Donnerstag, 21. Juni 2018

NRW:
Studie plädiert für Offenheit


[18.5.2018] Eine Studie zur Sektorkopplung im Auftrag des nordrhein-westfälischen Wirtschafts- und Energieministeriums empfiehlt einen technologieoffenen Ansatz statt weitgehender Elektrifizierung der Verbrauchssektoren.

Durch die Verknüpfung der Stromerzeugung mit der Wärmeversorgung und Mobilitätskonzepten können die nationalen Klimaziele effektiv und kostengünstig erreicht werden. Voraussetzung dafür sind dreistellige Milliardeninvestitionen in Übertragungs- und Verteilnetze sowie in neue konventionelle Kraftwerke, um die Stromversorgung auch in ungünstigen Wetterlagen sicherzustellen. Das ist das Ergebnis einer Studie von ewi Energy Research & Scenarios und des Beratungsunternehmens ef.Ruhr im Auftrag des nordrhein-westfälischen Wirtschafts- und Energieministeriums.
Nach Auffassung der Autoren der Studie ist eine technologieoffene Herangehensweise bei der Sektorkopplung einer weitgehenden Elektrifizierung der Verbrauchssektoren vorzuziehen. Zentraler Bestandteil für die kosteneffiziente Erreichung der Klimaziele sei es, die bestehenden Gas- und Wärmeinfrastruktur zu nutzen. Allerdings verzerre das System der Abgaben und Umlagen die Preissignale der Energieträger. Um Strom aus erneuerbaren Energien in den Bereichen Wärme, Kälte und Mobilität effizient einsetzen zu können, bedürfe es eines fairen Preiswettbewerbs aller Energieträger.
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) kommentiert die Studie so: „Wir brauchen einen technologieoffenen Ansatz, um die Klimaziele kosteneffizient zu erreichen. Gleichzeitig drängt die Landesregierung auf eine sichere, bezahlbare und damit wettbewerbsfähige Energieversorgung, denn ein Drittel der energieintensiven Industrie in Deutschland hat ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen. Deshalb fordern wir einen Leistungsmarkt, um Anreize für Investitionen in moderne konventionelle Kraftwerke zu schaffen. Wir brauchen sie als Backup, um die zunehmenden Schwankungen durch den Ausbau der Erneuerbaren auszugleichen.“ (al)

Kurzfassung der Studie (Deep Link)
www.ewi.research-scenarios.de
www.land.nrw

Stichwörter: Politik, NRW, Sektorkopplung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BEE: Ideenlose Energiepolitik der GroKo
[19.6.2018] Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) zieht Bilanz: Mutlose Energie- und Klimapolitik in den ersten 100 Tagen der Großen Koalition. Vor allem der Leerlauf bei Wärme und Verkehr offenbare die fehlenden Konzepte, wie eine saubere Energieversorgung aussehen kann. mehr...
Stadtwerke-Studie: Treiber der Transformation
[18.6.2018] Die Bedeutung der Digitalisierung für Stadtwerke steigt. Laut aktueller Stadtwerke-Studie von EY und BDEW beschäftigen sich die kommunalen Versorger immer stärker mit digitalen Technologien. mehr...
Laut aktueller Stadtwerke-Studie von EY und BDEW beschäftigen sich die kommunalen Versorger immer stärker mit digitalen Technologien.
BEE: Wirkungslose Klimapolitik
[15.6.2018] Ein rascher Kohleausstieg und mehr erneuerbare Energien bei der Wärmeversorgung sollen dafür sorgen, dass die deutschen Klimaziele erreicht werden. Das fordert der Bundesverband Erneuerbare Energie. mehr...
BEE-Präsidentin Simone Peter: „Der bundespolitische Kurs in der Klimaschutzpolitik ist offenkundig wirkungslos.“
BDEW: Wolff ist neue Präsidentin
[14.6.2018] Marie-Luise Wolff, Vorstandsvorsitzende des Darmstädter Versorgers ENTEGA, ist neue BDEW-Präsidentin. Sie folgt auf Johannes Kempmann, der nach zwei Amtszeiten nicht wieder kandidierte. mehr...
Marie-Luise Wolff, Vorstandsvorsitzende des Darmstädter Versorgers ENTEGA, ist neue BDEW-Präsidentin.
Greenpeace-Studie: Vorrang für Atomstrom?
[12.6.2018] In Norddeutschland stehen trotz des Einspeisevorrangs Windräder still, während Kernkraftwerke weiterlaufen. Über 2.000 Gigawattstunden Ökostrom gingen so im Jahr 2017 verloren. Das ergab eine Studie im Auftrag von Greenpeace Energy. mehr...
Kernkraftwerk Brokdorf: Laut Greenpeace-Studie drängt Atomstrom erneuerbare Energien aus dem Netz.

Suchen...

 Anzeige

IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH

Aktuelle Meldungen