermöglichkeiten für E-Busse sind auf der Veranstaltung „Förderoffensive E-Busse in Baden-Württemberg“ präsentiert worden. Der „BW-e-Bus-Gutschein“ soll beispielsweise bei der Deckung der Betriebskosten unterstützen. mehr...
Stadtwerke Gütersloh: Zuhause laden
[7.5.2018] GT-Ladebox heißt das neueste Produkt der Stadtwerke Gütersloh. Der kommunale Versorger bietet damit einen Rundum-Service zur Installation einer hauseigenen Ladestation für Elektroautos. mehr...
Vertriebsleiter Gunnar Gühlstorf (l.) und Thomas Primon, Leiter Energiewirtschaft bei den Stadtwerken Gütersloh, stellten das neue Produktpaket GT-Ladebox vor.
Bonn: Logischer Schritt
[3.5.2018] Die Bonner Verkehrsbetriebe SWB Bus und Bahn wollen den Linienbusverkehr auf Elektromobilität umstellen und beschaffen sieben Busse mit Batterieantrieb. mehr...
Seit 2016 werden in Bonn Elektrobusse im Linieneinsatz getestet.