Donnerstag, 21. Juni 2018

Offenbach:
Umstieg auf E-Busse


[8.3.2018] Bereits im Jahr 2023 sollen 35 Prozent der Busflotte in Offenbach elektrisch betrieben werden. Der Umstieg auf Elektromobilität im Linienbetrieb stellt die Offenbacher Verkehrs-Betriebe auch hinsichtlich der technischen Infrastruktur vor große Herausforderungen.

Die Offenbacher Verkehrs-Betriebe richten sich für die Zukunft aus und stellen die Busflotte auf elektrisch betriebene Fahrzeuge um. Die Offenbacher Verkehrs-Betriebe (OVB) steigen von Dieselfahrzeugen auf Elektrobusse um. Bereits im Jahr 2019 werden die ersten E-Busse auf vier städtischen Linien eingesetzt, so sieht es der von der Stadtverordnetenversammlung beschlossene neue Nahverkehrsplan vor. Im Jahr 2023 sollen dann bereits 35 Prozent der Busflotte elektrisch betrieben werden, dies entspreche 27 Fahrzeugen, melden die OVB.
Die Integration der Elektromobilität in den Linienbetrieb stellt die Stadtwerke-Tochter OVB auch hinsichtlich der technischen Infrastruktur vor eine große Herausforderung, heißt es in der Pressemeldung. Werkstatt und Betriebsgelände müssten umfassend ertüchtigt, der bestehende Netzanschluss ausgebaut und die Abstellhallen umgebaut und mit Ladegeräten und Stromabnahmepunkten ausgestattet werden. Das Betriebsgelände der OVB soll eine eigene Stromversorgung mit Trafo-Anlagen und 20 Kilovolt-Mittelspannungsleitungen erhalten. Wenn die E-Busse im Einsatz sind, sollen sie tagsüber an Schnellladestationen mit einer Leistung von 300 kW an zwei Endhaltestellen nachgeladen werden. Über Nacht erfolge die Ladung im Betriebshof.
Offenbachs Sozial- und Ordnungsdezernent, Bürgermeister Peter Schneider (Bündnis 90/Die Grünen), erklärt: „Wir brauchen einen leistungsstarken ÖPNV, um in unserer schnell wachsenden Großstadt den steigenden Mobilitätsanforderungen gerecht zu werden.“ Mehr Busse bedeuteten aber auch mehr Emissionen. „Dieser Spagat, einerseits den Stadtbusverkehr auszuweiten und gleichzeitig die Schadstoffbelastung der Luft zu verringern, kann nur mithilfe emissionsfreier, mit Öko-Strom betriebener Elektrobusse gelingen“, ist Schneider überzeugt. Laut OVB sollen die 27 E-Busse im Vergleich zu Diesel-Bussen mit Verbrauchswerten von 50 Litern pro hundert Kilometer bei einer jährlichen Gesamtleistung von rund 1,9 Millionen Kilometern 2.300 Tonnen CO2, 1.000 Kilogramm Stickoxid (NOX) und acht Kilogramm Feinstaub einsparen. (al)

www.soh-of.de

Stichwörter: Elektromobilität, Offenbach, Offenbacher Verkehrs-Betriebe, Elektrobusse

Bildquelle: Offenbacher Verkehrs-Betriebe / respektive 1

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Thüga / trurnit: Online-Plattform zur Elektromobilität
[19.6.2018] Thüga und trurnit launchen eine Online-Plattform rund um das Thema Elektromobilität. Die Plattform soll darüber hinaus als Vertriebstool für Stadtwerke dienen. mehr...
Thüga und trurnit launchen E-Mobilitätsplattform.
PwC-Studie: EVU handeln halbherzig
[13.6.2018] Bis zum Jahr 2020 sollen nach dem Willen der Bundesregierung 100.000 zusätzliche Ladepunkte für Elektrofahrzeuge in Deutschland errichtet werden. Laut einer aktuellen Studie von PwC ist dieses Ziel derzeit in weiter Ferne. mehr...
PwC-Studie: Energieversorger sind beim Aufbau einer öffentlicher Lade-Infrastruktur für E-Fahrzeuge aktiv, sie betreiben aber noch zu wenige Ladesäulen.
Hessen: Neuer Impuls für E-Mobilität
[12.6.2018] Die hessische Landesregierung fördert jetzt auch den Bau von Ladesäulen für E-Fahrzeuge auf Firmengeländen. Rund 3,5 Millionen Euro stehen dafür bereit. mehr...
Tübingen: Lade-Infrastruktur wird ausgebaut
[8.6.2018] Die Stadtwerke Tübingen bauen die Lade-Infrastruktur für Elektroautos kräftig aus: Bis Ende 2019 sollen 44 neue Ladepunkte in Tübingen und Umgebung bereitstehen. mehr...
Oberbürgermeister Boris Palmer (l.) lässt sich von swt-Bereichsleiter Hanno Brühl die Funktionsweise der neuen E-Ladestation am Tübinger Freibad erklären.
ESWE: 20 E-Ladesäulen für Wiesbaden
[7.6.2018] Für die Wiesbadener geht es ab sofort noch einfacher in Richtung Zukunft: Im Stadtgebiet stellt der Energiedienstleister ESWE Versorgung 20 Ladesäulen mit 40 Ladepunkten für Elektrofahrzeuge auf. mehr...
Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG, beim Aufladen an einer ESWE-Ladesäule.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen