Freitag, 20. Juli 2018

Baden-Württemberg:
Förderung für Nichtwohngebäude


[21.6.2018] Eigentümer von Nichtwohngebäuden in Baden-Württemberg erhalten für die energetische Sanierung wieder Zuschüsse vom Land. Seit Mitte Juni können die Anträge gestellt werden. Die Landesenergieagentur KEA begleitet das Programm.

Seit Mitte Juni können in Baden-Württemberg wieder Landesförderungen für die Sanierung von Nichtwohngebäuden beantragt werden. Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg hat das Förderprogramm Klimaschutz-Plus für die Jahre 2018 und 2019 gestartet. Wie die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg mitteilt, stehen insgesamt 26 Millionen Euro zur Verfügung. Die Energieagentur begleitet das Programm. Klimaschutz-Plus wendet sich an Kommunen und kommunale Betriebe, Träger von Schulen und Kindertageseinrichtungen, kleine und mittlere Unternehmen sowie Kirchen und Vereine. Auch Träger von Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen und Heimen erhalten für die Sanierung ihrer Gebäude Geld vom Land. Anträge für Klimaschutz-Plus können bis zum 30. November 2019 eingereicht werden – vorausgesetzt, der Fördertopf ist noch nicht leer, meldet die KEA.

Förderung für energetische Sanierungen

Im CO2-Minderungsprogramm, dem ersten Teil des Programms, werden Klimaschutzaktionen an Nichtwohngebäuden mit Zuschüssen gefördert. Förderfähig sind Maßnahmen unter anderem zur Heizungserneuerung, Wärmedämmung und die Sanierung von Beleuchtungs- oder Lüftungsanlagen. Für jede über die Lebensdauer der Aktion eingesparte Tonne Kohlendioxid (CO2) wird ein Betrag von 50 Euro gewährt, informiert die KEA. Seit diesem Jahr gibt es einen zusätzlichen Bonus von fünf oder zehn Prozent auf den Förderbetrag, wenn das Gebäude durch die Sanierungsmaßnahme den KfW-Standard 70 oder den KfW-Standard 55 erreicht.
Den für ein Energie-Management-System beziehungsweise Umwelt-Management-System gewährten Bonus kann nun auch in Anspruch nehmen, wer seit zwei Jahren ein systematisches Energie-Management betreibt. Darüber hinaus wurde die Mindestförderung im CO2-Minderungsprogramm von 5.000 auf 3.000 Euro herabgesetzt, berichtet die KEA.



Klimaschutz-Plus stärkt flankierende Maßnahmen



Im zweiten Teil, dem Struktur-, Qualifizierungs- und Informationsprogramm, können neben Kommunen jetzt auch kleine und mittlere Unternehmen sowie weitere Rechtspersonen die Einführung eines systematischen Energie-Managements beantragen.
Darüber hinaus erstreckt sich die etablierte Förderung für die Durchführung von Projekten in Schulen nun auch auf Kindertageseinrichtungen, meldet die KEA. Das Budget steige von bisher 20.000 Euro auf 30.000 Euro pro Kreis. Neu hinzu kommt auch ein Förderangebot für eine Erstberatung zur Abwärmenutzung.

Zusatzförderung für Schulen



Der dritte Programmteil mit dem Titel „Nachhaltige, energieeffiziente Sanierung“ ist ebenfalls neu. Er gewährt zusätzliche Zuschüsse für energetische Sanierungsmaßnahmen an Schulgebäuden. Es ist möglich, diese mit den Geldern der Förderprogramme des Kultus- und des Finanzministeriums zu kumulieren, informiert die KEA. Vorhaben, die den KfW 70-Standard erreichen, erhalten 60 Euro pro Quadratmeter Schulfläche und bis zu maximal 500.000 Euro. Erreicht das Gebäude den KfW 55-Standard, erhöht sich der Zuschuss auf 120 Euro pro Quadratmeter Schulfläche oder maximal 1,2 Millionen Euro. (sav)

www.kea-bw.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Baden-Württemberg, Förderung, Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA)

Bildquelle: KEA

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Stadtwerke Münster: Brennstoffzelle heizt Kindergarten
[20.7.2018] Die Stadtwerke Münster setzen zusammen mit der Stadt ein Pilotprojekt in einer Kindertageseinrichtung um. Eine Brennstoffzelle sorgt dort nun für umweltfreundliche Wärme und Strom. mehr...
In der Kita in Münster wird jetzt mit Wasserstoff geheizt. Die neue Anlage wurde  von Vertretern der Stadwerke, der Stadt und der Firma Heinze & Rincke übergeben.
Kreis Groß-Gerau: Energieeffizienznetzwerk gestartet
[3.7.2018] Mit sechs Städten und Gemeinden geht das Kommunale Energieeffizienznetzwerk (KEEN) im Kreis Groß-Gerau an den Start. Gemeinsam wollen die Kommunen ihren Energieverbrauch senken und damit ihren Teil zum Klimaschutz beitragen. mehr...
Die Bürgermeister und Vertreter aus den Umweltämtern von sechs hessischen Kommunen wollen den Klimaschutz gemeinsam angehen.
Stadtwerke Sigmaringen: Reallabor der Energiewende
[3.7.2018] Ein energieautarkes Quartier soll auf dem Gelände der ehemaligen Graf-Stauffenberg-Kaserne in Sigmaringen entstehen. Die Stadtwerke Sigmaringen möchten gemeinsam mit ihren Partnern das EQSIG zum Modell für zukünftige Stadt- und Energieplanung machen. mehr...
Kreis Viersen: Energiesparen zahlt sich aus
[27.6.2018] Sein Ziel, den Stromverbrauch bis zum Jahr 2021 um zehn Prozent zu senken, hat der Kreis Viersen bereits erreicht. In diesem und dem nächsten Jahr sollen weitere 1,3 Millionen Euro in Energiesparmaßnahmen investiert werden. mehr...
ZEBAU-Fachtagung: Perspektiven für die Stadtentwicklung
[14.6.2018] Nachhaltige Quartierskonzepte und innovative Mobilitätslösungen im norddeutschen Raum stehen im Fokus der ZEBAU-Fachtagung am 18. Juni in Hamburg. mehr...

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energieeffizienz:
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH

Aktuelle Meldungen