Montag, 6. Juli 2020

Hamburg:
Günstiges Gutachten


[6.6.2018] Im Zuge der Rekommunalisierung der Hamburger Energienetze hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO den Wert des Fernwärmegeschäfts von Vattenfall auf 645 Millionen Euro geschätzt. Jetzt haben der Energiekonzern und die Stadt ein Problem: Sie haben bereits einen deutlich höheren Mindestkaufpreis vertraglich vereinbart.

Heizkraftwerk Wedel: Laut BDO-Gutachten ist das Fernwärmegeschäft von Vattenfall in Hamburg 645 Millionen Euro wert. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO hat ein Wertgutachten für das Fernwärmegeschäft von Vattenfall in Hamburg vorgelegt. Wie die Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg jetzt mitteilt, ist die Vattenfall Wärme Hamburg GmbH inklusive des Heizkraftwerks Wedel laut BDO rund 645 Millionen Euro wert. Der Hintergrund: Das Gutachten wurde von Vattenfall und der Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement (HGV) in Auftrag gegeben. Denn im September 2013 entschieden sich die Hamburger in einem Bürgerentscheid für eine vollständige Rekommunalisierung der Energienetze (wir berichteten). Das Stromnetz wurde bereits zurückgekauft. Beim Fernwärmegeschäft einigten sich die Stadt und der Energiekonzern Vattenfall auf eine Kaufoption. Die HGV, die bereits 25,1 Prozent der Anteile an der Gesellschaft Vattenfall Wärme Hamburg hält, kann die restlichen Anteile zum November 2018 übernehmen (wir berichteten).
Allerdings wurde ein Mindestkaufpreis von 950 Millionen Euro für 100 Prozent der Anteile vertraglich vereinbart. Nach Angaben der Finanzbehörde haben die Vertragsparteien nun vier Wochen Zeit, um Einwände gegen das Gutachten vorzutragen. Geschieht dies nicht, ist der Wert verbindlich. Komme es bei auftretenden Differenzen zu keiner Verständigung, könne jede Partei die Anrufung eines Zweitgutachters verlangen, dessen Feststellungen dann für beide Seiten verbindlich wären.
Die HGV hat laut der Pressemeldung bereits die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) mit einem Review und einer Plausibilisierung wesentlicher von BDO verwandter Eingangsparameter der Unternehmensbewertung beauftragt. Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) erklärte: „Wir werden das Gutachten jetzt sehr sorgfältig auswerten. Einmal mehr geht dabei Gründlichkeit vor Schnelligkeit. Die geprüften Ergebnisse werden dann in die laufenden Gespräche zwischen Stadt und Vattenfall einfließen. Hier liegt noch viel Arbeit vor uns.“ Klar scheint nach dem BDO-Gutachten nur, dass der vereinbarte Mindestkaufpreis nicht bezahlt wird. Die Landeshaushaltsordnung erlaubt es der Freien und Hansestadt nicht, Güter oder Beteiligungen deutlich über Wert zu kaufen. (al)

http://www.hamburg.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, Vattenfall, Hamburg, Fernwärme

Bildquelle: Vattenfall

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Oberbayern: Kommunen gründen Energieversorger
[30.1.2020] In Oberbayern haben 15 Kommunen einen gemeinsamen Energieversorger gegründet. Das Regionalwerk Chiemgau-Rupertiwinkel soll im Sommer 2020 die Arbeit aufnehmen. Zentrale Vorhaben sind die Vermarktung von Ökostrom, Wärmeversorgung durch Geothermie und virtuelle Kraftwerke. mehr...
Stadtwerke Ditzingen: Stabile Preise dank Netzübernahme
[28.11.2019] Nach dem Gasverteilnetz übernehmen die Stadtwerke nun auch das Stromnetz in Ditzingen. Von den dadurch sinkenden Netzentgelten profitieren die Kunden. mehr...
Stadtwerke Stuttgart: Strom- und Gasnetz in städtischer Hand
[1.10.2019] Das Strom- und Gasnetz in Stuttgart ist seit Anfang des Jahres wieder überwiegend in städtischer Hand. Eigentum und Betrieb sind nun in der Netzgesellschaft Stuttgart Netze zusammengefasst. mehr...
Stadtwerke Tecklenburger Land: Bürgermeister ziehen Bilanz Bericht
[15.7.2019] Die Gründung der Stadtwerke Tecklenburger Land vor fünf Jahren hat zu einem neuen Wir-Gefühl und echten Mehrwerten in Cent und Euro geführt. Das berichten die Bürgermeister der sieben beteiligten Gemeinden. mehr...
Hamburg: Grünes Licht für Fernwärme-Rückkauf
[24.4.2019] Die EU-Kommission hat der Freien und Hansestadt Hamburg grünes Licht für den Rückkauf der Fernwärmenetze von Vattenfall gegeben. mehr...
Hamburg hat nach den Strom- und Gasnetzen bald auch die Fernwärme wieder in der eigenen Hand.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

enerquinn GmbH
88250 Weingarten
enerquinn GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems

Aktuelle Meldungen