Sonntag, 19. Mai 2019

Bochum:
Wärme und Kälte aus der Grube


[13.6.2018] Die Gewerbe- und Industriefläche MARK 51°7 wollen Stadt und Stadtwerke Bochum mit einem innovativen Geothermiekonzept erschließen. Durch die Nutzung von Grubenwasser soll der Wärme- und Kältebedarf zu 75 Prozent gedeckt werden.

Bochum: Einzigartiges Energiekonzept für die Gewerbefläche MARK 51°7 vorgestellt. Ein innovatives Energie- und Breitband-Konzept für die ehemals von Opel genutzte Gewerbe- und Industriefläche MARK 51°7 haben Stadt und Stadtwerke Bochum sowie das Unternehmen Bochum Perspektive 2022 vorgestellt. Wie die Stadtwerke mitteilen, soll das 68 Hektar große Areal unter anderem mit Geothermie erschlossen werden. „Das für MARK 51°7 entwickelte Energiekonzept hebt sich vorrangig durch eine innovative Wärme- und Kälteversorgung von der Erschließung vergleichbarer Industrieflächen ab“, erklärt dazu der Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Bochum, Dietmar Spohn.
So ist für die Wärme- und Kälteversorgung der Fläche nach Angaben der Stadtwerke Bochum eine in Deutschland bislang einzigartige Nutzung des Energiepotenzials von Grubenwasser vorgesehen. Geplant sei, in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Geothermiezentrum Bochum das rund 30 Grad warme Grubenwasser aus dem Bergwerk der ehemaligen Zeche Dannenbaum aus rund 800 Metern Tiefe zu Tage zu fördern und für die Wärmeversorgung zu nutzen. Für die Kälteversorgung soll circa 18 Grad warmes Grubenwasser aus einer Tiefe von etwa 300 Metern gehoben werden. Das natürliche Energiepotenzial des Grubenwassers werde Prognosen zufolge zu 75 Prozent den Wärme- und Kältebedarf der angeschlossenen Abnehmer decken. Der verbleibende Wärmebedarf wird aus dem Fernwärmenetz des Unternehmens FUW, einer Tochtergesellschaft der Stadtwerke Bochum, gedeckt. Die restlichen Kältemengen werden über konventionelle Kälteanlagen an das Kältenetz von MARK 51°7 übergeben.
„Mit der geplanten Geothermienutzung schaffen wir die Grundlage für einen hohen ökologischen Standard auf dem Areal“, so Dietmar Spohn. „Auf der Stromseite stellen wir aus zwei Umspannwerken elektrische Leistung bereit, sodass ausreichend Reserven, zum Beispiel für den Aufbau einer Lade-Infrastruktur für Elektroautos, vorhanden sind.“ Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch ergänzt: „Außerdem schaffen wir auf der Fläche eine Glasfaserinfrastruktur, die ihresgleichen sucht. Mit zehn Gigabit pro Sekunde und mehr spielen wir in der ersten Liga. Das sind ideale Voraussetzungen für Unternehmen, die in zukunftsweisende Technologien investieren wollen.“ (bs)

http://www.mark51-7.de
http://www.stadtwerke-bochum.de

Stichwörter: Geothermie, Bochum, Stadtwerke Bochum

Bildquelle: Stadtwerke Bochum

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Geothermie: Wärme und Kälte aus der Grube Bericht
[16.5.2019] Die Gewerbe- und Industriefläche MARK 51°7 wollen Stadt und Stadtwerke Bochum sowie die Bochum Perspektive 2022 mit einem innovativen Geothermiekonzept erschließen. Durch die Nutzung von Grubenwasser soll der Wärme- und Kältebedarf zu 75 Prozent gedeckt werden. mehr...
Geothermie.Bayern: Neues aus Forschung und Praxis
[24.4.2019] Im Fokus des Praxisforums Geothermie.Bayern Anfang Oktober stehen Trends und neueste technische Entwicklungen der Geothermie ebenso wie Erfahrungen aus Praxis und Wissenschaft. mehr...
Bad Nauheim: Kalte Nahwärme und smarte Services
[4.4.2019] Ein Leuchtturmprojekt mit Kalter Nahwärme wollen die Stadtwerke Bad Nauheim schaffen. Gekoppelt mit Breitband, der Lade-Infrastruktur für E-Mobilität und weiteren Dienstleistungen, erschließen sie sich damit ein neues Geschäftsmodell. mehr...
Die Stadtwerke Bad Nauheim präsentieren ihr Leuchtturmprojekt mit Kalter Nahwärme.
Nordrhein-Westfalen: Erdwärme-Potenzial sondieren
[27.2.2019] Welchen Beitrag kann die Tiefengeothermie für eine nachhaltige Wärmegewinnung im Rheinischen Revier leisten? Das will das Land Nordrhein-Westfalen im Rahmen eines Forschungsprojekts erkunden. mehr...
Probebohrung am Standort des Braunkohlekraftwerks Weisweiler soll das Potenzial der Tiefengeothermie für die Fernwärmeversorgung im Rheinischen Revier erkunden.
Geothermie: Ökowärme für München Bericht
[21.2.2019] Mit ihrer Fernwärmevision mit Fokus auf Geothermie verfolgen die Stadtwerke München einen für die Versorgung einer Millionenstadt einzigartigen Ansatz. mehr...
Bis zum Jahr 2025 wollen die Stadtwerke München so viel Ökostrom in eigenen Anlagen produzieren, wie die Stadt benötigt.

Suchen...

enerquinn GmbH
88250 Weingarten
enerquinn GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
GreenPocket GmbH
51063 Köln
GreenPocket GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG

Aktuelle Meldungen