Freitag, 5. Juni 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Geothermie > Bohrung in der Stadt

Stadtwerke München:
Bohrung in der Stadt


[27.4.2018] Die Arbeiten am größten Geothermie-Kraftwerk Deutschlands haben in München begonnen. Die 50-Megawatt-Anlage der Stadtwerke München soll im Jahr 2020 ans Netz gehen.

Tiefenschnitt mit den geplanten Geothermie-Bohrungen am HKW Süd der Stadtwerke München. Die größte Geothermieanlage Deutschlands entsteht am Heizkraftwerk Süd der Stadtwerke München (SWM) in Thalkirchen. Mit einer Leistung von 50 Megawatt soll sie ab dem Jahr 2020 Wärme für 80.000 Münchner liefern. Jetzt haben die Arbeiten an den Bohrlöchern begonnen. Für die neue Geothermieanlage werden laut SWM von einem Bohrplatz aus insgesamt sechs Bohrungen sternförmig in eine Tiefe von 2.800 bis 3.100 Metern abgeteuft. Nach 900 Bohrmetern werden diese horizontal abgelenkt. Ziel sei es, dass Förder- und Injektionsbohrung im Tiefengrundwasserleiter mehr als 1.200 Meter auseinanderliegen. Durch diese Distanz wird verhindert, dass es zum so genannten hydraulischen Kurzschluss kommt, also dass das in den Untergrund zurückgeleitete, abgekühlte Wasser erneut über die Förderbohrung gehoben wird.
Die Besonderheit bei der Anlage ist, dass die Stadtwerke zum ersten Mal mitten in München bohren. Helge-Uve Braun, Technischer Geschäftsführer der SWM, erklärt: „Deshalb haben wir hier ein spezielles Lärmvermeidungskonzept entwickelt. Die Auswirkungen auf die Umgebung sollen so auf ein Minimum reduziert werden.“ Bis Ende 2019 sollen die Bohrarbeiten abgeschlossen sein. Dann werde die Heizzentrale errichtet, in der die Technik untergebracht wird. Im Anschluss beginnen Langzeitpumpversuche und die Feinjustierung der Anlage. Im Jahr 2020 soll sie dann endgültig ans Netz gehen.
Die Stadtwerke München sind einer der Vorreiter bei der Tiefen Geothermie. In Riem nutzen sie dieses Verfahren zur Wärmeversorgung der Messestadt und der Messe bereits seit dem Jahr 2004. Ihr Geothermie-Heizkraftwerk in Sauerlach ging 2013 in Betrieb (wir berichteten), 2016 die Geothermieanlage in Freiham (wir berichteten). Im selben Jahr haben die SWM zwei weitere Geothermie-Kraftwerke im Landkreis München erworben (wir berichteten). Helge-Uve Braun: „Wir bauen die erneuerbaren Energien ganzheitlich aus – also im Strom- wie auch im Wärmebereich. Und im Wärmebereich wird die meiste Energie verbraucht. Unser Ziel ist es, bis 2040 München zur ersten deutsche Großstadt zu machen, in der die Fernwärme zu 100 Prozent aus regenerativen Energien gewonnen wird. Den wesentlichen Beitrag wird dabei die Geothermie liefern.“ (al)

http://www.swm.de
http://www.swm.de/energiewende

Stichwörter: Geothermie, Stadtwerke München

Bildquelle: SWM

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Stadtwerke München: Fernwärmestation für Geothermie
[5.5.2020] Die Stadtwerke München koppeln in der Geothermieanlage Kirchstockach Erdwärme zur regionalen Versorgung aus. Dafür wird eine neue Fernwärmestation errichtet. mehr...
Links die Geothermieanlage, im Vordergrund wird die neue Anlage entstehen; rechts die Bioabfall-Vergärungsanlage des Betreibers Ganser Entsorgung, deren Wärme künftig mit ins Netz eingespeist wird.
Baden-Württemberg: Tiefe Geothermie besser nutzen
[27.3.2020] In Baden-Württemberg bieten sich einige Regionen für die Nutzung der tiefen Geothermie an. Auf Beschluss der Landesregierung soll das Potenzial der klimafreundlichen Energieressource dort nun stärker genutzt werden. mehr...
GeoTHERM: Fachmesse wird verschoben
[3.3.2020] Die internationale Fachmesse GeoTHERM ist verschoben worden. Weitere Informationen für Besucher und Aussteller sollen in den nächsten Tagen folgen. mehr...
Geothermie: Klimafreundliche Wärme für Städte
[2.3.2020] Der Anschluss innerstädtischer Quartiere und Mehrfamilienhäuser an geothermische Wärmenetze fristet noch ein Nischendasein. Dabei sind die Potenziale der CO2-Reduktion groß. Anreiz könnte eine zielgerichtete Förderung schaffen, wie sie mehrere Verbände fordern. mehr...
Geothermie, hier eine Bohrung bei Schwerin, wird in Deutschland noch viel zu wenig zum Befüllen von Wärmenetzen genutzt.
Geothermie: Klimaschonende Wärme in NRW Bericht
[24.2.2020] Um die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen und gleichzeitig die Energie- und Wärmeversorgung sicherzustellen, braucht es einen Mix erneuerbarer Energien. Geothermie kann dazu einen bedeutenden Beitrag leisten. In Nordrhein-Westfalen wird dieses Potenzial gehoben. mehr...
Mit über 55.000 Anlagen zur Nutzung oberflächennaher Geothermie ist Nordrhein-Westfalen Vorreiter in der Erschließung regenerativer Erdwärme.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Aktuelle Meldungen