Treffpunkt Netze

Mittwoch, 16. Januar 2019

PwC-Studie:
EVU handeln halbherzig


[13.6.2018] Bis zum Jahr 2020 sollen nach dem Willen der Bundesregierung 100.000 zusätzliche Ladepunkte für Elektrofahrzeuge in Deutschland errichtet werden. Laut einer aktuellen Studie von PwC ist dieses Ziel derzeit in weiter Ferne.

PwC-Studie: Energieversorger sind beim Aufbau einer öffentlicher Lade-Infrastruktur für E-Fahrzeuge aktiv, sie betreiben aber noch zu wenige Ladesäulen. Die Energieversorgungsunternehmen (EVU) wollen vom Trend zur Elektromobilität profitieren, ihre Aktivitäten sind aber halbherzig. Das ist die Kernaussage einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens PwC. Eine Befragung von 184 deutschen und österreichischen Versorgern ergab, dass etwa drei Viertel der Unternehmen bereits im Bereich Elektromobilität aktiv sind. Fast alle (95 Prozent) erwarten auch, dass die Bedeutung der Elektromobilität für ihr Unternehmen und ihre Branche wächst. Allerdings hätte diese Erkenntnis vielerorts noch nicht zu entschlossenem Handeln geführt. PwC-Partner Henry Otto erklärt: „Einerseits messen Verantwortliche der Elektromobilität hohe Bedeutung zu – andererseits engagieren sich viele nur verhalten und haben noch keine konsistenten Strategien entwickelt.“

Aufbau der Lade-Infrastruktur

Laut der Studie liegt der Schwerpunkt der Aktivitäten im Aufbau und Betrieb einer öffentlichen Lade-Infrastruktur: Drei Viertel der Befragten sind hier aktiv. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen aber, dass sich viele EVU mit ersten Erfahrungen und Imageprojekten zufrieden geben. Etwa die Hälfte der Befragten hat maximal fünf Ladesäulen in Betrieb. Rund 60 Prozent der EVU planen keine weiteren Investitionen oder wollen maximal 100.000 Euro investieren.
Befragte, die der Elektromobilität skeptisch gegenüberstehen, begründen dies mit niedrigen Gewinnaussichten (80 Prozent) oder einem zu geringen Marktvolumen (60 Prozent). Und auch abseits der Lade-Infrastruktur sind Aktivitäten rund um Elektromobilität bislang überschaubar: So beschäftigen sich knapp vier von zehn deutschen EVU mit Daten-Management und Abrechnungen.

Unrentables Geschäft

PwC-Manager Henry Otto sagt: „Der Aufbau von Lade-Infrastruktur in größerem Umfang ist unter den derzeitigen Bedingungen oft nicht rentabel.“ Durch einen pragmatischeren Einsatz der Fördermittel oder die Übertragung entstehender Kosten auf die Netzentgelte könnten laut Otto die Ziele der Bundesregierung erreichbar werden. Den 100.000 zusätzlichen Ladepunkten, die in Deutschland bis 2020 errichtet werden sollen, stünden aktuell gerade einmal bereits errichtete 7.000 Normalladestationen und 1.600 Schnellladepunkte gegenüber.
Einen Schritt weiter seien die befragten österreichischen Versorger. Sie expandieren laut der Studie deutlich entschlossener ins Geschäft mit der Elektromobilität: Drei Viertel von ihnen betreiben bereits mehr als 50 Ladesäulen, auch bei innovativen Dienstleistungen wie Smart Services oder dem E-Car-Sharing sind sie weitaus aktiver. (al)

Zum Download der PwC-Studie über Aktivitäten von Energieversorgungsunternehmen im Bereich Elektromobilität. (Deep Link)

Stichwörter: Elektromobilität, PricewaterhouseCoopers,

Bildquelle: Stadtwerke Tübingen / Schermaul

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

e-world

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Elektromobilität: Der Weg zur Mobilitätswende Interview
[16.1.2019] Ob erste Dieselfahrverbote, die Debatte über den Klimawandel oder steigende Kraftstoffpreise: Die Argumente für einen Umstieg auf alternative Antriebstechnologien sind mannigfaltig. stadt+werk fragte nach, ob E-Mobilität in der kommunalen Praxis funktioniert. mehr...
Bonns-Oberbürgermeister Ashok Sridharan: „Wenn möglich, wird im städtischen Fuhrpark auf Elektroantriebe umgestellt.“
Mannheim: Erste vollelektrische Stadtbusse
[15.1.2019] In der Stadt Mannheim sind künftig drei vollelektrische Stadtbusse der Marke eCitaro von Mercedes Benz unterwegs. mehr...
Stadt Mannheim erhält erste E-Busse.
Bochum: Öffentliches Stadtwerke-Ladenetz steht
[14.1.2019] Die Stadtwerke Bochum haben insgesamt rund 200 Ladepunkte im Stadtgebiet installiert. Für Privat- und Gewerbekunden bietet der kommunale Energieversorger Ladesäulen im Pachtmodell und zum Kauf an. mehr...
Die Stadtwerke Bochum haben insgesamt rund 200 Ladepunkte im Stadtgebiet installiert.
Stadtwerke Karlsruhe: Tools für E-Mobilität
[14.1.2019] Die Stadtwerke Karlsruhe erweitern und digitalisieren ihr Angebot für E-Mobilität. Zu den Erweiterungen zählt unter anderem ein Steuerrechner für E-Firmenwagen und die App „Mein ElektroAuto“. mehr...
Regensburg: Wasserkraft treibt E-Autos
[9.1.2019] In Regensburg wird die Lade-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge ausgebaut. Rund 200 Ladepunkte hat der örtliche Versorger REWAG im vergangenen Jahr installiert. Es sollen noch deutlich mehr werden. mehr...
Der Regensburger Versorger REWAG hat vor Weihnachten drei neue Elektroladesäulen in Betrieb genommen.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen