Euroforum

Donnerstag, 18. Oktober 2018

E.ON / Google:
Sunroof-Programm wird verlängert


[22.5.2018] Treiber des Wachstums von E.ON im Solargeschäft ist die gemeinsam mit Google betriebene Plattform Sunroof. Beide Konzerne verlängern nun ihre Partnerschaft.

Seit einem Jahr betreiben E.ON und Google die Plattform Sunroof, über die das Solarpotenzial Gebäuden ermittelt werden kann. Wie E.ON jetzt meldet, wird das auf ein Jahr angelegte Programm bis Ende 2018 verlängert. Zudem wollen die Konzerne Sunroof auch in Großbritannien und Italien anbieten.
Nach Angaben von E.ON hat sich die Sunroof-Website eon-solar.de in Deutschland als eine der ersten Adresse für Interessenten etabliert, die ihre Stromversorgung selbst in die Hand nehmen wollen. Auf den Sunroof-Internet-Seiten genüge es, die eigene Adresse einzugeben. Anhand weiterer Parameter könne der Bau einer Solaranlage geplant werden. Möglich machen das Technologien wie Google Earth und Google Maps, 3D-Modelle sowie Machine Learning, also die automatisierte Software-Verbesserung. Sunroof berechne für jedes erfasste Dach, wieviel Sonnenlicht im Laufe des Jahres darauf fällt und welche Energiemenge erzeugt werden kann.
Über 10.000 Kunden haben laut E.ON dort eine detaillierte Erstanalyse des Solarpotenzials ihres Daches abgefragt. Die Plattform leiste einen wesentlichen Beitrag für das starke Umsatzwachstum von E.ON im Solargeschäft von zuletzt 150 Prozent jährlich. (al)

www.eon-solar.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, E.ON, Google, Sunroof



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Hertener Stadtwerke / neuma: Mieterstrom-Projekt gestartet
[17.10.2018] In der nordrhein-westfälischen Stadt Marl setzen die Hertener Stadtwerke mit dem Wohnungsbauunternehmen neuma ein Mieterstrom-Pilotprojekt um. Gemeinsam wollen sie die lokale Energiewende vorantreiben. mehr...
Einer Anzeigentafel können die Bewohner der Clara-Wieck-Straße 4 in Marl entnehmen, wie hoch die aktuell erzeugte Leistung der Photovoltaikanlage ist.
Berlin: Solarpotenzial besser nutzen
[16.10.2018] Welche Gebäude der Stadt Berlin sich für Solarenergie-Anlagen eignen, hat jetzt die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) ermittelt. Ergebnis: Das Potenzial ist da, der solare Klimaschutz wird allerdings nur gelingen, wenn die Politik langfristig auch ordnungspolitische Maßnahmen umsetzt. mehr...
Studie: Viele Berliner Dächer sind für die Photovoltaik geeignet.
montanSOLAR: Erster Teil des Solarwerks fertiggestellt
[11.10.2018] Das Unternehmen montanSOLAR nimmt den ersten Bauabschnitt seines insgesamt 2,3 Megawatt Peak (MWp) starken Solarkraftwerks in Saarbrücken-Jägersfreude im Saarland in Betrieb. mehr...
Beim Bau der Photovoltaikanlage in Saarbrücken-Jägersfreude hat das Unternehmen montanSOLAR nach eigenen Angaben viel Wert auf Transparenz und Kommunikation gelegt.
Heppenheim: Leistungsstarke Freiflächenanlage
[5.10.2018] Eine der größten Photovoltaik-Freiflächenanlagen in Hessen hat jetzt der Energiedienstleister GGEW in Heppenheim an der Bergstraße offiziell eingeweiht. Perspektivisch können die beiden Anlagen „Am Burggut“ eine Leistung von mehr als 3,1 Megawatt Peak erbringen. mehr...
Feierliche Einweihung der Freiflächenanlage „Am Burggut“ in Heppenheim an der Bergstraße.
Region Bayreuth: Kataster zeigt Solarpotenzial
[19.9.2018] Hausbesitzer in der Region Bayreuth können ab sofort online ermitteln, wieviel Strom oder Wärme auf ihrem Dach erzeugt werden kann. Zu diesem Zweck wurde ein Solarpotenzialkataster freigeschaltet. mehr...
Der Startschuss für das Online-Solarpotenzialkataster der Region Bayreuth ist gefallen.

Suchen...

 Anzeige

VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GreenPocket GmbH
51063 Köln
GreenPocket GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen