BDEW

Donnerstag, 24. Mai 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Geothermie > Bohrung in der Stadt

Stadtwerke München:
Bohrung in der Stadt


[27.4.2018] Die Arbeiten am größten Geothermie-Kraftwerk Deutschlands haben in München begonnen. Die 50-Megawatt-Anlage der Stadtwerke München soll im Jahr 2020 ans Netz gehen.

Tiefenschnitt mit den geplanten Geothermie-Bohrungen am HKW Süd der Stadtwerke München. Die größte Geothermieanlage Deutschlands entsteht am Heizkraftwerk Süd der Stadtwerke München (SWM) in Thalkirchen. Mit einer Leistung von 50 Megawatt soll sie ab dem Jahr 2020 Wärme für 80.000 Münchner liefern. Jetzt haben die Arbeiten an den Bohrlöchern begonnen. Für die neue Geothermieanlage werden laut SWM von einem Bohrplatz aus insgesamt sechs Bohrungen sternförmig in eine Tiefe von 2.800 bis 3.100 Metern abgeteuft. Nach 900 Bohrmetern werden diese horizontal abgelenkt. Ziel sei es, dass Förder- und Injektionsbohrung im Tiefengrundwasserleiter mehr als 1.200 Meter auseinanderliegen. Durch diese Distanz wird verhindert, dass es zum so genannten hydraulischen Kurzschluss kommt, also dass das in den Untergrund zurückgeleitete, abgekühlte Wasser erneut über die Förderbohrung gehoben wird.
Die Besonderheit bei der Anlage ist, dass die Stadtwerke zum ersten Mal mitten in München bohren. Helge-Uve Braun, Technischer Geschäftsführer der SWM, erklärt: „Deshalb haben wir hier ein spezielles Lärmvermeidungskonzept entwickelt. Die Auswirkungen auf die Umgebung sollen so auf ein Minimum reduziert werden.“ Bis Ende 2019 sollen die Bohrarbeiten abgeschlossen sein. Dann werde die Heizzentrale errichtet, in der die Technik untergebracht wird. Im Anschluss beginnen Langzeitpumpversuche und die Feinjustierung der Anlage. Im Jahr 2020 soll sie dann endgültig ans Netz gehen.
Die Stadtwerke München sind einer der Vorreiter bei der Tiefen Geothermie. In Riem nutzen sie dieses Verfahren zur Wärmeversorgung der Messestadt und der Messe bereits seit dem Jahr 2004. Ihr Geothermie-Heizkraftwerk in Sauerlach ging 2013 in Betrieb (wir berichteten), 2016 die Geothermieanlage in Freiham (wir berichteten). Im selben Jahr haben die SWM zwei weitere Geothermie-Kraftwerke im Landkreis München erworben (wir berichteten). Helge-Uve Braun: „Wir bauen die erneuerbaren Energien ganzheitlich aus – also im Strom- wie auch im Wärmebereich. Und im Wärmebereich wird die meiste Energie verbraucht. Unser Ziel ist es, bis 2040 München zur ersten deutsche Großstadt zu machen, in der die Fernwärme zu 100 Prozent aus regenerativen Energien gewonnen wird. Den wesentlichen Beitrag wird dabei die Geothermie liefern.“ (al)

www.swm.de
www.swm.de/energiewende

Stichwörter: Geothermie, Stadtwerke München

Bildquelle: SWM

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Niedersachsen: Geothermisches Wachstum
[3.5.2018] Das Land Niedersachsen hat großes Potenzial bei der Nutzung oberflächennaher Geothermie. Das zeigt die zehnte Norddeutsche Geothermietagung, die Mitte Mai in Hannover stattfindet. mehr...
Unterschleißheim: Neuer Großkunde für Geothermie
[13.2.2018] Der Business Campus Unterschleißheim hat sich für Fernwärme von der städtischen Geothermie-Gesellschaft entschieden. mehr...
Unterschleißheim: Unterzeichnung des Wärmeliefervertrages.
Aachen: Thermalquelle heizt Gebäude
[24.11.2017] Eine heiße Quelle heizt nun Gebäude im Aachener Stadtteil Burtscheid. Im Endausbau sollen fast fünf Millionen Kilowattstunden Wärme pro Jahr per Wärmetauscher gewonnen werden. mehr...
Quellraum der Landesbadquelle, die nun für die Wärmeversorgung genutzt wird.
Stadtwerke München: Kooperation mit IEP
[22.11.2017] Die Stadtwerke München und das Unternehmen IEP, eine Tochtergesellschaft der Gemeinde Pullach, wollen ihre Fernwärmenetze verbinden und gemeinsam Projekte der Tiefen Geothermie entwickeln. mehr...
Helge-Uve Braun (l.), Technischer Geschäftsführer der SWM, und Helmut Mangold, Geschäftsführer IEP, unterzeichnen die Absichtserklärung.
GeoTHERM 2018: Simultandolmetschen inklusive
[18.10.2017] In internationaler Atmosphäre trifft sich auch im kommenden Jahr die Geothermiewelt in Offenburg (1. - 2. März 2018) zur Kongressmesse GeoTHERM. mehr...

Suchen...

regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen