Freitag, 20. Juli 2018

DREWAG:
Grünes Licht für flexibles Heizkraftwerk


[2.3.2018] Rund 95 Millionen Euro investiert der Dresdner Versorger DREWAG in den Bau einer modernen KWK-Anlage. Das modular aufgebaute Kraftwerk ist teillastfähig und kann sich schnell an veränderte Bedingungen an den Energiemärkten anpassen.

So könnte sie aussehen, die geplante, hochflexible KWK-Anlage von DREWAG. Der kommunale Versorger DREWAG kann seine Pläne für den Bau eines modernen Heizkraftwerks in Dresden realisieren. Wie das kommunale Unternehmen meldet, hat jetzt der Aufsichtsrat den Vorschlägen zu Ausschreibung, Planung, Bau und Betrieb einer hochflexiblen Kraft-Wärme-Kopplungsanlage zugestimmt. Die Investitionen dafür liegen nach Angaben von DREWAG bei rund 95 Millionen Euro.
Die KWK-Anlage soll über acht Module mit jeweils zehn Megawatt elektrischer und thermischer Leistung verfügen. Die Anlage sei schwarz- und schnellstartfähig, erlaube einen stundenweisen Betrieb und erreiche einen Brennstoffausnutzungsgrad von rund 88 Prozent. Weiterer Vorteil laut DREWAG: Das Kraftwerk ist durch den modularen Aufbau teillastfähig und kann sich an veränderte Bedingungen am Strom- und Wärmemarkt gut anpassen. Dies sei mit den bisherigen KWK-Erzeugungsanlagen technisch nicht möglich.
DREWAG-Geschäftsführer Frank Brinkmann erklärt: „Das neue Kraftwerk ermöglicht es uns, eine konkrete Antwort auf die Energiewende in Dresden zu geben. Wir stellen uns auf erneuerbare Energien genauso ein wie auf Versorgungssicherheit, denn beides leistet die Anlage mit ihrer hohen Einsatzflexibilität und Schwarzstartfähigkeit.“ Dirk Hilbert, Oberbürgermeister von Dresden und DREWAG-Aufsichtsratschef, sagt: „Der Bau der neuen Anlage ist ein wichtiger Beitrag zum integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Dresden. Ich freue mich, dass uns jetzt der wichtige Vorbescheid des Bundesamts zur Förderung unserer geplanten Anlage nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz übersandt wurde.“ Mit dem Bau der hochmodernen Anlage soll Anfang nächsten Jahres begonnen werden, spätestens Ende 2022 soll sie in Betrieb gehen. (al)

www.drewag.de

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, DREWAG, Dresden

Bildquelle: DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Klimaschutzprojekt InSekt: Mit Software-Agent CO2 sparen
[19.7.2018] Mit dem Projekt InSekt möchten die Universität Duisburg Essen, die Bergische Universität Wuppertal sowie die Stadtwerke Lemgo den CO2-Ausstoß von Abwasser-Wärmepumpen reduzieren. Das soll mithilfe von Software-Agenten gelingen. mehr...
An der Abwasser-Kläranlage der Stadtwerke Lemgo wird die Wärmepumpe gebaut.
Stadtwerke Greifswald: Förderung für Wärmestrategie 2020
[11.7.2018] Die Stadtwerke Greifswald haben im Rahmen ihrer Wärmestrategie 2020 für die Projekte BHKW-Sonnenwärme (iKWK) und BHKW-Süd (KWK) jeweils einen Zuschlag von der Bundesnetzagentur erhalten. mehr...
TEAG: HKW Jena wird erweitert
[3.7.2018] Die Verlängerung des Fernwärmeliefervertrags mit den Stadtwerken Jena-Pößneck ermöglicht der TEAG eine Investition von rund 70 Millionen Euro in neue Erzeugungstechnik im Heizkraftwerk Jena. mehr...
Stadtwerke Bayreuth: Mit innovativer KWK erfolgreich
[26.6.2018] Die Stadtwerke Bayreuth waren bei der ersten Ausschreibung der Bundesnetzagentur für innovative KWK-Systeme erfolgreich. Das kommunale Unternehmen wird für rund fünf Millionen Euro das Wärme- und Kältenetz der Universität Bayreuth um ein BHKW und eine Wärmepumpe ergänzen. mehr...
BNetzA: KWK-Zuschläge erteilt
[15.6.2018] Bei der zweiten Ausschreibungsrunde für KWK-Anlagen erhielten 14 Gebote mit einem Gesamtumfang von 91 Megawatt einen Zuschlag. Die Förderung liegt durchschnittlich bei 4,31 Cent je Kilowattstunde. Auch fünf innovative KWK-Systeme können mit einem Zuschuss rechnen. mehr...

Suchen...

Aktuelle Meldungen