Freitag, 20. Juli 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Sonne schlägt Wind

Bundesnetzagentur:
Sonne schlägt Wind


[13.4.2018] Die erste technologieübergreifende Ausschreibung zur Ermittlung der Förderhöhe für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hat einen strahlenden Sieger.

Die erste technologieübergreifende Ausschreibung zur Ermittlung der Förderhöhe für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hat einen strahlenden Sieger. Bei der ersten gemeinsamen Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land und Photovoltaikanlagen haben nur Gebote für Solarkraftwerke Zuschläge erhalten. Dies teilte die Bundesnetzagentur (BNetzA) gestern (12. April 2018) mit. Nach Angaben der Behörde wurden 32 Zuschläge in einem Umfang von 210 Megawatt erteilt. Der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert beträgt laut BNetzA 4,67 Cent je Kilowattstunde (ct/kWh). Der niedrigste Zuschlagswert liege bei 3,96 ct/kWh, der höchste bei 5,76 ct/kWh. Einen Zuschlag erhielten auch fünf Projekte auf Acker- und Grünlandflächen in benachteiligten Gebieten in Bayern (3 MW) und Baden-Württemberg (17 MW).
Die Behörde hatte die erste technologieübergreifende Ausschreibung zur Ermittlung der Förderhöhe für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien im Februar gestartet (wir berichteten). Insgesamt seien 54 Gebote eingegangen, davon 18 für Windenergieanlagen und 36 für Solaranlagen. In dem Ausschreibungsverfahren wurden die so genannten Verteilernetzausbaugebiete als Instrument eingeführt. Gebote in solchen Gebieten, in denen schon viele Erneuerbare-Energien-Anlagen bestehen, wurden mit einem Gebotsaufschlag belegt und so ihre Zuschlagschancen reduziert. Damit sollte ein erhöhter Verteilernetzausbaubedarf in diesen Gebieten berücksichtigt werden. Laut BNetzA hatte diese Sonderregelung jedoch keine erheblichen Auswirkungen. Die meisten Zuschläge befänden sich in den Verteilernetzausbaugebieten. Ohne diese Modifizierung hätte jedoch zumindest ein Gebot für Windenergieanlagen bezuschlagt werden können, so die Regulierungsbehörde. (al)

Nähere Informationen zur technologieübergreifenden Ausschreibung (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Bundesnetzagentur

Bildquelle: lovelyday12 – Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Stadtwerke Ostmünsterland: Gebündelte Kräfte
[17.7.2018] Die kommunalen Unternehmen Stadtwerke ETO und Energieversorgung Oelde schließen sich zu den Stadtwerken Ostmünsterland zusammen. Mit der Bündelung von Ressourcen und Know-how will der neue Regionalversorger besser im Wettbewerb bestehen. mehr...
Agora Energiewende: 65 Prozent Erneuerbare sind machbar
[10.7.2018] Mit einem jährlichen Zubau von vier Gigawatt Windkraft an Land und fünf Gigawatt Photovoltaik kann das Ziel der Bundesregierung von 65 Prozent erneuerbarer Energien am Stromverbrauch bis 2030 erreicht werden – wenn gleichzeitig die Netze ertüchtigt werden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse der Denkfabrik Agora Energiewende. mehr...
Aktuelle Analyse der Denkfabrik Agora Energiewende.
Tübingen: Solarpflicht für Neubauten
[9.7.2018] Neubauten in Tübingen müssen künftig mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet werden. Dies beschloss der Gemeinderat der Universitätsstadt. mehr...
BMWi-Studie: Energiewende spart Milliarden
[6.7.2018] Durch die Energiewende verringern sich die Ausgaben für importiertes Öl und Gas um bis zu 18 Milliarden Euro jährlich. Diese Zahl nennt eine aktuelle Studie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. mehr...
Rheinland-Pfalz: 12. Energiebericht liegt vor
[5.7.2018] Laut aktuellem Energiebericht des Landes Rheinland-Pfalz hatte die Stromerzeugung aus regenerativen Energien im Jahr 2015 einen Anteil von rund 31 Prozent am Bruttostromverbrauch. mehr...
Der Energiebericht zeigt alle zwei Jahre den Stand des Ausbaus der erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz auf.

Suchen...

VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH

Aktuelle Meldungen