Donnerstag, 21. Juni 2018

Bochum:
Wärme und Kälte aus der Grube


[13.6.2018] Die Gewerbe- und Industriefläche MARK 51°7 wollen Stadt und Stadtwerke Bochum mit einem innovativen Geothermiekonzept erschließen. Durch die Nutzung von Grubenwasser soll der Wärme- und Kältebedarf zu 75 Prozent gedeckt werden.

Bochum: Einzigartiges Energiekonzept für die Gewerbefläche MARK 51°7 vorgestellt. Ein innovatives Energie- und Breitband-Konzept für die ehemals von Opel genutzte Gewerbe- und Industriefläche MARK 51°7 haben Stadt und Stadtwerke Bochum sowie das Unternehmen Bochum Perspektive 2022 vorgestellt. Wie die Stadtwerke mitteilen, soll das 68 Hektar große Areal unter anderem mit Geothermie erschlossen werden. „Das für MARK 51°7 entwickelte Energiekonzept hebt sich vorrangig durch eine innovative Wärme- und Kälteversorgung von der Erschließung vergleichbarer Industrieflächen ab“, erklärt dazu der Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Bochum, Dietmar Spohn.
So ist für die Wärme- und Kälteversorgung der Fläche nach Angaben der Stadtwerke Bochum eine in Deutschland bislang einzigartige Nutzung des Energiepotenzials von Grubenwasser vorgesehen. Geplant sei, in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Geothermiezentrum Bochum das rund 30 Grad warme Grubenwasser aus dem Bergwerk der ehemaligen Zeche Dannenbaum aus rund 800 Metern Tiefe zu Tage zu fördern und für die Wärmeversorgung zu nutzen. Für die Kälteversorgung soll circa 18 Grad warmes Grubenwasser aus einer Tiefe von etwa 300 Metern gehoben werden. Das natürliche Energiepotenzial des Grubenwassers werde Prognosen zufolge zu 75 Prozent den Wärme- und Kältebedarf der angeschlossenen Abnehmer decken. Der verbleibende Wärmebedarf wird aus dem Fernwärmenetz des Unternehmens FUW, einer Tochtergesellschaft der Stadtwerke Bochum, gedeckt. Die restlichen Kältemengen werden über konventionelle Kälteanlagen an das Kältenetz von MARK 51°7 übergeben.
„Mit der geplanten Geothermienutzung schaffen wir die Grundlage für einen hohen ökologischen Standard auf dem Areal“, so Dietmar Spohn. „Auf der Stromseite stellen wir aus zwei Umspannwerken elektrische Leistung bereit, sodass ausreichend Reserven, zum Beispiel für den Aufbau einer Lade-Infrastruktur für Elektroautos, vorhanden sind.“ Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch ergänzt: „Außerdem schaffen wir auf der Fläche eine Glasfaserinfrastruktur, die ihresgleichen sucht. Mit zehn Gigabit pro Sekunde und mehr spielen wir in der ersten Liga. Das sind ideale Voraussetzungen für Unternehmen, die in zukunftsweisende Technologien investieren wollen.“ (bs)

www.mark51-7.de
www.stadtwerke-bochum.de

Stichwörter: Geothermie, Bochum, Stadtwerke Bochum

Bildquelle: Stadtwerke Bochum

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Niedersachsen: Geothermisches Wachstum
[3.5.2018] Das Land Niedersachsen hat großes Potenzial bei der Nutzung oberflächennaher Geothermie. Das zeigt die zehnte Norddeutsche Geothermietagung, die Mitte Mai in Hannover stattfindet. mehr...
Stadtwerke München: Bohrung in der Stadt
[27.4.2018] Die Arbeiten am größten Geothermie-Kraftwerk Deutschlands haben in München begonnen. Die 50-Megawatt-Anlage der Stadtwerke München soll im Jahr 2020 ans Netz gehen. mehr...
Tiefenschnitt mit den geplanten Geothermie-Bohrungen am HKW Süd der Stadtwerke München.
Unterschleißheim: Neuer Großkunde für Geothermie
[13.2.2018] Der Business Campus Unterschleißheim hat sich für Fernwärme von der städtischen Geothermie-Gesellschaft entschieden. mehr...
Unterschleißheim: Unterzeichnung des Wärmeliefervertrages.
Aachen: Thermalquelle heizt Gebäude
[24.11.2017] Eine heiße Quelle heizt nun Gebäude im Aachener Stadtteil Burtscheid. Im Endausbau sollen fast fünf Millionen Kilowattstunden Wärme pro Jahr per Wärmetauscher gewonnen werden. mehr...
Quellraum der Landesbadquelle, die nun für die Wärmeversorgung genutzt wird.
Stadtwerke München: Kooperation mit IEP
[22.11.2017] Die Stadtwerke München und das Unternehmen IEP, eine Tochtergesellschaft der Gemeinde Pullach, wollen ihre Fernwärmenetze verbinden und gemeinsam Projekte der Tiefen Geothermie entwickeln. mehr...
Helge-Uve Braun (l.), Technischer Geschäftsführer der SWM, und Helmut Mangold, Geschäftsführer IEP, unterzeichnen die Absichtserklärung.

Suchen...

 Anzeige

regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
ABO Wind AG
65195 Wiesbaden
ABO Wind AG
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems

Aktuelle Meldungen