Freitag, 22. Juni 2018

Frankfurt am Main:
Wärme nicht verpuffen lassen


[9.3.2018] Ein neues Abwärme-Kataster deckt große Potenziale für den Klimaschutz in Frankfurt am Main auf. Rund 470 Gigawattstunden Wärme könnten durch die Nutzung der Abwärme von Abwässern, Industrie und Rechenzentren gewonnen werden.

Abwärme-Kataster der Stadt Frankfurt am Main: Die Karte zeigt einen Abgleich von Abwärme-Angebot (grün/orange/rot) und Wärme-Nachfrage (magenta). Das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main hat ein Kataster erstellt, das die Potenziale der Abwärme-Nutzung in der Mainmetropole aufzeigt. Demnach beträgt die Abwärme-Leistung in den Abwasserkanälen und Kläranlagen, den Industriegebieten und den Rechenzentren zusammen fast 200 Megawatt. Nach Angaben des Energiereferats könnten damit insgesamt rund 470 Gigawattstunden Wärme für Heizung und Warmwasserbereitung zur Verfügung gestellt werden. Das seien etwa 16 Prozent des derzeitigen Bedarfs der Haushalte in Frankfurt. Umweltdezernentin Rosemarie Heilig erklärt: „Das neue Abwärme-Kataster ist ein wichtiger Baustein für die Energieversorgung und den Klimaschutz in Frankfurt am Main, denn es zeigt auf, wo konkrete Potenziale für die Abwärme-Nutzung liegen. Wärme, die sonst verpufft, kann ein zweites Mal genutzt werden.“ (al)

www.energiereferat.stadt-frankfurt.de

Stichwörter: Klimaschutz, Frankfurt am Main, Abwärme

Bildquelle: Energiereferat Frankfurt am Main / ECO.S Energieconsulting

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Naturstrom: Energiewende im Quartier
[22.6.2018] Ökostrom und saubere Wärme machen den Möckernkiez in Berlin zum Energiewende-Quartier. Den MöckernStrom bietet Energieversorger Naturstrom den Bewohnern zum Mieterstromtarif an – und die Hälfte der Haushalte will das Angebot nutzen mehr...
Im Berliner Quartier Möckernkiez werden Ökostrom und saubere Wärme größtenteils direkt vor Ort erzeugt.
Klimaschutzbericht: Ziele werden deutlich verfehlt
[14.6.2018] Das Bundeskabinett hat den Klimaschutzbericht 2017 verabschiedet. Wenig überraschend: Deutschland wird seine Klimaziele bis 2020 nicht erreichen – und zwar deutlicher als erwartet. mehr...
Mit einem Kohleausstiegspfad sollen die deutschen Klimaschutzziele erreicht werden.
Schwerin: Klima-Allianz gegründet
[17.5.2018] Schwerin verfolgt mit seiner Klima-Allianz ehrgeizige Ziele. Auf Grundlage eines integrierten Klimaschutzkonzepts will die Stadt die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050 auf Null senken. Dazu suchen die fünf Gründungspaten weitere Partner. mehr...
WEMAG-Vorstand Thomas Murche (l.) und Schwerins Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier haben große Ziele mit der neuen Klima-Allianz Schwerin.
REWAG: Brauerei bekommt Energiezentrale
[4.5.2018] Auf dem Gelände der bayerischen Brauerei Bischofshof in Regensburg konzipiert ‎REWAG eine umweltfreundliche ‎Energiezentrale, die nicht nur die Brauerei ‎mit Wärme und ‎Strom versorgen wird. mehr...
Gemeinsam zum grünen Energiehaus: REWAG und Brauerei Bischofshof errichten ‎Energiezentrale in Regensburg.
KEA: Wegweiser durch Förderdschungel
[30.4.2018] Förderprogramme auf Bundes- und Landesebene erleichtern Kommunen die Umsetzung von Klimaschutzprojekten. Doch das passende Programm zu finden, ist nicht einfach. Der digitale Wegweiser der KEA gibt Orientierungshilfe. mehr...

Suchen...

 Anzeige

rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH

Aktuelle Meldungen