BDEW

Freitag, 3. Juli 2020

Bochum:
Wärme und Kälte aus der Grube


[13.6.2018] Die Gewerbe- und Industriefläche MARK 51°7 wollen Stadt und Stadtwerke Bochum mit einem innovativen Geothermiekonzept erschließen. Durch die Nutzung von Grubenwasser soll der Wärme- und Kältebedarf zu 75 Prozent gedeckt werden.

Bochum: Einzigartiges Energiekonzept für die Gewerbefläche MARK 51°7 vorgestellt. Ein innovatives Energie- und Breitband-Konzept für die ehemals von Opel genutzte Gewerbe- und Industriefläche MARK 51°7 haben Stadt und Stadtwerke Bochum sowie das Unternehmen Bochum Perspektive 2022 vorgestellt. Wie die Stadtwerke mitteilen, soll das 68 Hektar große Areal unter anderem mit Geothermie erschlossen werden. „Das für MARK 51°7 entwickelte Energiekonzept hebt sich vorrangig durch eine innovative Wärme- und Kälteversorgung von der Erschließung vergleichbarer Industrieflächen ab“, erklärt dazu der Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Bochum, Dietmar Spohn.
So ist für die Wärme- und Kälteversorgung der Fläche nach Angaben der Stadtwerke Bochum eine in Deutschland bislang einzigartige Nutzung des Energiepotenzials von Grubenwasser vorgesehen. Geplant sei, in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Geothermiezentrum Bochum das rund 30 Grad warme Grubenwasser aus dem Bergwerk der ehemaligen Zeche Dannenbaum aus rund 800 Metern Tiefe zu Tage zu fördern und für die Wärmeversorgung zu nutzen. Für die Kälteversorgung soll circa 18 Grad warmes Grubenwasser aus einer Tiefe von etwa 300 Metern gehoben werden. Das natürliche Energiepotenzial des Grubenwassers werde Prognosen zufolge zu 75 Prozent den Wärme- und Kältebedarf der angeschlossenen Abnehmer decken. Der verbleibende Wärmebedarf wird aus dem Fernwärmenetz des Unternehmens FUW, einer Tochtergesellschaft der Stadtwerke Bochum, gedeckt. Die restlichen Kältemengen werden über konventionelle Kälteanlagen an das Kältenetz von MARK 51°7 übergeben.
„Mit der geplanten Geothermienutzung schaffen wir die Grundlage für einen hohen ökologischen Standard auf dem Areal“, so Dietmar Spohn. „Auf der Stromseite stellen wir aus zwei Umspannwerken elektrische Leistung bereit, sodass ausreichend Reserven, zum Beispiel für den Aufbau einer Lade-Infrastruktur für Elektroautos, vorhanden sind.“ Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch ergänzt: „Außerdem schaffen wir auf der Fläche eine Glasfaserinfrastruktur, die ihresgleichen sucht. Mit zehn Gigabit pro Sekunde und mehr spielen wir in der ersten Liga. Das sind ideale Voraussetzungen für Unternehmen, die in zukunftsweisende Technologien investieren wollen.“ (bs)

http://www.mark51-7.de
http://www.stadtwerke-bochum.de

Stichwörter: Geothermie, Bochum, Stadtwerke Bochum

Bildquelle: Stadtwerke Bochum

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Stadtwerke München: Fernwärmestation für Geothermie
[5.5.2020] Die Stadtwerke München koppeln in der Geothermieanlage Kirchstockach Erdwärme zur regionalen Versorgung aus. Dafür wird eine neue Fernwärmestation errichtet. mehr...
Links die Geothermieanlage, im Vordergrund wird die neue Anlage entstehen; rechts die Bioabfall-Vergärungsanlage des Betreibers Ganser Entsorgung, deren Wärme künftig mit ins Netz eingespeist wird.
Baden-Württemberg: Tiefe Geothermie besser nutzen
[27.3.2020] In Baden-Württemberg bieten sich einige Regionen für die Nutzung der tiefen Geothermie an. Auf Beschluss der Landesregierung soll das Potenzial der klimafreundlichen Energieressource dort nun stärker genutzt werden. mehr...
GeoTHERM: Fachmesse wird verschoben
[3.3.2020] Die internationale Fachmesse GeoTHERM ist verschoben worden. Weitere Informationen für Besucher und Aussteller sollen in den nächsten Tagen folgen. mehr...
Geothermie: Klimafreundliche Wärme für Städte
[2.3.2020] Der Anschluss innerstädtischer Quartiere und Mehrfamilienhäuser an geothermische Wärmenetze fristet noch ein Nischendasein. Dabei sind die Potenziale der CO2-Reduktion groß. Anreiz könnte eine zielgerichtete Förderung schaffen, wie sie mehrere Verbände fordern. mehr...
Geothermie, hier eine Bohrung bei Schwerin, wird in Deutschland noch viel zu wenig zum Befüllen von Wärmenetzen genutzt.
Geothermie: Klimaschonende Wärme in NRW Bericht
[24.2.2020] Um die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen und gleichzeitig die Energie- und Wärmeversorgung sicherzustellen, braucht es einen Mix erneuerbarer Energien. Geothermie kann dazu einen bedeutenden Beitrag leisten. In Nordrhein-Westfalen wird dieses Potenzial gehoben. mehr...
Mit über 55.000 Anlagen zur Nutzung oberflächennaher Geothermie ist Nordrhein-Westfalen Vorreiter in der Erschließung regenerativer Erdwärme.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

items GmbH
48155 Münster
items GmbH
enerquinn GmbH
88250 Weingarten
enerquinn GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen