Freitag, 20. Juli 2018

EnBW:
Windpark fürstlich eingeweiht


[14.6.2018] Der EnBW-Windpark Langenburg mit zwölf Anlagen und einer Gesamtleistung von 40 Megawatt wurde jetzt offiziell eingeweiht. Damit drehen sich nun in Baden-Württemberg über 700 Windräder.

Der EnBW-Windpark Langenburg mit zwölf Anlagen und einer Gesamtleistung von 40 Megawatt wurde jetzt offiziell eingeweiht. Der Energiekonzern EnBW hat seinen größten Windpark in Baden-Württemberg offiziell in Betrieb genommen. Der Park umfasst zwölf Anlagen mit einer Gesamtleistung von gut 40 Megawatt (MW). Der Strom wird in das Umspannwerk Ilshofen-Obersteinach eingespeist, die Anlage hatte EnBW eigens zur Aufnahme von regionalem Windstrom errichtet (wir berichteten). Der Energiekonzern rechnet bei den zwölf Anlagen mit einem jährlichen Ertrag von rund 95 Gigawattstunden, was dem durchschnittlichen Verbrauch von etwa 27.000 Haushalten entspricht.
Der Windpark im Brüchlinger Wald auf der Gemarkung der Städte Langenburg und Blaufelden (Landkreis Schwäbisch Hall) ist seit diesem Frühjahr in Betrieb. Im Beisein politischer und lokaler Prominenz – auf der Gästeliste standen unter anderem der baden-württembergische Umweltstaatssekretär Andre Baumann, Langenburgs Bürgermeister Wolfgang Class, Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg und Götz Freiherr von Berlichingen – wurde er jetzt eingeweiht.
Der Windpark habe schon jetzt eine bewegte Geschichte, sagte Staatssekretär Andre Baumann. So hätten Arten- und Naturschutz, aber auch Lärmbelästigung sowie Auswirkungen auf das Landschaftsbild und den Tourismus großen Raum im immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren eingenommen: „Der Windpark, wie er heute steht, ist das Ergebnis eines umfassenden Prozesses, an dem viele mitgewirkt haben – oft sehr emotional, am Ende aber auch erfolgreich. Es gab zahlreiche Bedenken und Widerstände, und es gab notwendige Korrekturen an den ursprünglichen Planungen“, sagte Baumann. Ursprünglich war der Windpark Langenburg mit 20 Windkraftanlagen geplant gewesen. Die Pläne für einige Anlagen wurden jedoch aus Naturschutzgründen nicht umgesetzt. Partnerin des Windparks ist die Gesellschaft Bürgerwindpark Hohenlohe, über sie können sich die Bürger der umliegenden Kommunen direkt am Park beteiligen.
Nach Angaben des Umweltministeriums drehen sich jetzt knapp über 700 Windkraftanlagen in Baden-Württemberg. Die installierte Leistung liege bei fast 1.500 MW. Landesweit liegen laut Ministerium noch Genehmigungen für 69 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 200 MW vor, rund 80 Anlagen mit einer Leistung von etwa 240 MW befinden sich im laufenden Verfahren. (al)

www.enbw.com

Stichwörter: Windenergie, EnBW, Baden-Württemberg, Langenburg

Bildquelle: EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Bürgerwindpark Hohenlohe: System für den Vogelschutz
[20.7.2018] Das Unternehmen Bürgerwindpark Hohenlohe geht neue Wege bei der Entwicklung eines kamerabasierten Vogelschutzsystems und setzt dabei auf neuartige Bildverarbeitungstechnologie. mehr...
Windpark Weißbach: Hochleistungskamerasysteme überwachen den Luftraum.
Trendelburg: Neuer Windpark am Netz
[20.7.2018] Auf dem Gebiet der hessischen Stadt Trendelburg hat das Unternehmen VSB Neue Energien Deutschland einen neuen Windpark in Betrieb genommen. mehr...
Windpark bei Trendelburg produziert grüne Energie in anspruchsvoller Lage.
Barnstorf: Bauen am Windpark Düste II
[18.7.2018] In der Gemeinde Barnstorf hat das Unternehmen Windwärts Energie mit den Bauarbeiten für den Windpark Düste II begonnen. Die fünf Anlagen sollen im Frühjahr 2019 in Betrieb genommen werden. mehr...
Trianel Erneuerbare Energien: Wachsendes Windenergie-Portfolio
[5.7.2018] Einen weiteren Windpark erwirbt das Unternehmen Trianel Erneuerbare Energien und baut damit sein deutschlandweites Portfolio weiter aus. Der Windpark Zellertal in Rheinland-Pfalz besteht aus zwei Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 5,56 Megawatt. mehr...
Trianel Erneuerbare Energien erwirbt Windpark Zellertal in Rheinland-Pfalz.
MVV Energie: Alternative Erlösquellen für Windräder
[5.7.2018] Für Betreiber von Windrädern, die ab 2021 aus der EEG-Förderung fallen, entwickelt MVV Energie eine Alternative. Das Mannheimer Unternehmen will Windstrom zu einem festen Preis abnehmen, auch die Vermarktung als Grünstrom komme in Betracht. mehr...