BDEW

Freitag, 20. Juli 2018

EDNA Bundesverband:
Die Disruption kommt später


[27.3.2018] Die Disruption durch die Blockchain kommt, aber noch nicht sofort – zu diesem Fazit kommt der EDNA Bundesverband Energiewirtschaft & Kommunikation nach einem Fachtreffen zum Thema Blockchain.

Zum Fachtreffen „Blockchain in der Energiewirtschaft“ hatte am 21. März 2018 der EDNA Bundesverband Energiewirtschaft & Kommunikation in das Karlsruher Schloss eingeladen. In Vorträgen wurde das Thema nach Angaben des EDNA Bundesverband aus technologischer, rechtlicher und praxisorientierter Sicht näher beleuchtet.
So erläuterte etwa Victor Peter, Fachgebietsleiter Digitalisierung beim BDEW, wie die Blockchain technisch funktioniert und stellte verschiedene Einsatz-Szenarien vor. Ein Durchbruch dieser Technologie sei noch nicht absehbar, betonte Peter in seinem Vortrag: „Das hängt stark davon ab, wie schnell die Blockchain tatsächlich in die bestehenden energiewirtschaftlichen Prozesse eingebunden werden kann.“
Aus rechtlicher Sicht spreche nichts gegen den Einsatz der Blockchain, stellte Sönke Gödeke von der internationalen Wirtschaftskanzlei Pinsent Masons fest: „Wir konnten bisher kein Hindernis identifizieren, das den Einsatz dieser Technologie infrage stellen könnte.“ Die Blockchain sei die ideale Spielwiese, auf der Stadtwerke neue Geschäftsmodelle mit überschaubarem Aufwand ausprobieren könnten. Als Beispiel nannte Gödeke das Wuppertaler Tal.Strom-Projekt, das seine Kanzlei juristisch begleitet hatte. Mögliche Probleme könnten allerdings die unterschiedlichen Gemeindeordnungen bereiten, welche im Stadtwerke-Umfeld eine zentrale Rolle spielen. Auch die gesellschaftsrechtlichen Aspekte müssten vor dem Einstieg in die Blockchain genauer unter die Lupe genommen werden.
Raik Kulinka, verantwortlich für das Solution Management Blockchain for Utilities bei SAP, riet den Stadtwerken schließlich, vor einem Projekt einen DesignThinking-Prozess zu durchlaufen. Dabei sollte genau geprüft werden, ob eine Idee technisch machbar, wirtschaftlich tragbar und von den Menschen erwünscht sei. Wichtig sei auch die Integration der bestehenden operativen Systeme und vor allem die User-Experience. Kulinka empfahl aber allen Stadtwerken, sich jetzt schon für die Blockchain warmzulaufen. „Es geht darum, Erfahrungen zu sammeln und Wissen aufzubauen, um bereit zu sein, wenn die Technologie den nötigen Reifegrad erreicht hat“, so die Kernaussage seines Vortrags.
„Wenn es eine Erkenntnis dieses Tages gibt, dann die, dass die Disruption durch die Blockchain noch nicht sofort kommen wird“, zog Rüdiger Winkler, Geschäftsführer des EDNA, ein abschließendes Fazit des Fachtreffens. (bs)

www.edna-bundesverband.de

Stichwörter: Informationstechnik, Blockchain, EDNA



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

BayWa r.e /PowerHub: 360-Grad-Sicht auf EE-Anlagen
[19.7.2018] Eine Partnerschaft haben die Unternehmen BayWa r.e. und PowerHub geschlossen. Ziel ist es, eine intelligente Cloud-Plattform zu entwickeln, die Kunden eine 360°-Ansicht auf Erneuerbare-Energien-Anlagen ermöglicht. mehr...
envia THERM: Berichtswesen automatisiert
[19.7.2018] Eine ganzheitliche IT-Lösung für das Berichtswesen setzt das Unternehmen envia THERM jetzt ein. Gesetzlich geforderte Berichte lassen sich dank der neuen Software namens connect enlight einfach per Mausklick erstellen und übermitteln. mehr...
Stadtwerke Bochum: Ok, Google
[18.7.2018] Die Stadtwerke Bochum setzen auf die Digitalisierung der Kundenservices. Über den Sprachassistenten von Google können jetzt Zählerstände übermittelt, Tarife abgefragt oder Angebote eingeholt werden. mehr...
Die Stadtwerke Bochum sind jetzt auch über den Sprachassistenten von Google erreichbar.
Duisburg: Smart City geht online
[17.7.2018] Auf einer neuen Website informiert Duisburg über den Sachstand und die Hintergründe des Smart-City-Vorhabens der Stadt. mehr...
Berlin: Energiedaten online aufbereitet
[17.7.2018] Der Berliner Energieatlas ist online. Die Plattform bietet den Nutzern visualisierte Daten zu Wärme, Strom und Infrastrukturen und soll als strategisches Instrument verstanden werden, um die Berliner Energiewende voranzutreiben. mehr...
Berlin: Mit wenigen Klicks lassen sich im Online-Energieatlas unter anderem die Elektroladesäulen (grüne Punkte) anzeigen.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen