Handelsblatt

Mittwoch, 16. Januar 2019

KEA:
Moderne Wärmenetze schaffen


[23.5.2018] Immer mehr effiziente Nah- und Fernwärmenetze entstehen in Deutschland. Das KEA-Kompetenzzentrum Wärmenetze berichtet, wie der Umstieg auf Wärmenetze der vierten Generation gelingen kann.

In Deutschland steigt die Zahl der Haushalte, die Heizwärme und Warmwasser über ein Wärmenetz beziehen. Wie das Kompetenzzentrum Wärmenetze der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg mitteilt, zeigen neue technologische Entwicklungen und finanzielle Förderungen wie der Umstieg auf die Wärmenetze der vierten Generation gelingen kann. Der Anteil der Nah- und Fernwärme am Endenergieverbrauch der deutschen Haushalte liege derzeit bei knapp 14 Prozent, meldet die KEA. Um ihn zu steigern und klimafreundlicher zu machen, fördert der Bund seit Juli 2017 besonders energieeffiziente Modellvorhaben. Fördergelder für Wärmenetze gibt es auch über das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz.
Auch das Land Baden-Württemberg unterstützt mit einem Förderprogramm die Errichtung und den Ausbau energieeffizienter Wärmenetze. Ende April hat das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg dafür weitere 2,4 Millionen Euro bereitgestellt. Die zwölf geförderten Projekte umfassen 500 Gebäude, sparen jährlich rund zwei Millionen Liter Heizöl ein und reduzieren den CO2-Ausstoß im Land jährlich um 5.500 Tonnen, informiert die KEA. „Die Realisierung von Wärmenetzen der vierten Generation bedeutet die konsequente Optimierung des Gesamtsystems bestehend aus der Wärmeerzeugung, der Wärmeverteilung über ein Netz und der Wärmeabnahme durch die Nutzer“, sagt Helmut Böhnisch, Leiter des KEA-Kompetenzzentrums Wärmenetze. „Zu den nötigen Optimierungsmaßnahmen gehören unter anderem die Nutzung von Wärmequellen auf Niedertemperaturebene wie Abwärme und Solarthermie, darauf abgestimmte Verteilnetze mit gut gedämmten Rohren und niedrigen Rücklauftemperaturen sowie, auf der Seite der Gebäude, der hydraulische Abgleich des Heizungssystems.“
Wichtig sei auch die Einbindung von modernen Speichern. Bessere Erträge, geringere Netz- und Speicherverluste sowie eine höhere Effizienz sind die Folge. Diese Faktoren helfen auch, die Kosten von Wärmenetzen zu senken, meldet die KEA. (sav)

Weitere Informationen zu Wärmenetzen (Deep Link)
www.energiekompetenz-bw.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Wärmenetze, Förderung, Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA)



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

e-world

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Umweltbundesamt: Kein Verbot von Natriumdampf-Lampen
[21.12.2018] In der Straßenbeleuchtung können Kommunen weiter auf Hochdruck-Natriumdampf-Lampen setzen. Nach Informationen des Umweltbundesamtes sind weder auf Bundes- noch EU-Ebene Nutzungseinschränkungen der Lampen vorgesehen. mehr...
EU-Entscheidung: Volle Bandbreite der NAV-Lampen bleibt erhalten.
Aachen: Nachhaltig energetisch saniert
[19.12.2018] Die Stadt Aachen hat im Rahmen des Projekts EU-GUGLE in den vergangenen Jahren zahlreiche denkmalgeschützte Wohnungen energetisch saniert und spart damit im Schnitt 65 Prozent an Energie ein. Gleichzeitig wurde für das betroffene Quartier eine innovative Wärmeversorgung realisiert. mehr...
Energetische Sanierung denkmalgeschützter Wohnungen spart in Aachen im Schnitt 65 Prozent der Energiekosten.
Trianel: Energieaudits angehen
[11.12.2018] Die Stadtwerke-Kooperation Trianel weist öffentliche Unternehmen auf ihre Auditpflicht hin. Der nächste Stichtag ist in einem Jahr. Stadtwerke sind laut Trianel die idealen Partner, um die entsprechenden Aufgaben zu erfüllen. mehr...
Kreis Borken: Energieeffizienz-Netzwerk initiiert
[11.12.2018] Sieben Kommunen im Münsterland schließen sich zum Kommunalen Energieeffizienz-Netzwerk KEEN zusammen. Mithilfe des vom Bund geförderten Programms möchten die Städte und Gemeinden ihre Energieeffizienz steigern und aktiv zum Klimaschutz beitragen. mehr...
Im Münsterland schließen sich sieben Kommunen für den Klimaschutz zu einem Energieeffizienz-Netzwerk zusammen.
Klimaaktive Kommune 2018: Zehn effiziente Projekte ausgezeichnet
[10.12.2018] Die Sieger des bundesweiten Wettbewerbs „Klimaaktive Kommune 2018“ stehen fest. Ausgezeichnet wurden unter anderem der Green Industry Park der Stadt Freiburg und die Verbandsgemeinde Bad Ems mit ihrem ressourcenschonenden Wärmekonzept. mehr...
Das Projekt „Grubenwasserwärme zur Beheizung des Rathauses“ der Verbandsgemeinde Bad Ems (Rheinland-Pfalz) überzeugte beim Wettbewerb „Klimaaktive Kommunen 2018“.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energieeffizienz:
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH

Aktuelle Meldungen