Mittwoch, 15. August 2018

Kreis Mecklenburgische Seenplatte:
Glasfaser für erstes Projektgebiet


[24.5.2018] Der Breitband-Ausbau im ersten Projektgebiet des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte kann beginnen. Den Zuschlag der europaweiten Ausschreibung erhielt die Neubrandenburger Stadtwerketochter neu-medianet.

neu-medianet Geschäftsführer Ingo Meyer, Landrat Heiko Kärger und Geschäftsführer Olf Häusler (v.l.) unterzeichnen den Vertrag für den Breitband-Ausbau. Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat der Neubrandenburger Stadtwerketochter neu-medianet den Auftrag für den Breitband-Ausbau für das erste Projektgebiet erteilt. Nach Angaben des Landkreises befindet sich das Gebiet mit der Bezeichnung MSE 22_10 im östlichen Umland von Stavenhagen und umfasst 299 Quadratkilometer. „Ich freue mich sehr, dass mit der neu-medianet ein Unternehmen aus unserer Region die europaweite Ausschreibung gewonnen hat“, sagt Landrat Heiko Kärger. „So wird die Wirtschaft in unserem Landkreis im doppelten Sinne gestärkt: durch den Breitband-Anschluss von mehr als 560 Unternehmen in dem Projektgebiet und durch den Bau und die Betreibung der Leitung selbst.“ Immerhin gehe es um einen Auftrag mit einem Volumen von 12,8 Millionen Euro. Die Mittel stammen ausschließlich vom Bund und vom Land Mecklenburg-Vorpommern. Der Kreis ist nach eigenen Angaben als Koordinator für die Ausbauverfahren der 18 Projektgebiete zuständig.
„Dank der Verwendung hochmoderner Technologie – es werden Glasfaserkabel eingebaut, die frei von Störstrahlungen sind – können wir im Privatkundenbereich derzeit bis zu 300 Megabit pro Sekunde und für Gewerbekunden bis zu ein Gigabit pro Sekunde anbieten. Weiterhin ermöglicht die Technologie im Gegensatz zu Kupferleitungen nahezu unbegrenzte Bandbreiten über große Entfernungen“, berichtet Ingo Meyer, einer der Geschäftsführer von neu-medianet. 
Schon jetzt versorge das Unternehmen rund 36.000 Kunden in und um Neubrandenburg mit Multimediadiensten wie Fernsehen oder Radio, Internet und Telefon, meldet der Kreis. Im Projektgebiet MSE 22_10 werden auf 258 Kilometern Länge unterirdisch Rohrtrassen errichtet. Damit können etwa 4.200 Haushalte und Unternehmen Zugang zu einer breitbandigen Internet-Versorgung erhalten. Insgesamt sollen 19 Stationen errichtet werden, von denen ein umfassendes Rohr- und Kabelsystem bis in die zu versorgenden Gebäude führt. (sav)

www.glas-nost.de
www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de

Stichwörter: Breitband, Kreis Mecklenburgische Seenplatte, Neubrandenburger Stadtwerke GmbH

Bildquelle: Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

Bad Hersfeld: Freies WLAN im Stiftsbezirk
[6.8.2018] Die Stadtwerke Bad Hersfeld haben jetzt auch den Stiftsbezirk in Bad Hersfeld für das öffentliche WLAN ertüchtigt. mehr...
Stiftsbezirk in Bad Hersfeld wird schrittweise mit öffentlichem WLAN versorgt.
Telekommunikation: Regionalversorger befeuern Wettbewerb
[27.7.2018] Mit Kommunen, regionalen Versorgern und Tochterunternehmen der Gemeinden bekommen die etablierten Telekommunikationsunternehmen neue Konkurrenz. Nicht zuletzt die großen Stadtwerke und Regionalversorger gewinnen an Markenbekanntheit, so die Einschätzung von Sopra Steria Consulting. mehr...
Ludwigsburg: Breitband-Ausbau mit Vivax
[25.7.2018] Von der Strategie über die Planung bis hin zur Umsetzung lässt sich die Stadt Ludwigsburg beim Breitband-Ausbau von Vivax unterstützen. Nicht zuletzt bei den Vertragsverhandlungen war die Beratung durch das Unternehmen von Vorteil. mehr...
Mainzer Stadtwerke: Infrastruktur wird digitalisiert
[23.7.2018] In die Digitalisierung ihrer Infrastruktur investieren die Mainzer Stadtwerke: Das gesamte Netzgebiet des Tochterunternehmens Mainzer Netze wird mit einer Breitband-Powerline-Infrastruktur für smarte Zukunftstechnologien erschlossen. mehr...
Bielefeld: Freies WLAN erweitert
[19.7.2018] In Bielefeld können sich die Bürger in die WLAN-Netzwerke BI-free oder eduroam einwählen. Eine Kooperation von Telekommunikationsanbieter BITel mit den Stadtwerken, der Stadt, der Universität und der Fachhochschule Bielefeld macht es möglich. mehr...