Montag, 30. März 2020

Tübingen:
Lade-Infrastruktur wird ausgebaut


[8.6.2018] Die Stadtwerke Tübingen bauen die Lade-Infrastruktur für Elektroautos kräftig aus: Bis Ende 2019 sollen 44 neue Ladepunkte in Tübingen und Umgebung bereitstehen.

Oberbürgermeister Boris Palmer (l.) lässt sich von swt-Bereichsleiter Hanno Brühl die Funktionsweise der neuen E-Ladestation am Tübinger Freibad erklären. Bis Ende des Jahres 2019 werden die Stadtwerke Tübingen (swt) eigenen Angaben zufolge 44 neue Ladepunkte für E-Autos in ihrem Netzgebiet installieren. Das entspricht einer Gesamtladeleistung von 958 Kilowatt. Somit entstehe verteilt über das gesamte Stadtgebiet ein dichtes E-Ladenetz. Ein Ladepunkt liefere eine Ladeleistung von 22 kW. Das ermöglicht nach Angaben der Stadtwerke ein schnelles Aufladen von zwei E-Fahrzeugen gleichzeitig an einer Ladesäule.
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen) sagt: „Wir haben in Tübingen das Tankproblem für E-Autos gelöst: Schon jetzt haben wir rund 30 Ladepunkte, bis Ende 2019 kommen weitere 44 hinzu. Fehlende Infrastruktur ist kein Argument mehr gegen E-Autos.“
Werden alle Ladepunkte wie geplant umgesetzt, hat das Gesamtvorhaben ein Investitionsvolumen von rund einer halben Million Euro. Zwischen 35 und 40 Prozent Förderung erhalten die Stadtwerke über das Förderprogramm des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Den Rest übernehmen die swt und bis zur Einführung eines Bezahlsystems auch die Kosten für das Stromtanken an bereits installierten Ladesäulen.
Derzeit ist das Stromtanken an den Ladestationen kostenfrei. Die Stadtwerke arbeiten aber laut eigenen Angaben am Aufbau eines Bezahlsystems mit fairen Zeittarifen. Dieses soll die Autofahrer motivieren, den Parkplatz nach dem Ladevorgang wieder freizugeben. Aktuell genügt es nach Angaben der Stadtwerke, den QR-Code auf der Ladesäule mit dem Smartphone zu scannen, um die Ladekabel zu entriegeln und den Ladevorgang zu starten. Durch die in der Entwicklung befindliche swt-Lade-App soll das Stromtanken künftig noch einfacher und komfortabler werden.
Der groß angelegte Ausbau der Lade-Infrastruktur ist ein weiterer Baustein, wie die Stadtwerke die Elektromobilität in der Universitätsstadt voranbringen wollen. Im März hatten die swt gemeinsam mit einem Kooperationspartner ihren Elektroroller vorgestellt (wir berichteten). (ba)

http://www.swtue.de

Stichwörter: Elektromobilität, Stadtwerke Tübingen, E-Autos

Bildquelle: swt / Möhrle

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Ladesäulen: Kleiner Energiezähler für Eichrecht
[20.3.2020] Die beiden Unternehmen chargeIT mobility und Gebr. Bauer haben einen Energiezähler entwickelt, der für das eichrechtskonforme Betreiben von AC-Ladesystemen eingesetzt werden soll. Er ist aktuell der kleinste eichrechtskonforme Energiezähler. mehr...
Der Energiezähler von chargeIT mobility und Gebr. Bauer ist so kompakt konzipiert, dass er problemlos in kleine Ladesysteme eingebaut werden kann.
Monheim am Rhein: Autonome Busse im Linienverkehr
[27.2.2020] Ein bundesweit einmaliges Projekt ist in Monheim am Rhein gestartet. Fünf E-Busse fahren autonom durch die Innenstadt. mehr...
Fünf E-Busse fahren seit Aschermittwoch autonom durch die Innenstadt von Monheim am Rhein.
Baden-Württemberg: Land fördert Ladepunkte
[26.2.2020] Das Land Baden-Württemberg fördert die Installation von Ladesäulen für Elektroautos auch im nichtöffentlichen Raum. Für Gelder aus dem Förderprogramm Charge@BW sind bereits etwa 330 Anträge bewilligt worden. mehr...
E.ON und VW : Kooperation für schnelles Laden
[13.2.2020] E.ON und Volkswagen wollen mit einer Kooperation einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau von ultraschneller Lade-Infrastruktur leisten. In Zukunft soll dies einfach, günstig und überall möglich sein. mehr...
Verkündeten Partnerschaft und Marktstart für das neue Schnellladesystem E.ON Booster: E.ON-Vorstandsmitglied Karsten Wildberger (links) und Thomas Schmall, CEO Volkswagen Group Components.
Netze BW: Laden im ländlichen Raum
[31.1.2020] Netze BW hat ein weiteres Forschungsprojekt zur Integration der Elektromobilität in die Stromnetze eingerichtet. Acht Haushalte in der Gemeinde Kusterdingen beteiligen sich an dem Feldtest. mehr...
Die Projektteilnehmer in Kusterdingen erhielten einen Renault Zoe oder einen Nissan Leaf.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Home Office auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen