Donnerstag, 21. Juni 2018

Stadtwerke Tübingen:
E-Roller im Angebot


[7.3.2018] Elektro-Roller ergänzen das Portfolio der Stadtwerke Tübingen für Elektromobilität. In Zusammenarbeit mit einem Kooperationspartner will der Energieversorger die geräusch- und emissionsfreien Stadtflitzer in der Universitätsstadt einführen.

Auf E-Roller-Probefahrt durch Tübingens Altstadt: Oberbürgermeister Boris Palmer (l.) und swt-Geschäftsführer Dr. Achim Kötzle. Ab sofort erleichtern die Stadtwerke Tübingen (swt) eigenen Angaben zufolge Bürgern mit dem TüStrom-Roller den Einstieg in die urbane Elektromobilität auf zwei Rädern. Sie vermitteln in Kooperation mit einem Fachhändler zwei E-Roller-Varianten, die bis zu 45 km/h fahren und mit einer vollständigen Aufladung bis zu 80 Kilometer weit kommen. Der Elektroantrieb sei gemeinsam mit dem Bosch-Konzern entwickelt worden, die Akkus stammten von den Unternehmen LG oder Panasonic. An der Weiterentwicklung der E-Mobilität in Tübingen beteiligen sich die swt nach eigenen Angaben mit verschiedenen Bausteinen. „Wir wollen die Elektromobilität in Tübingen voranbringen“, sagt swt-Geschäftsführer Dr. Achim Kötzle. „Dafür arbeiten wir eng mit der Stadtverwaltung zusammen, entwickeln aber auch eigene Ideen, die den Menschen einen Einstieg erleichtern. Die Hürden für den Ein- oder sogar einen vollständigen Umstieg müssen möglichst klein sein. Unser TüStrom-Roller ist da ein prima Ansatz.“ (ba)

www.swtue.de/tuestrom-roller
www.swtue.de

Stichwörter: Elektromobilität, Stadtwerke Tübingen, E-Roller

Bildquelle: Stadtwerke Tübingen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Thüga / trurnit: Online-Plattform zur Elektromobilität
[19.6.2018] Thüga und trurnit launchen eine Online-Plattform rund um das Thema Elektromobilität. Die Plattform soll darüber hinaus als Vertriebstool für Stadtwerke dienen. mehr...
Thüga und trurnit launchen E-Mobilitätsplattform.
PwC-Studie: EVU handeln halbherzig
[13.6.2018] Bis zum Jahr 2020 sollen nach dem Willen der Bundesregierung 100.000 zusätzliche Ladepunkte für Elektrofahrzeuge in Deutschland errichtet werden. Laut einer aktuellen Studie von PwC ist dieses Ziel derzeit in weiter Ferne. mehr...
PwC-Studie: Energieversorger sind beim Aufbau einer öffentlicher Lade-Infrastruktur für E-Fahrzeuge aktiv, sie betreiben aber noch zu wenige Ladesäulen.
Hessen: Neuer Impuls für E-Mobilität
[12.6.2018] Die hessische Landesregierung fördert jetzt auch den Bau von Ladesäulen für E-Fahrzeuge auf Firmengeländen. Rund 3,5 Millionen Euro stehen dafür bereit. mehr...
Tübingen: Lade-Infrastruktur wird ausgebaut
[8.6.2018] Die Stadtwerke Tübingen bauen die Lade-Infrastruktur für Elektroautos kräftig aus: Bis Ende 2019 sollen 44 neue Ladepunkte in Tübingen und Umgebung bereitstehen. mehr...
Oberbürgermeister Boris Palmer (l.) lässt sich von swt-Bereichsleiter Hanno Brühl die Funktionsweise der neuen E-Ladestation am Tübinger Freibad erklären.
ESWE: 20 E-Ladesäulen für Wiesbaden
[7.6.2018] Für die Wiesbadener geht es ab sofort noch einfacher in Richtung Zukunft: Im Stadtgebiet stellt der Energiedienstleister ESWE Versorgung 20 Ladesäulen mit 40 Ladepunkten für Elektrofahrzeuge auf. mehr...
Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG, beim Aufladen an einer ESWE-Ladesäule.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen