Sonntag, 5. April 2020

Schorndorf:
Busfahrt per App bestellen


[14.3.2018] Ein flexibles Nahverkehrskonzept wird jetzt im baden-württembergischen Schorndorf erprobt. Busse fahren dann nicht mehr nach Fahrplan, sondern werden je nach Bedarf bestellt – etwa via App.

Der flexible Schorndorfer Bedarfsbus kann unter anderem mittels Smartphone-App bestellt werden. Busfahren nach Bedarf statt Fahrplan – so lautet der Grundgedanke im „Reallabor Schorndorf“. Ziel ist es, den öffentlichen Nahverkehr flexibler und nachhaltiger zu gestalten und gleichzeitig enger an den Bedürfnissen der Nutzer auszurichten. Nach rund zwei Jahren Entwicklungs- und Vorbereitungszeit ist das Forschungsprojekt unter Leitung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) jetzt in der nahe Stuttgart gelegenen Kommune in den Pilotbetrieb gestartet.
Zentrales Element des neuartigen Buskonzepts ist das digitale Bestellsystem. Wie das DLR mitteilt, übermitteln die Nutzer dabei via Smartphone-App, am heimischen PC, per Telefon oder über insgesamt 13 teilnehmende Einrichtungen, Geschäfte, Restaurants und Cafés ihren jeweiligen Fahrtwunsch. Das Bestellsystem berechne dann die reale Abholzeit und teile dem Nutzer mit, wo er vom Bus abgeholt wird. Neben den bisherigen Haltestellen gebe es dazu in Schorndorf künftig mehr als 200 potenzielle Ein- und Ausstiegsorte, so genannte virtuelle Haltepunkte. Liege der durchschnittliche Weg zum nächsten Busstopp bislang bei rund 500 Metern, verkürze sich die Wegstrecke mit dem neuen Konzept auf 150 bis 200 Meter, so das DLR weiter. Zudem fahre der Bus nur, wenn er gebraucht werde – unnötige Leerfahrten lassen sich damit vermeiden und Ressourcen gezielter einsetzen.
Das flexible Konzept wird jeweils im Zeitraum von Freitagnachmittag bis Erste Probefahrt im Reallabor Schorndorf.  Sonntagnacht mit einem Kleinbus bis zwei Kleinbussen – sowie bei erhöhtem Fahrgastaufkommen mit einem regulären Omnibus – erprobt. Außerhalb dieses Zeitraums gilt der bisherige reguläre Fahrplan.
Zusätzlich zur Entwicklung des Bestellsystems machen sich die Wissenschaftler des DLR im Reallabor Schorndorf auch über innovative Fahrzeugkonzepte Gedanken, die den Anforderungen eines bedarfsorientierten Buskonzepts am besten gerecht werden: Größe, Zahl der Sitzplätze und Innenraumgestaltung sind dabei ebenso relevant wie Fragen nach der geeigneten Antriebstechnologie, dem Energieverbrauch und Emissionen. Erste Konzeptstudien und Modelle werden nach Angaben des DLR im Herbst dieses Jahres präsentiert.
Das „Reallabor Schorndorf: Zukunftsweisender Öffentlicher Verkehr – Bürgerorientierte Optimierung der Leistungsfähigkeit, Effizienz und Attraktivität im Nahverkehr (BOOLEAN)“ ist eines von sieben Forschungsprojekten, die vom baden-württembergischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst gefördert werden und in denen zukunftsfähige Lösungen für Herausforderungen in Ballungsräumen erprobt werden sollen. Das Projekt erhält über eine Projektlaufzeit von drei Jahren eine Förderung von rund 1,2 Millionen Euro. (bs)

http://www.reallabor-schorndorf.de
http://www.dlr.de

Stichwörter: Elektromobilität, Schorndorf, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Bildquelle v.o.n.u.: DLR, DLR/FrankEppler

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Interview: Vom Verkehrsbetrieb zum Service-Provider Interview
[1.4.2020] Wir müssen uns von dem Begriff ÖPNV verabschieden und langfristig von der Mobilität der Zukunft sprechen, sagt Bruno Schwager. Im stadt+werk-Interview erklärt der Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe Schaffhausen (VBSH), warum sein Unternehmen auf Elektromobilität setzt. mehr...
Bruno Schwager
Wuppertal: Vom Abfall zum Kraftstoff Bericht
[31.3.2020] Im Projekt „H2-W – Wasserstoffmobilität für Wuppertal“ arbeiten verschiedene kommunale Sektoren zusammen, um Wasserstoff als nachhaltigen Energieträger für den ÖPNV herzustellen und zu nutzen. Nun sind die ersten Brennstoffzellenbusse im Einsatz. mehr...
Bis Ende des Jahres 2020 sollen in Wuppertal zehn wasserstoffbetriebene Busse im Linienverkehr eingesetzt werden.
Ladesäulen: Kleiner Energiezähler für Eichrecht
[20.3.2020] Die beiden Unternehmen chargeIT mobility und Gebr. Bauer haben einen Energiezähler entwickelt, der für das eichrechtskonforme Betreiben von AC-Ladesystemen eingesetzt werden soll. Er ist aktuell der kleinste eichrechtskonforme Energiezähler. mehr...
Der Energiezähler von chargeIT mobility und Gebr. Bauer ist so kompakt konzipiert, dass er problemlos in kleine Ladesysteme eingebaut werden kann.
Monheim am Rhein: Autonome Busse im Linienverkehr
[27.2.2020] Ein bundesweit einmaliges Projekt ist in Monheim am Rhein gestartet. Fünf E-Busse fahren autonom durch die Innenstadt. mehr...
Fünf E-Busse fahren seit Aschermittwoch autonom durch die Innenstadt von Monheim am Rhein.
Baden-Württemberg: Land fördert Ladepunkte
[26.2.2020] Das Land Baden-Württemberg fördert die Installation von Ladesäulen für Elektroautos auch im nichtöffentlichen Raum. Für Gelder aus dem Förderprogramm Charge@BW sind bereits etwa 330 Anträge bewilligt worden. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen