Mittwoch, 14. April 2021
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Unternehmen > Stabil gewachsen

Badenova:
Stabil gewachsen


[30.5.2018] Das Unternehmen Badenova kann für das Jahr 2017 erneut ein stabiles Wachstum vorweisen. Neben dem Ausbau der lokalen Präsenz war das vergangene Jahr vor allem von Digitalisierungsprojekten geprägt.

Badenova: Geschäftsjahr 2017 war geprägt von der Digitalisierung. Der Freiburger Energieversorger Badenova hat im vergangenen Jahr einen Bilanzgewinn von 55,7 Millionen Euro erwirtschaftet – 0,5 Millionen Euro mehr als 2016. „Unsere Strategie, sich in den Geschäftsprozessen immer wieder zu verbessern und Badenova jedes Jahr neu zu erfinden, hat sich als richtig erwiesen“, erklärt Finanzvorstand Maik Wassmer. Wie einer Pressemeldung von Badenova zu entnehmen ist, wurde 2017 ein solider Umsatz von 938,8 Millionen Euro erwirtschaftet.
„Die gute Unternehmensbilanz gehört zu unserem größten Asset. Der Wettbewerbsdruck ist in allen Sparten sehr hoch und verlangt von uns permanent neue Ideen in den Produkten, Dienstleistungen und den Prozessen zu den Kunden. Wir stellen fest, dass die zunehmende Digitalisierung unserer Strukturen und Kanäle greift. Die vielfältigen Kundenbedürfnisse können wir damit besser erfüllen als noch vor einigen Jahren“, sagt Finanzvorstand Wassmer. Das vergangene Jahr sei daher vor allem von Digitalisierungsprojekten geprägt gewesen. Gleichzeitig sei die lokale Präsenz weiter ausgebaut worden, um Kunden noch besser persönlich beraten zu können.
Darüber hinaus arbeitet Badenova nach eigenen Angaben weiterhin engagiert an der Umsetzung der Energiewende – auch wenn so mancher Weg steinig sei: So führe der zunehmende Protest mancher Bürger gegen lokale Windprojekte zu langen Verzögerungen oder bringe Projekte ganz zum Erliegen. „Wir haben viel Lehrgeld bezahlt, was sich auch in der Bilanz niederschlägt“, berichtet Wassmer.
Positives kann Badenova von seinen Tochterunternehmen vermelden: So vertrauen laut dem Energieversorger immer mehr Kommunen auf die Kompetenz von bnNETZE, sei es bei der Wasserbetriebsführung, im Bereich Straßenbeleuchtung oder bezüglich der Strom- und Erdgasversorgung. Auch was den Glasfaserausbau oder die Kombination „Gas & Glas“ angehe, sei Badenova stetig am Wachsen. Ebenso verzeichne das Tochterunternehmen badenIT ein deutliches Wachstum, etwa durch die Vermietung von Glasfasernetzen und IT-Services aus dem eigenen Rechenzentrum. (bs)

http://www.badenova.de

Stichwörter: Unternehmen, Badenova, bnNETZE, badenIT

Bildquelle: Badenova

Druckversion    PDF     Link mailen


swsh2104

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Stadtwerk am See: Bürkle weitere fünf Jahre Chef
[13.4.2021] Alexander-Florian Bürkle bleibt für weitere fünf Jahre Geschäftsführer des Stadtwerks am See. Sein Ziel: Die Stadtwerke-Gruppe aus Friedrichshafen und Überlingen am Bodensee soll zum vielseitigen Dienstleister werden. mehr...
Bleibt weitere fünf Jahre Chef des Stadtwerks am See: Alexander-Florian Bürkle.
Mainova: Gutes Ergebnis im Corona-Jahr
[1.4.2021] Der Frankfurter Energiedienstleister Mainova erwirtschaftete 2020 ein bereinigtes Konzernergebnis von 160 Millionen Euro. mehr...
Der Mainova-Vorstand mit dem Geschäftsbericht 2020.
Pfalzwerke: Wasserstoff aus der Pfalz
[1.4.2021] Die Pfalzwerke planen den Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur in der Pfalz. Eine erste Erzeugungsanlage soll in Bad Dürkheim entstehen. mehr...
Stadtwerke Heidelberg: Geschäftsführer wiederbestellt
[31.3.2021] Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Heidelberg hat zugestimmt, drei Geschäftsführer von vier Gesellschaften des Unternehmens vorzeitig wieder zu bestellen. mehr...
N-ERGIE: 2020 mit gutem Ergebnis
[31.3.2021] N-ERGIE erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro und damit etwas mehr als im Vorjahr. Der Gewinn sank leicht auf 129,1 Millionen Euro. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen