Handelsblatt

Freitag, 13. Dezember 2019

Hanse Windkraft:
Neue Power für alte Anlagen


[29.3.2018] Dass ältere Windparks auch nach dem Auslaufen der EEG-Förderung weiterbetrieben werden können, dafür will das neu gegründete Unternehmen Hanse Windkraft, eine 100-prozentige Tochter der Stadtwerke München, sorgen.

Die Stadtwerke-München-Tochter Hanse Windkraft will dafür sorgen, dass alte Windkraftanlagen weiter betrieben werden. Auf den Kauf von kleineren, älteren Windparks ist das neu gegründete Unternehmen Hanse Windkraft mit Sitz in Hamburg spezialisiert. Denn für viele Windkraftanlagen läuft in nächster Zeit die Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz aus. Niedrige Börsenstrompreise und technische Risiken sorgen dafür, dass ihr Weiterbetrieb fraglich ist. Christoph Dany, Geschäftsführer von Hanse Windkraft, erklärt: „Aktuelle Studien gehen davon aus, dass rund ein Drittel der Mitte 2017 betriebenen Erzeugungsleistung davon betroffen ist – bis zur Mitte des kommenden Jahrzehnts rund 16 Gigawatt. Wir bieten eine ökologisch sinnvolle Alternative zum Rückbau der Windparks an.“
Hanse Windkraft kauft die Anlagen auf, ertüchtigt sie bei Bedarf und betreibt sie weiter. Als 100-prozentige Tochter der Stadtwerke München (SWM) kann das Unternehmen dabei Strukturen und ausgereifte Lösungen nutzen, die für andere, kleinere Betreiber wie Bürgergesellschaften, Gemeinden oder Einzelpersonen nicht zugänglich oder mit Mehrkosten verbunden sind, so zum Beispiel einen Direktvermarkter. Hanse Windkraft sieht sich dabei als Partner auf Augenhöhe und agiert nach Angaben der Stadtwerke München auf Basis des umfangreichen SWM-Compliance-Regelwerks. Christoph Dany: „Viele Betreiber älterer Parks sind Pioniere der Energiewende. Sie sollen nach dem Verkauf nicht schlechter stehen, als sie nach der EEG-Förderdauer stehen würden.“ (bs)

http://www.hanse-windkraft.de
http://www.swm.de

Stichwörter: Windenergie, Unternehmen, Repowering, Hanse Windkraft, Stadtwerke München (SWM)

Bildquelle: Quelle: SWM/wpd

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Trianel: Verzögerung bei Nordsee-Windparkbau
[6.12.2019] Die Fertigstellung des Offshore-Windparks Borkum II von Trianel verzögert sich bis 2020. Aktuell stehen 16 von 32 Windkraftanlagen. Die Verzögerung entstand durch die Insolvenz eines Partners. Die Betreiber fordern deswegen auch eine Härtefallregelung für Offshore-Anlagen. mehr...
Die Fertigstellung des Trianel Windparks Borkum II wird sich bis 2020 verzögern.
Bundesnetzagentur: Kein einziges Gebot für Auktion
[27.11.2019] Die Bundesnetzagentur hat die Ergebnisse der gemeinsamen Ausschreibung für Wind- und Solarenergie veröffentlicht. Während PV-Anlagen erneut deutlich überzeichnet waren, ging für Windenergie an Land kein einziges Gebot ein. Der BDEW sieht die Schuld bei der Bundesregierung. mehr...
Bremerhaven: Start für Wasserstoff-Modellprojekt
[15.11.2019] Bremerhaven soll ein Kompetenzzentrum für Wasserstoff werden. Das hat der Bremer Senat beschlossen. Zum Projekt gehören auch acht Windenergieanlagen, deren Strom mittels Elektrolyse grünen Wasserstoff erzeugen soll. mehr...
Ein Wasserstoff-Modellprojekt geht in Bremerhaven an den Start.
Windpark Borkum II: Letzte Gondel von Senvion
[14.11.2019] Alle Bauteile für den kommunalen Offshore-Windpark Trianel Borkum II sind fertiggestellt. Senvion hat die 32. Gondel ausgeliefert. mehr...
Anlagenhersteller Senvion hat die letzte Gondel für den Trianel Windpark Borkum II ausgeliefert.
Bürgerwindpark Fehndorf-Lindloh: Haren energetisch unabhängiger
[4.11.2019] Eine Kooperation des Bürgerwindparks Fehndorf-Lindloh mit Enercon und innogy testet das Einspeisen von 16 Windrädern in Batteriespeicher und eine Power-to-Gas-Anlage. Der Energiebedarf der Stadt Haren soll damit zu 75 Prozent gedeckt werden. mehr...
Spatenstich zum neuen Projekt des Bürgerwindparks Fehndorf-Lindloh.