Donnerstag, 24. Mai 2018

KEA:
Drei Schnelltests für Kommunen


[20.4.2018] Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg bietet drei Online-Schnelltests zum kommunalen Klimaschutz, Energie-Management und Contracting an. Das kostenlose Angebot soll einen unverbindlichen Überblick zum Status quo geben.

Die Klimaschutz und Energieagentur Baden-Württemberg hat drei Schnelltests zum kommunalem Klimaschutz, Energie-Management und Contracting entwickelt. Nach Angaben der KEA können die Tests beispielsweise dabei helfen, den aktuellen Stand einer Kommune in Sachen Klimaschutz und die Verbesserungsfähigkeit des Energie-Management-Systems zu bewerten. Hilfestellung bieten sie außerdem bei der Frage, ob sich Energie-Contracting für die eigene Kommune lohnt. Die Checks sind eine gemeinsame Initiative der KEA-Kompetenzzentren und der kommunalen Landesverbände in Baden-Württemberg und sowohl kostenlos als auch unverbindlich.
Der Quick-Check kommunaler Klimaschutz spricht laut KEA in erster Linie kleinere Kommunen an, deren Klimaschutzaktivitäten noch in den Anfängen stecken oder die erst damit starten wollen. Wer sich für die Bearbeitung rund eine Stunde Zeit nehme, erhalte eine Standortbestimmung für seine Kommune, gegliedert in sechs Themenfelder. Das Kompetenzzentrum Kommunaler Klimaschutz gibt auf Wunsch ein Feedback zu den Ergebnissen und macht Vorschläge für das weitere Vorgehen. Außerdem informiert das Kompetenzzentrum über Unterstützungsangebote von Land und Bund.
Der zweite Test KEM.check dauert ungefähr zehn Minuten. Das Kürzel KEM steht für kommunales Energie-Management – für das Ausschöpfen der Effizienzpotenziale einer Liegenschaft ohne Investition. Kommunen, die dieses Instrument bereits nutzen, können mithilfe des KEM.checks nicht nur dessen Qualität prüfen. Die Arbeitshilfe legt auch Stärken und Schwächen in den einzelnen Handlungsfeldern offen und schlägt Ansätze zur Verbesserung vor, berichtet die KEA.
Im rund fünf Minuten dauernden Quick-Check des Kompetenzzentrums Contracting macht die Kommune Angaben zum Sanierungsumfang, zu den zu erneuernden Komponenten und den individuellen Wünschen. Die KEA-Fachleute spiegeln zurück, ob Contracting für ein Projekt in Frage kommt. Bei Bedarf folge darauf eine unverbindliche, kostenlose Erstberatung per Telefon. Weitere Schritte wie eine Begehung des Objekts können sich anschließen. (sav)

Zum Quick-Check Kommunaler Klimaschutz (Deep Link)
Zum KEM.check (Deep Link)
Zum Quick-Check Contracting (Deep Link)

Stichwörter: Klimaschutz, KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Schwerin: Klima-Allianz gegründet
[17.5.2018] Schwerin verfolgt mit seiner Klima-Allianz ehrgeizige Ziele. Auf Grundlage eines integrierten Klimaschutzkonzepts will die Stadt die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050 auf Null senken. Dazu suchen die fünf Gründungspaten weitere Partner. mehr...
WEMAG-Vorstand Thomas Murche (l.) und Schwerins Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier haben große Ziele mit der neuen Klima-Allianz Schwerin.
REWAG: Brauerei bekommt Energiezentrale
[4.5.2018] Auf dem Gelände der bayerischen Brauerei Bischofshof in Regensburg konzipiert ‎REWAG eine umweltfreundliche ‎Energiezentrale, die nicht nur die Brauerei ‎mit Wärme und ‎Strom versorgen wird. mehr...
Gemeinsam zum grünen Energiehaus: REWAG und Brauerei Bischofshof errichten ‎Energiezentrale in Regensburg.
KEA: Wegweiser durch Förderdschungel
[30.4.2018] Förderprogramme auf Bundes- und Landesebene erleichtern Kommunen die Umsetzung von Klimaschutzprojekten. Doch das passende Programm zu finden, ist nicht einfach. Der digitale Wegweiser der KEA gibt Orientierungshilfe. mehr...
Herne: Stadtwerke bauen Klimaviertel
[26.4.2018] Die Stadtwerke Herne sind Bauherr einer Siedlung aus sieben Einfamilienhäusern. Die Gebäude im Klimaviertel sind mit Solaranlagen, Stromspeicher und Wärmepumpen ausgestattet. mehr...
Der erste Spatenstich für das Klimaviertel in Herne.
Hanau: Klimaschutz kommt voran
[25.4.2018] Mit einem ganzen Handlungsbündel stellt sich die Stadt Hanau dem Thema Klimaschutz. Dokumentiert wird dies in dem jetzt vorgestellten „Bericht zum Aktionsplan für Nachhaltige Energie“. mehr...
Die Photovoltaikanlage auf der August-Schärttner-Halle in Hanau ist mit 406,5 Kilowatt Leistung die größte auf einem öffentlichen Gebäude im Main-Kinzig-Kreis.

Suchen...

regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen