Sonntag, 17. Februar 2019

AÜW:
Blockchain-Forschung im Allgäu


[20.6.2018] Im Projekt pebbles soll die Blockchain-Technologie erstmals ganzheitlich betrachtet werden. Das Allgäuer Überlandwerk will gemeinsam mit Partnern eine regionale Energiehandelsplattform aufbauen, über die Handelsgeschäfte und Netzdienste abgewickelt werden.

Ein Konsortium bestehend aus dem Allgäuer Überlandwerk (AÜW), AllgäuNetz, dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, der Hochschule Kempten und Siemens hat den Startschuss für ein neues Forschungsprojekt gegeben. Im Vorhaben pebbles soll der Einsatz der Blockchain-Technologie im deutschen Energiesektor erstmals ganzheitlich auf allen physischen und informationstechnischen Ebenen betrachtet werden. Die Möglichkeit, sowohl Handelsgeschäfte als auch Netzdienste auf derselben Plattform abwickeln zu können, macht das Projekt in Deutschland einzigartig, heißt es in einer Pressemeldung des AÜW.
Ziel des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungsprojekts sei die Entwicklung einer regionalen Energiehandelsplattform und der Aufbau eines Demonstrators im Netzgebiet von AllgäuNetz. Die Entwicklung und Untersuchung von plattformbasierten Geschäftsmodellen samt komplementären Cloud-Services stehen laut der Meldung im Mittelpunkt. Für die technische Umsetzung der Handelsplattform sei Siemens verantwortlich, zudem werde der Technologiekonzern eine Reihe von Cloud-Services, zum Beispiel ein Energie-Management-System, entwickeln.
Auf der Handelsplattform sollen die verschiedenen Teilnehmer – wie private Haushalte oder Handwerksbetriebe – Energie miteinander handeln und Flexibilität anbieten. Die Verbindlichkeit zwischen den Teilnehmern werde softwareseitig mithilfe von Smart Contracts auf Basis der Blockchain-Technologie abgebildet. Durch den Einsatz dieser Technologie könnten einer Kilowattstunde erstmals klare, individuelle Merkmale zugeordnet werden.
AllgäuNetz und die Hochschule Kempten sollen im Projekt pebbles erforschen, in welche neue, aktive Rolle der Verteilnetzbetreiber im Rahmen einer solchen regionalen Handelsplattform schlüpfen kann. Durch die neue IT-Infrastruktur im Netzgebiet, bestünden neue Möglichkeiten für die Überwachung und aktive Betriebsführung des Netzes. Anreizbasierte Instrumente, wie dynamische Netzentgelte, könnten hierbei für netzdienliches Verhalten bei den Teilnehmern der lokalen Handelsplattform sorgen.
Das Allgäuer Überlandwerk wird die Plattform betreiben und darauf ein innovatives und zukunftsfähiges Geschäftsmodell entwickeln, informiert das kommunale Unternehmen. Daneben werde diesem lokalen Markt über das virtuelle Kraftwerk von AÜW Zugang zu zentralen Vermarktungsoptionen wie der Strombörse gewährt – mit dem Ziel, Angebot und Nachfrage stets ausgleichen zu können. (al)

www.pebbles-projekt.de
www.auew.de

Stichwörter: Informationstechnik, Allgäuer Überlandwerk, Blockchain



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Allgäuer Überlandwerk: Energie-Management für Prosumenten
[13.2.2019] Das Allgäuer Überlandwerk und die Firma coneva entwickeln gemeinsam Lösungen für ein intelligentes Energie-Management für Kunden, die Energie erzeugen und selbst verbrauchen. mehr...
Stadtwerke Bochum: Trianel DESK erfolgreich im Einsatz
[8.2.2019] Die Wettbewerbsfähigkeit von Stadtwerken hängt auch von der Digitalisierung der Prozesse ab. Die Stadtwerke Bochum haben deshalb die Vertriebs- und Handelsplattform Trianel DESK eingeführt. mehr...
Stadtwerke Wuppertal: Energievertrieb weiterentwickelt
[8.2.2019] Die Stadtwerke Wuppertal bauen ihre Plattform Tal.Markt für den Energievertrieb aus – auch über die Stadtgrenzen hinweg: Mit den Unternehmen swb aus Bremen, EVH aus Halle und den Stadtwerken Trier wird die Plattform unter der Marke Blockwerke weiterentwickelt. mehr...
Die Windkraftanlage von Bürgerwind Cronenberg liefert Strom für Tal.Markt-Kunden in Wuppertal.
Blockchain: Erprobung in der Praxis
[8.2.2019] Die Blockchain wird bereits in verschiedenen energiewirtschaftlichen Anwendungsfeldern erprobt. Beim Einsatz der Technologie spielen weniger die Unternehmensgröße als vielmehr digitale Kompetenz und Wissensmanagement eine Rolle. Das zeigt eine aktuelle dena-Studie. mehr...
Wilken: Nebenkosten abrechnen
[7.2.2019] Die Wilken Software Group hat eine eigene Lösung für die Abrechnung von Nebenkosten in Wohngebäuden entwickelt. Damit können sich Versorger als Dienstleister für die Wohnungswirtschaft positionieren. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen