Dienstag, 7. April 2020

Mark-E / STAWAG:
Pumpspeicher kann weiterlaufen


[26.3.2018] Das Pumpspeicherkraftwerk Rönkhausen wird für 25 Millionen Euro saniert, auch die Speicherkapazität wird erhöht. Möglich macht dies eine Kooperation zwischen dem bisherigen Eigentümer Mark-E und den Stadtwerken Aachen.

Vertragsunterzeichnung: Mark-E und STAWAG gründen Betriebsgesellschaft für das Pumpspeicherkraftwerk Rönkhausen. Der Weiterbetrieb des Pumpspeicherkraftwerks (PSW) Rönkhausen ist nun endgültig mindestens bis zum Jahr 2030 gesichert. Die Umsetzung erfolgt in Kooperation zwischen dem bisherigen Eigentümer Mark-E und den Stadtwerken Aachen (STAWAG) im Rahmen eines Pachtmodells (wir berichteten). Nachdem das Kartellamt und die Bezirksregierung dem Vorhaben inzwischen zugestimmt haben, wurden vergangene Woche (22. März 2018) die entsprechenden Verträge unterzeichnet.
Wie die Unternehmen mitteilen, halten STAWAG und Mark-E jeweils 50 Prozent an der neu gegründeten PSW-Besitzgesellschaft. Die Betriebsführung und die Vermarktung des PSW verbleibe in diesem Modell mindestens bis 2030 bei Mark-E. Für den sicheren und wirtschaftlichen Weiterbetrieb werden 2018 umfangreiche Sanierungs- und Revisionsmaßnahmen erforderlich. Zusätzlich soll die Speicherkapazität erweitert werden. Insgesamt belaufen sich die Investitionen auf rund 25 Millionen Euro, die im Rahmen einer Projektfinanzierung bereitgestellt werden, heißt es in der Pressemeldung.
Für Mark-E stellt Erik Höhne, Sprecher des Vorstands der Enervie-Gruppe, fest: „Wir sind sehr froh, dass mit der Kooperation die notwendige Investition und letztlich so ein langfristiger Weiterbetrieb des PSW gesichert ist. Heute ist ein guter Tag für die Energiewende, weil damit in Zeiten zunehmender Einspeisevolatilität durch regenerative Stromerzeugung langfristig gesicherte Flexibilität zur Verfügung steht.“ Das Pumpspeicherkraftwerk Rönkhausen wird für 25 Millionen Euro saniert, auch die Speicherkapazität wird erhöht. STAWAG-Vorstand Christian Becker erklärt: „Die STAWAG ist schon seit vielen Jahren Vorreiter für die Energiewende und hat bereits ein großes Portfolio von 160 MW Erneuerbare-Energien-Anlagen realisiert. Im Zusammenhang mit diesem Engagement haben wir schon lange nach Möglichkeiten gesucht, in Speichertechnologien zu investieren. Die Kooperation beim Pumpspeicherwerk in Rönkhausen ist dabei ein wichtiger Schritt.“ (al)

http://www.mark-e.de
http://www.enervie-gruppe.de
http://www.stawag.de

Stichwörter: Wasserkraft, STAWAG, Enervie, Mark-E, Pumpspeicher

Bildquelle v.o.n.u.: Mark-E Aktiengesellschaft, Mark-E Aktiengesellschaft

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserkraft

RENEXPO Interhydro 2019: Mit vereinten Kräften zum Klimaschutz
[9.12.2019] Auf der RENEXPO Interhydro drehte sich in diesem Jahr alles um die Interaktion zwischen Wasserkraft und Politik. Vor allem ging es darum, welche Bedeutung der Wasserkraft beim Aufbau einer sicheren, nachhaltigen, bezahlbaren und klimaneutralen Energieversorgung zukommt. mehr...
Auf der RENEXPO Interhydro stand das Motto „Die Wasserkraft braucht die Politik braucht die Wasserkraft“ auch beim Energie-Talk im Fokus.
Österreich: Murkraftwerk Graz in Betrieb
[14.10.2019] Rund 80 Millionen Euro hat Energie Steiermark in das Murkraftwerk Graz investiert. Jetzt ist das Wasserkraftwerk mit einer Leistung von fast 18 Megawatt in Betrieb gegangen. mehr...
Rund 80 Millionen Euro hat Energie Steiermark in das Murkraftwerk Graz investiert.
RENEXPO Interhydro 2019: Mehr Rückhalt für die Wasserkraft
[14.10.2019] Anlässlich der RENEXPO Interhydro Ende November appellieren deutsche und österreichische Wasserkraftverbände an die Politik und fordern deutlich mehr Rückhalt. mehr...
Die Fachmesse RENEXPO Interhydro lädt die Wasserkraftbranche zur Diskussion und Information nach Salzburg ein.
Hydropower 4.0: Das digitale Kraftwerk Bericht
[2.9.2019] Mit dem Innovationsprogramm Hydropower 4.0 will das Unternehmen Verbund Erzeugungsanlagen in Zukunft noch sicherer und effizienter machen. Das erste digitale Wasserkraftwerk steht in der Steiermark. mehr...
Murkraftwerk Rabenstein: Erstes digitalisiertes Wasserkraftwerk von Verbund.
Studie : Energiequellen ausschöpfen Bericht
[7.8.2019] Kleine Wasserkraftwerke erzeugen dezentral Energie, mit geringen Netzverlusten und bei hoher Akzeptanz seitens der Bürger. Sie können dabei das Gesamtnetz stabilisieren und zum Naturschutz vor Ort beitragen – sofern die Politik für die passenden Rahmenbedingungen sorgt. mehr...
Politik sollte der Wasserkraft mehr Wertschätzung entgegenbringen.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
enerquinn GmbH
88250 Weingarten
enerquinn GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen