Mittwoch, 19. September 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Unternehmen > Positive Bilanz

STEAG:
Positive Bilanz


[20.4.2018] Nach hohen Verlusten im Jahr 2016 verbucht der Essener Energiekonzern STEAG im Geschäftsjahr 2017 fast 60 Millionen Euro Gewinn. Der Umsatz stieg um acht Prozent auf rund 3,6 Milliarden Euro.

STEAG-Geschäftsführung legt positiven Jahresabschluss für 2017 vor. Das Konsolidierungsprogramm STEAG 2022 trägt Früchte. Im Geschäftsjahr 2017 steigerte der kommunale Energiekonzern den Umsatz um acht Prozent auf rund 3,6 Milliarden Euro. Der Gewinn nach Steuern beträgt nach Angaben des Unternehmens 58,6 Millionen Euro – noch im Vorjahr schrieb das Essener Unternehmen mit einem Minus von 220 Millionen Euro tiefrote Zahlen. Das Ergebnis des Konzerns vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei fast 200 Millionen Euro und übertraf den Vorjahreswert um mehr als 60 Prozent.
Auf der Bilanz-Pressekonferenz des Konzerns, die gestern (19. April 2018) in Essen stattfand, erklärte STEAG-Chef Joachim Rumstadt: „Mit unserem Transformationsprogramm STEAG 2022 machen wir das Unternehmen ertragsstärker und zukunftsfähig.“ Dazu tragen auch die kommunalen Anteilseigner bei, die in der KSBG Kommunale Beteiligungsgesellschaft organisiert sind. Sie verzichten für insgesamt drei Jahre auf eine Dividende. Nur die durch den Kauf von STEAG entstandenen Kapitaldienste für Zinsen und Tilgung werden in Höhe von 45 Millionen Euro ausgeschüttet.
Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet STEAG einen Umsatzrückgang. Hauptursachen seien niedrigere Umsätze aus dem Betrieb und der Vermarktung der Kraftwerke im In- und Ausland. Das Ergebnis vor Steuern werde voraussichtlich 30 Prozent unterhalb des Ergebnisses des abgelaufenen Geschäftsjahres liegen. (al)

Ausführliche Informationen zum STEAG-Geschäftsjahr 2017 (Deep Link)
www.steag.com

Stichwörter: Unternehmen, STEAG, Bilanz

Bildquelle: STEAG GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


AWS

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Energiebeschaffung: Klare Limits setzen Bericht
[17.9.2018] Sinkende Strompreise, Überkapazitäten bei der Erzeugung, Auswirkungen des europäischen CO2-Handelssystems und geopolitische Unsicherheiten – was bedeuten die aktuellen Marktbedingungen für das Risiko-Management von Stadtwerken bei der Beschaffung von Strom und Gas? mehr...
An den Energiemärkten entwickeln sich Preise und Einflussfaktoren kurvenreich.
Smart Metering: DEW21 investiert in GreenPocket
[5.9.2018] Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung beteiligt sich am Software-Start-up GreenPocket. Gemeinsam wollen sie das Geschäftsfeld Smart Metering aufbauen. mehr...
Mainova: Diana Rauhut neu im Vorstand
[4.9.2018] Der Aufsichtsrat des Energieversorgers Mainova hat Diana Rauhut neu in den Vorstand bestellt. Sie wird dort die Geschäftsbereiche Vertrieb Privat- und Gewerbekunden, IT und Kundenservice verantworten. mehr...
Diana Rauhut komplettiert den Vorstand von Mainova.
enwag: Contracting im Aufwind
[3.9.2018] Über Plan liegt das Geschäftsergebnis des Wetzlarer Energieversorgers enwag für das Jahr 2017. Insbesondere das neue Geschäftsfeld Contracting befindet sich im Aufwind. mehr...
Wilken: Versorgungswirtschaft unter einem Dach
[27.8.2018] Die Wilken Software Group strukturiert sich neu. Künftig werden auch organisatorisch alle Mitarbeiter und Produkte aus dem Bereich Versorgungswirtschaft unter einem gemeinsamen Dach angesiedelt sein. mehr...

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen